Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Dienstag, 29. Januar 2013

OSCAR-News: Schauspieler zementieren den Status Quo

In der Nacht auf Montag hat mit der Schauspielergilde SAG die mit Abstand größte der US-amerikanischen Filmgewerkschaften (über 100.000 Mitglieder) zum 19. Mal ihre jährlichen Preise vergeben – und den Dreikampf im Rennen um den OSCAR für den besten Film zementiert. Hier die Gewinner:

Bestes Ensemble: "Argo"
Hauptdarsteller: Daniel Day-Lewis, "Lincoln"
Hauptdarstellerin: Jennifer Lawrence, "Silver Linings"
Nebendarsteller: Tommy Lee Jones, "Lincoln"
Nebendarstellerin: Anne Hathaway, "Les Misérables"

Alle Sieger inklusive der TV-Kategorien gibt es beim "Hollywood Reporter" (die SAG-Homepage ist noch nicht aktualisiert).

Viele der amerikanischen OSCAR-Blogger sind der Ansicht, daß durch den wichtigen Ensemble-Sieg endgültig Ben Afflecks "Argo" die Topfavoriten-Rolle von Steven Spielbergs "Lincoln" übernimmt, doch ich bin da skeptischer und glaube das erst, sollte auch die Regisseursgilde am Samstag Affleck auszeichnen. Denn der Sieg von Tommy Lee Jones bei den Nebendarstellern über "Argo"-Akteur Alan Arkin (und den für "The Master" leicht favorisierten Philip Seymour Hoffman, "Django Unchained"-Star Christoph Waltz war hier nicht nominiert) zeigt deutlich, daß auch Spielbergs Historiendrama seine Fans unter den Schauspielern hat, die in der Academy natürlich zahlreich vertreten sind. Gleiches gilt für "Silver Linings", was sich im Triumph von Jennifer Lawrence über die ursprüngliche Favoritin Jessica Chastain ("Zero Dark Thirty") manifestiert. Diese drei Filme werden nach derzeitigem Stand wohl den "Best Picture"-Gewinn bei den OSCARs unter sich ausmachen. Für "Argo" spricht das Momentum nach den vielen Siegen der letzten Wochen, für "Lincoln" spricht die Neigung der Academy, eher konventionelle Filme auszuzeichnen, für "Silver Linings" spricht (neben der PR-Macht der Weinsteins) der gewaltige Wohlfühlfaktor, der vor zwei Jahren bereits "The King's Speech" zum Sieg über "The Social Network" verhalf.

Auch wenn momentan also trotz der fehlenden Nominierung von Ben Affleck in der Regie-Kategorie vieles nach einem Sieg von "Argo" aussieht: Ich bin sicher, die OSCAR-Verleihung am 24. Februar wird spannend und mit etlichen Überraschungen verlaufen ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen