Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Montag, 24. November 2014

Neues aus Hollywood (47/2014)

In medias res:

  • Das Regie-Duo Glenn Ficarra und John Requa hat 2011 mit "Crazy, Stupid, Love." eine gelungene Beziehungskomödie geschaffen, in der Stars wie Steve Carell, Emma Stone, Ryan Gosling, Julianne Moore und Kevin Bacon glänzten. Trotz des Erfolges dieses Films bei Publikum und Kritikern dauerte es eine ganze Weile bis zu ihrem nächsten Projekt: Die romantische Krimi-Komödie "Focus" mit Will Smith und Margot Robbie kommt am 5. März 2015 in die deutschen Kinos. Scheinbar lief die Zusammenarbeit mit dem australischen Shooting-Star Robbie ("The Wolf of Wall Street") gut, denn auch in der schwarzen Komödie "The Taliban Shuffle" wird sie eine der Hauptrollen spielen. In Robert Carlocks (TV-Serie "30 Rock") Adaption der Memoiren der Kriegsreporterin Kim Barker steht allerdings Comedian Tina Fey ("Date Night") im Mittelpunkt, die die ab dem Jahr 2002 aus dem anfangs noch von den Taliban beherrschten Afghanistan berichtende Barker verkörpern wird. Robbie ist für die Rolle einer taffen konkurrierenden Reporterin vorgesehen, während Martin Freeman ("Der Hobbit") einen schottischen Photo-Journalisten und möglichen "Love Interest" für Barker spielen wird. Wann die Dreharbeiten beginnen sollen, ist noch nicht bekannt; aber da Robbie als Topfavoritin für die Rolle von Harley Quinn in der für 2016 geplanten DC Comics-Großproduktion "Suicide Squad" gilt, müßte es schon relativ bald sein, damit Robbie nicht doch noch absagen muß. Und wenn es bald voran geht, dann sollte für "The Taliban Shuffle" ein Kino-Release Ende 2015 zu erwarten sein.

  • Ich persönlich bin ja schon seit vielen Jahren ein Fan der britischen Schauspielerin Rosamund Pike, allerspätestens seit der wunderbaren kanadischen Tragikomödie "Barney's Version". Zu einem echten internationalen Filmstar wird sie aber erst jetzt, dank ihrer eindrucksvollen Leistung in David Finchers höchst erfolgreichem Thriller-Drama "Gone Girl", für die sie sogar eine OSCAR-Nominierung erhalten könnte. Diese frische Prominenz will natürlich genutzt werden, und ein erster Schritt dahin ist ihr nächstes Projekt (nach dem bereits abgedrehten Thriller "Return to Sender"): das romantische Survival-Drama "The Mountain Between Us". Zumindest könnte es ihr nächstes Projekt werden, sofern die noch laufenden Verhandlungen zu einem guten Abschluß gebracht werden. Scott Frank ("Wolverine – Weg des Kriegers", "Ruhet in Frieden") und J. Mills Goodloe ("The Best of Me") haben einen Roman von Charles Martin in ein Drehbuch umgearbeitet, in dem nur ein Mann namens Ben und eine Frau namens Ashley den Absturz eines kleinen Flugzeugs in den Bergen überleben. Eine Rettung ist nicht in Sicht, und die Frau ist mit einem gebrochenen Bein quasi bewegungsunfähig. Zum Glück ist Ben Mediziner und Hobby-Bergsteiger, also beschließt er, daß er Ashley so lange gesundpflegen wird, bis sie wieder laufen kann, während er gleichzeitig nach einem gangbaren Weg zurück in die Zivilisation sucht. Die derzeit schwangere Pike würde logischerweise Ashley spielen, für die Rolle von Ben wurde bereits Charlie Hunnam ("Pacific Rim", TV-Serie "Sons of Anarchy") verpflichtet. Regie wird der preisgekrönte, in Israel geborene Palästinenser Hany Abu-Assad ("Omar", "Paradise Now") führen. Der Produktionsstart ist erst für Herbst 2015 eingeplant, bis dahin kann es also noch einige Veränderungen geben. Wenn alles glatt läuft, wäre dann wohl mit einem Kinostart in der zweiten Jahreshälfte 2016 zu rechnen.

  • Zombies scheinen derzeit überall zu sein, von der TV-Serie "The Walking Dead" über unzählige trashige Direct-to-DVD-Produktionen bis hin zum fürs Kino geplanten Jane Austen-/Zombie-Mischmasch "Pride and Prejudice and Zombies". Daß da irgendjemand noch eine ansatzweise innovative Zombie-Variante entdeckt, mag man kaum glauben; doch "Patient Zero" klingt tatsächlich vielversprechend. Im Zentrum des Drehbuchs von Comic-Autor Mike Le ("Mayhem!") steht nämlich ein Mann, der nicht nur gegen das Virus immun ist, sondern auch als einziger mit den Zombies kommunizieren kann. Auf diese Weise versucht er, mithilfe der Betroffenen (die in diesem Fall scheinbar nicht untot, sondern mit einer Art Tollwut infiziert sind) eine Heilung für ihren Zustand zu finden. Unter der Regie des Österreichers Stefan Ruzowitzky ("Die Fälscher", "Anatomie") wird in dem Action-Horror-Thriller Matt Smith (TV-Serie "Doctor Who", auch für den bereits erwähnten "Pride and Prejudice and Zombies" vorgesehen) diesen ambitionierten Mann verkörpern, die weibliche Hauptrolle übernimmt Natalie Dormer ("Rush", TV-Serien "Game of Thrones", "Die Tudors"). Auch für "Patient Zero" ist noch kein genauer Zeitplan für die Produktion bekannt; falls es zügig vorangeht, würde ich aber einen Kinostart Ende 2015 oder Anfang 2016 erwarten, denn Genrefilme dieser Art werden sehr gerne entweder rechtzeitig zu Halloween oder nach den vielen Weihnachts-Blockbustern (und vor den noch zahlreicheren Sommer-Blockbustern) veröffentlicht.

Quellen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen