Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Freitag, 22. Februar 2013

OSCAR-Vorschau 2013 (Teil 2)

Nachdem ich gestern in Teil 1 meiner Vorschau auf die in der Nacht von Sonntag auf Montag von "Family Guy"-Schöpfer Seth MacFarlane präsentierte OSCAR-Verleihung die zehn Hauptkategorien abgehandelt habe, sind heute unter anderem die zahlreichen technischen Kategorien an der Reihe:

Beste Kamera:
- Seamus McGarvey, "Anna Karenina"
- Robert Richardson, "Django Unchained"
- Janusz Kaminski, "Lincoln"
- Roger Deakins, "Skyfall"

Davon habe ich gesehen und kann deshalb selbst beurteilen: Alle.
Favorit: Claudio Miranda. "Life of Pi" präsentiert geradezu ein Schaulaufen brillanter Kamera-einstellungen, dazu noch sehr spezialeffektlastig (was Traditionalisten aber nicht unbedingt so toll finden). Die meisten Preise im Vorfeld gingen deshalb an den Chilenen Miranda und auch für die OSCARs ist er fraglos derjenige, den es zu schlagen gilt. Die besten Chancen unter den übrigen Nominierten dürfte Roger Deakins haben, dessen Kameraführung in "Skyfall" ebenfalls viel Lob erhalten hat – außerdem ist es bereits seine sage und schreibe zehnte OSCAR-Nominierung, da könnten durchaus etliche Academy-Mitglieder der Meinung sein, daß er so langsam mal einen Sieg verdient hätte.

Gewinnen sollte: Claudio Miranda, aber nur knapp vor dem Nordiren Seamus McGarvey, der in "Anna Karenina" einige grandiose Kamerafahrten zu bieten hat (allen voran die sensationelle Tanzsequenz im Ballsaal).
Gewinnen wird: Claudio Miranda für "Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger" (Alternative: Roger Deakins für "Skyfall").

Beste Musik:
- Dario Marianelli, "Anna Karenina"
- Alexandre Desplat, "Argo"
- Mychael Danna, "Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger"
- John Williams, "Lincoln"
- Thomas Newman, "Skyfall"

Gehört: Alle.
Favorit: Mychael Danna. Für seinen atmosphärischen Soundtrack zu "Life of Pi" hat Danna bereits den Golden Globe gewonnen, doch ist seine Arbeit nicht so herausragend, daß er keine Konkurrenz zu befürchten hätte – zumal es in dieser Kategorie gerne mal unvorhergesehene Entscheidungen gibt. Einen John Williams darf man natürlich nie unterschätzen, sollte er gewinnen, könnte das sogar ein früher Hinweis darauf sein, daß "Lincoln" auch in den Hauptkategorien gut abschneiden kann. Sollte umgekehrt Alexandre Desplat für "Argo" gewinnen, dann steigen die Chancen für einen Durchmarsch von Ben Afflecks Thriller. Thomas Newman hat den britischen BAFTA Award gewonnen, aber es gibt viele, die seinen "Skyfall"-Score eher mittelprächtig finden. Und "Anna Karenina" wird, wenn überhaupt, wohl in anderen Kategorien triumphieren.

Gewinnen sollte: Dario Marianelli, da seine schwelgerische Musik unter fünf guten, aber wenig spektakulären Anwärtern noch am ehesten positiv hervorsticht.
Gewinnen wird: Alexandre Desplat für "Argo" (Alternative: Dario Marianelli für "Anna Karenina").

Bester Filmsong:
- "Before my time" von J. Ralph, gesungen von Scarlett Johansson, "Chasing Ice"
- "Everybody needs a best friend" von Seth McFarlane, gesungen von Norah Jones, "Ted"
- "Pi's Lullaby" von Mychael Danna und Bombay Jayashri, "Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger"
- "Skyfall" von Adele, "Skyfall"
- "Suddenly" von Claude-Michel Schönberg, Herbert Kretzmer und Alain Boublil, gesungen von Hugh Jackman, "Les Misérables"

Gehört: Alle.
Favorit: "Skyfall". Auch bei den Filmsongs gibt es oft Überraschungen (vor allem bereits in der Nominierungsrunde), mehr als in allen anderen Kategorien bleibt die Beurteilung der Kandidaten nunmal vorrangig Geschmackssache. Aber Adeles traditionsbewußter Bond-Titelsong dürfte kaum zu schlagen sein. Er wäre dann übrigens tatsächlich der erste Bond-Song überhaupt, der den OSCAR gewinnt! Am ehesten eine Überraschung gelingen könnte noch "Suddenly", das von den Komponisten der Bühnenversion von "Les Misérables" eigens für die Filmversion geschrieben wurde.

Gewinnen sollte: "Before my time", weil ich "Skyfall" einen Tick zu langsam finde und "Before my time" mich auf Anhieb fasziniert hat.
Gewinnen wird: "Skyfall" von Adele (Alternative: "Suddenly").

Beste Kostüme:
- Jacqueline Durran, "Anna Karenina"
- Paco Delgado, "Les Misérables"
- Joanna Johnston, "Lincoln"
- Eiko Ishioka, "Spieglein Spieglein"

Gesehen: Alle außer "Les Misérables".
Favoritin: Jacqueline Durran. Wer "Anna Karenina" gesehen hat, der kann kaum daran zweifeln, daß Joe Wrights Tolstoi-Verfilmung diesen Preis verdient hat. Und es zweifelt auch fast niemand daran. Eine Mini-Chance könnte neben "Lincoln" und "Les Misérables" vielleicht auch Tarsems "Spieglein Spieglein" haben, weil dessen Kostüme wirklich außergewöhnlich und sehr phantasievoll sind (was aber von Kritikern und Zuschauern sehr unterschiedlich aufgenommen wurde). Außerdem kommt es gar nicht so selten vor, daß die Academy die letzte Möglichkeit nutzt, einen bereits verstorbenen Künstler zu ehren (z.B. Heath Ledger oder Kameramann Conrad L. Hall) – die Japanerin Ishioka starb bereits im Januar 2012 im Alter von 73 Jahren. Bei der Gilde der Kostümbildner haben übrigens "Anna Karenina" UND "Spieglein Spieglein" gewonnen (und "Skyfall"), aber in unterschiedlichen Kategorien.

Gewinnen sollte: Jacqueline Durran.
Gewinnen wird: Jacqueline Durran für "Anna Karenina" (Alternative: Paco Delgado für "Les Misérables").

Beste Ausstattung:
- Anna Karenina
- Les Misérables
- Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger
- Lincoln

Gesehen: Alle außer "Les Misérables".
Favoriten: "Anna Karenina", "Life of Pi" und "Les Misérables". Auch hier hat "Anna Karenina" reelle Siegchancen, aber eben auch zwei starke Gegner mit in etwa gleich guten Aussichten. Sollte sogar "Lincoln" gewinnen, wäre es wiederum ein Hinweis auf weitere OSCARs für Spielbergs Historiendrama.

Gewinnen sollte: "Der Hobbit", weil Peter Jacksons Team wie bereits bei den "Der Herr der Ringe"-Filmen eine unfaßbar detailverliebte Ausstattung auf die Leinwand gezaubert hat. Aber alle fünf Nominierten wären würdige Gewinner.
Gewinnen wird: "Les Misérables" (Alternative: "Anna Karenina").

Beste Spezialeffekte:
- Der Hobbit – Eine unerwartete Reise
- Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger
- Snow White and the Huntsman

Gesehen: Alle.
Favorit: "Life of Pi". Der gesamte Film besteht im Grunde genommen nur aus Spezialeffekten, deren Qualität in der Tat umwerfend ist. Dagegen kann wohl selbst "Der Hobbit" nicht viel ausrichten.

Gewinnen sollte: "Life of Pi" oder "Der Hobbit".
Gewinnen wird: "Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger" (Alternative: "Der Hobbit – Eine unerwartete Reise").

Bester Schnitt:
- Argo
- Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger
- Lincoln

Gesehen: Alle.
Favoriten: "Argo" und "Zero Dark Thirty". Sollte "Argo" diesen OSCAR nicht gewinnen, wäre es ein gutes Zeichen für seine "Bester Film"-Konkurrenten. Eigentlich ist "Zero Dark Thirty" ein sehr starker Konkurrent, aber da der Film offenbar keinen allzu guten Stand bei der Academy hat, dürfte es eng werden. An der Person, die die Dankesrede hält, ändert sich aber so oder so nichts – denn bei beiden Filmen zeichnet William Goldenberg für den Schnitt verantwortlich.

Gewinnen sollte: "Zero Dark Thirty".
Gewinnen wird: "Argo" (Alternative: "Zero Dark Thirty").

Bester Tonschnitt:
- Argo
- Django Unchained
- Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger
- Skyfall
- Zero Dark Thirty

Gehört: Alle.
Favorit: Keiner. Eigentlich kann jeder der Nominierten gewinnen, außer "Django Unchained" vielleicht. "Argo" und "Zero Dark Thirty" galten wie beim Schnitt lange Zeit als Favoriten, doch dann hat am vergangenen Wochenende bei den MPSE Awards (bei denen die Arbeit der Tonschnitt-Experten prämiert wird) "Life of Pi" zwei Hauptpreise gewonnen und "Skyfall" einen (der vierte ging an "Les Misérables"). Es ist also alles offen.

Gewinnen sollte: "Zero Dark Thirty", weil der in der Postproduktion kreierte Ton (vor allem darum geht es beim Tonschnitt) in diesem Film einen förmlich aus den Sitzen bläst – ein entsprechend hochwertiges Soundsystem im Kino vorausgesetzt.
Gewinnen wird: "Skyfall" (Alternative: "Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger").

Bester Ton:
- Argo
- Les Misérables
- Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger
- Lincoln
- Skyfall

Gehört: Alle außer "Les Misérables".
Favorit: "Les Misérables". Es ist ein Musical. Und alle Songs wurden "live" aufgenommen anstatt (wie sonst im Genre üblich) nachträglich im Studio synchronisiert zu werden. Eine Außenseiterchance wird auch "Skyfall" eingeräumt, für den Greg P. Russell seine 16. OSCAR-Nominierung erhalten hat – bislang noch ohne einen Sieg. Und sollte "Argo" einen ganz großen Siegeszug starten, dann könnte er auch hier gewinnen.

Gewinnen sollte: "Les Misérables".
Gewinnen wird: "Les Misérables" (Alternative: "Argo").

Bestes Makeup und Haarstyling:
- Hitchcock
- Der Hobbit – Eine unerwartete Reise
- Les Misérables

Gesehen: Nur "Der Hobbit".
Favoriten: "Der Hobbit" und "Les Misérables". Für "Der Hobbit" spricht schon die pure Menge an Makeup im Film, deren Qualität zudem sehr überzeugend ist. Da die Academy Jacksons "Der Herr der Ringe"-Prequel aber nicht sonderlich zu mögen scheint, ist "Les Misérables" keineswegs chancenlos. Im Gegensatz zu "Hitchcock", dessen bloße Nominierung schon ein ziemliches Rätsel ist ...

Gewinnen sollte: "Der Hobbit" oder "Les Misérables".
Gewinnen wird: "Les Misérables" (Alternative: "Der Hobbit – Eine unerwartete Reise").

Bester Dokumentarfilm:
- 5 Broken Cameras
- The Gatekeepers – Töte zuerst
- How to Survive a Plague
- The Invisible War
- Searching for Sugar Man

Gesehen: Keinen.
Favorit: "Searching for Sugar Man". Die Doku über zwei südafrikanische Musikfans, die sich auf die Suche nach einem in ihrer Heimat sehr populären amerikanischen Musiker machen und schließlich herausfinden, daß dieser von seinem Erfolg in Südafrika keine Ahnung hatte und die professionelle Musik längst aufgegeben hat, hat die besten Kritiken bekommen, die meisten Zuschauer erreicht und fast alle Preise im Vorfeld der OSCAR-Verleihung gewonnen. Aber Überraschungen gab es in dieser Kategorie schon häufig und die anderen nominierten Filme haben ebenfalls einiges zu bieten, wenn man den Kritikern glauben darf. Rein theoretisch behandeln "The Gatekeepers" (über den israelischen Inlands-Geheimdienst), "The Invisible War" (über sexuellen Mißbrauch in der US-Armee), "How to Survive a Plague" (über den Beginn der AIDS-Epidemie) und "5 Broken Cameras" (über ein von israelischen Siedlungsaktivitäten bedrängtes palästinensisches Dorf im Westjordanland) allesamt Themen, die gerne mit Preisen gewürdigt werden.

Gewinnen wird: "Searching for Sugar Man" (Alternative: "The Invisible War").

Beste Kurz-Dokumentation:
- Inocente
- Kings Point
- Mondays at Racine
- Open Heart
- Redemption

Gesehen: Keinen.
Favorit: "Open Heart". Wobei in den drei Kurzfilm-Kategorien, in denen im Gegensatz zum Rest nur ausgewählte Academy-Mitglieder abstimmen dürfen, das Wort "Favorit" sehr relativ ist. Die zweitbesten Chancen werden "Inocente" eingeräumt, generell sollen alle fünf nominierten Werke von der Thematik her ziemlich deprimierend sein.

Gewinnen wird: "Inocente" (Alternative: "Kings Point").

Bester Kurzfilm:
- Asad
- Buzkashi Boys
- Curfew
- Death of a Shadow
- Henry

Gesehen: Keinen.
Favorit: "Curfew".

Gewinnen wird: "Curfew" (Alternative: "Buzkashi Boys").

Bester animierter Kurzfilm:
- Adam and Dog
- Fresh Guacamole
- Head over Heels
- Maggie Simpson in The Longest Daycare
- Paperman

Gesehen: Alle ("Maggie Simpson in The Longest Daycare" als Vorfilm von "Ice Age 4", den Rest im Internet).
Favoriten: "Paperman" und "Adam and Dog". "Paperman" gewann die Kategorie bei den Annie Awards (den "Animationsfilm-OSCARs") und ist deshalb leicht im Vorteil. Die "Simpsons" darf man natürlich auch nie unterschätzen, aber für einen Sieg scheint mir dieser Kurzfilm dann doch zu mittelmäßig zu sein. "Fresh Guacamole" ist witzig und innovativ, mit nicht einmal zwei Minuten aber wohl zu kurz.

Gewinnen sollte: Als Hundefreund muß ich einfach für den bezaubernden 15-Minüter "Adam and Dog" sein (auch wenn die magische Liebesgeschichte "Paperman" vielleicht sogar noch besser ist). Hachja, Hunde sind halt doch die besseren Menschen ...
Gewinnen wird: "Paperman" (Alternative: "Adam and Dog").

Eine schöne Übersicht über die Vorhersagen zahlreicher Kritiker und Blogger sowie einiger eher obskurer Gruppen (die einzigen aus der Liste, die meinen "Lincoln"-Tip als "Bester Film" teilen, sind 50 Wahrsager aus Los Angeles? Sollte mir das irgendwie zu denken geben?) gibt es bei AwardsDaily.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen