Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit längerer Zeit das Cover meines neuen Buchs präsen...

Mittwoch, 30. Dezember 2020

JINGLE JANGLE JOURNEY: ABENTEUERLICHE WEIHNACHTEN! (2020)

Originaltitel: Jingle Jangle: A Christmas Journey
Regie und Drehbuch: David E. Talbert, Musik: John Debney und Michael Diskint
Darsteller: Forest Whitaker, Keegan-Michael Key, Madalen Mills, Ricky Martin (Stimme), Anika Noni Rose, Kieron L. Dyer, Lisa Davina Phillip, Hugh Bonneville, Phylicia Rashad, Sharon Rose, Justin Cornwell, Miles Barrow, Tobias Poppe (Stimme)
Jingle Jangle Journey: Abenteuerliche Weihnachten! (2020) on IMDb Rotten Tomatoes: 90% (7,0); Altersfreigabe: ab 6 Jahren, Dauer: 120 Minuten.
Viktorianisches England zur Mitte des 19. Jahrhunderts: Die etwa 10-jährige Journey (Madalen Mills) hat ihren Großvater, den genialen Spielzeug-Erfinder Jeronicus Jangle (Forest Whitaker, "Rogue One"), noch nie getroffen. Denn dieser ist seit einem 30 Jahre zurückliegenden Verrat durch seinen Assistenten Gustafson (Keegan-Michael Key, "Dolemite Is My Name") und dem wenig später folgenden Tod seiner Frau ein gebrochener Mann und schickte deshalb Tochter Jessica (Anika Noni Rose, "Dreamgirls") fort, weil er glaubte, sie wäre ohne ihn besser dran. Journey hat aber Jeronicus' magisches Erfindertalent geerbt und will ihren Großvater unbedingt kennenlernen, weshalb sie mit einem Trick erreicht, daß sie Weihnachten bei ihm verbringen darf. Jeronicus, der inzwischen nur noch als Pfandleiher tätig ist und unmittelbar davor steht, seinen schlecht laufenden Laden an die Bank zu verlieren, ist zunächst wenig angetan und gibt sich ziemlich ruppig, doch Journey bleibt hartnäckig und schafft es langsam, Jeronicus' Herz zu erweichen. Und Jeronicus hat Journeys gewitzte Hilfe dringend nötig – nicht nur, um seinen Laden zu behalten, sondern auch, um den mit den von Jeronicus gestohlenen Entwürfen zum erfolgreichsten Spielzeughersteller aufgestiegenen Gustafson davon abzuhalten, auch die letzte Erfindung ihres Großvaters zu rauben: den intelligenten Roboter Buddy 3000 …
 
Kritik:
Ehrlich gesagt war es mir bisher nie aufgefallen, aber wenn man darüber nachdenkt, dann sind die großen (westlichen) Weihnachtsfilm-Klassiker schon auffällig "weiß". Ob "Ist das Leben nicht schön?", "Wir sind keine Engel", "Das Wunder von Mahattan", die unzähligen Versionen von Charles Dickens' "A Christmas Story", "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" oder selbst "Kevin – Allein zu Haus" und "Tatsächlich … Liebe": nicht-weiße Figuren kommen bestenfalls in kleinen Nebenrollen vor. Höchste Zeit also, das zu ändern, dachte sich offensichtlich auch Netflix – und produzierte mit "Jingle Jangle Journey" ein Weihnachts-Musical mit überwiegend schwarzer Besetzung (wobei die Hautfarbe der Charaktere in der Geschichte wohlgemerkt nicht wirklich eine Rolle spielt – eben so, wie es auch in der Realität sein sollte). Ob der Film des auch als Dramatiker tätigen Regisseurs und Drehbuch-Autors David E. Talbert ("First Sunday") dereinst als Weihnachtsfilm-Klassiker gelten wird, kann ich natürlich nicht vorhersagen, aber auf jeden Fall bietet er trotz seiner eher wenig originellen Handlung gute Unterhaltung und einen tollen R&B-Soundtrack.
 
Daß Charles Dickens eine bedeutende Inspirationsquelle für "Jingle Jangle Journey" war, ist von Anfang an unverkennbar. Das sich auf nur wenige Schauplätze konzentrierende viktorianische Setting ist mit seiner selbstbewußt klischeehaften und kitschigen Künstlichkeit mit den engen Gassen, dem ständigen Schneefall und den eleganten, farbenfrohen Kostümen eine liebevolle und detailverliebte Hommage an die großen britischen Dickens-Verfilmungen – und sicher nicht zufällig sieht während einer Schneeballschlacht ein Junge sogar genau so aus, wie man sich weithin Oliver Twist vorstellt. Die schmutzige Realität dieser Ära spielt hier also erklärtermaßen keine Rolle und ähnlich wie in Disneys insgesamt deutlich schwächerem "Der Nußknacker und die vier Reiche" (in dem ebenfalls ein schwarzer Erfinder eine kleine, aber wichtige Rolle spielt) bekommen wir eine magisch überhöhte Wunschvorstellung des viktorianischen Zeitalters zu sehen, was durch das buchstäblich magische Gespür für Erfindungen der Familie Jangle noch zusätzlich betont wird. Generell wirkt "Jingle Jangle Journey" wie eine Mischung aus "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Mary Poppins", "Mr. Magoriums Wunderladen" und eben Charles Dickens, außerdem würde der Film zumindest in dieser musikalischen Ausgestaltung ohne den gigantischen Erfolg von Lin-Manuel Mirandas Bühnenmusical "Hamilton" kaum existieren. Tatsächlich zählt die Musik neben der tollen Ausstattung, den Kostümen und der Besetzung zu den großen Stärken von Talberts Film. Die acht Songs – einer davon, "Make It Work", stammt von US-Star John Legend – bewegen sich stilistisch zwischen R & B, Soul und Pop, wobei es mit dem von Keegan-Michael Key als Gustafson vorgetragenen "Magic Man G" einen tanzbaren und hitverdächtigen Ohrwurm ebenso gibt wie einen klar an Aretha Franklin erinnernden Song ("Miles and Miles") und eine emotionale Ballade ("Over and Over") – und auch Pop-Star Ricky Martin, welcher die böswillige lebende Puppe Don Juan spricht, darf mit "Borrow Indefinitely" ein hörenswertes Lied vortragen.
 
Forest Whitaker liefert derweil als gebrochener Erfinder nicht nur eine gewohnt einnehmende Performance ab, sondern überzeugt auch als Sänger, zudem harmoniert er gut mit den frisch aufspielenden Kinder-Darstellern Madalen Mills und Kieron L. Dyer (der Jeronicus' aktuellen Assistenten Edison spielt). Auch die Antagonisten machen einen guten Job, wobei der leicht beeinflußbare Gustafson in Sachen Bösartigkeit von Ricky Martins intrigantem Don Juan locker in den Schatten gestellt wird. Beide sind zwar arg klischeehaft ge- und überzeichnet, in einem Weihnachtsmärchen, dessen Happy End nie wirklich in Frage steht, ist das aber kein größeres Problem. Ein paar Schwächen offenbart "Jingle Jangle Journey" allerdings schon. Die letztlich arg simple, so ähnlich oft gesehene und entsprechend vorhersehbare Vater-Tochter(-Enkelin)-Geschichte ist eher Mittel zum Zweck, die an Jeronicus sehr offen interessierte Postfrau Ms. Johnston wird von Lisa Davina Phillip übertrieben bis an den Rand der Nervigkeit gespielt, die "Female Empowerment"-Botschaft wirkt manchmal etwas sehr plakativ und rund um die Jangle-Erfindungen gibt es gefühlt mehr "Technobabble" als in einer ganzen "Star Trek"-Staffel. Das alles fällt aber zum Glück nicht allzu schwer ins Gewicht, weil die Protagonisten sympathisch sind, das Erzähltempo im Großen und Ganzen stimmt (wenngleich man den Film durchaus um 10 oder auch 15 Minuten hätte straffen können) und die Musik mitsamt teils eindrucksvoller Massen-Choreographien ebenso wie die Dickens'sche Weihnachtsstimmung für konstant gute Laune sorgt und das Herz erwärmt. Ein Meisterwerk ist "Jingle Jangle Journey" sicher nicht geworden, aber ein richtig schöner Weihnachtsfilm.
 
Fazit: "Jingle Jangle Journey: Abenteuerliche Weihnachten!" ist ein sehenswert ausgestattetes Weihnachts-Musical, das wenig Neues zu erzählen hat, aber mit märchenhafter Atmosphäre, schmissigen Songs und guter Besetzung punktet.
 
Wertung: Knapp 8 Punkte.
 
 
Bei Gefallen an meinem Blog würde ich mich über die Unterstützung von "Der Kinogänger" mittels etwaiger Bestellungen über einen der amazon.de-Links in den Rezensionen oder über das amazon.de-Suchfeld in der rechten Spalte freuen, für die ich eine kleine Provision erhalte.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen