Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Montag, 28. Oktober 2013

Neues aus Hollywood (43/2013)

Letzte Woche konnte ich gar nichts Interessantes aus Hollywood und dem Rest der Filmwelt vermelden, diesmal gibt es dafür eine ganze Menge Berichtenswertes:

  • Bereits seit den 1970er Jahren ist Elton John einer der erfolgreichsten Stars der internationalen Pop-Landschaft. Hits wie "Rocket Man", "Your Song" (von Ewan McGregor grandios interpretiert im Musical "Moulin Rouge!"), "Pinball Wizard" (aus der Verfilmung der Rockoper "Tommy" von The Who) oder das ursprünglich Marilyn Monroe gewidmete und später als inoffizieller Trauersong für Prinzessin Diana zum Millionenseller avancierte "Candle in the Wind" haben Musikgeschichte geschrieben – und auch das exzentrische Auftreten des glamourösen, bekennend schwulen Stars mit dem Faible für extravagante Brillen sorgt dafür, daß das Leben des unter dem bürgerlichen Namen Reginald Kenneth Dwight geborenen Popstars mehr als genug Stoff für einen Kinofilm hergibt. Und den wird es demnächst auch geben, denn "Rocketman" hat seit letzter Woche einen überraschenden, aber durchaus vielversprechenden Hauptdarsteller: Tom Hardy, in den letzten Jahren vor allem als Batman-Antagonist Bane in "The Dark Knight Rises" zu Berühmtheit gelangt, wird Elton John verkörpern. Passend zu seinem Protagonisten soll "Rocketman" ein überlebensgroßes, spektakuläres Musical werden, das Johns Lebensgeschichte mit fiktiven Elementen aus etlichen seiner Songs verbindet. Michael Gracey wird sein Regiedebüt geben, für das Drehbuch zeichnet der OSCAR-nominierte Lee Hall ("Billy Elliott") verantwortlich. Die Dreharbeiten sollen allerdings erst im Herbst 2014 beginnen, womit ein Kinostart in der zweiten Jahreshälfte 2015 erfolgen sollte.

  • Vor zwei Jahren avancierte die schwarze Komödie "Kill the Boss" (Originaltitel: "Horrible Bosses") über drei Freunde, die ihre schrecklichen Chefs ermorden wollen, zum Überraschungserfolg. In den USA spielte der Film von Regisseur Seth Gordon deutlich über $100 Mio. ein, in Deutschland reichte es immerhin zu knapp 700.000 zahlenden Kinobesuchern. Entsprechend kann es kaum verwundern, daß bereits für Ende 2014 eine Fortsetzung geplant ist. Die Regie übernimmt dieses Mal Sean Anders (Autor des diesjährigen Komödienhits "Wir sind die Millers"), das Drehbuch entspringt erneut der Feder von John Francis Daley (auch bekannt als Darsteller des Dr. Sweets in der Serie "Bones") und Jonathan Goldstein. Die Hauptdarsteller Jason Bateman ("Juno"), Jason Sudeikis ("Wir sind die Millers") und Charlie Day ("Pacific Rim") sind nebst ihrem "Mord-Berater" Jamie Foxx natürlich auch wieder mit von der Partie und bekommen es dieses Mal mit einem diabolischen Vater-Sohn-Gespann zu tun. Die Bösewichte des ersten Films waren ja schon sehr gut besetzt – Kevin Spacey, Colin Farrell und Jennifer Aniston –, aber ihre Nachfolger brauchen sich nicht vor ihnen zu verstecken: Der zweifache OSCAR-Gewinner Christoph Waltz wird sehr wahrscheinlich den Vater spielen (und damit wieder auf seinen "Django Unchained"-Partner Foxx treffen) und Chris Pine ("Star Trek Into Darkness") den Sohn. Ob weitere Figuren des ersten Films auftauchen werden – allen voran die überlebenden "Bosse" –, ist noch nicht ganz klar, aber wohl nicht unwahrscheinlich. Der deutsche Starttermin für "Kill the Boss 2" wurde bereits auf den 8. Januar 2015 festgelegt.

  • Die kanadische Regisseurin Patricia Rozema ("Mansfield Park") hat für ihren nächsten Film zwei sehr talentierte Hauptdarstellerinnen gewinnen können: Ellen Page ("Inception") und Evan Rachel Wood ("Across the Universe") haben für das Endzeit-Drama "Into the Forest" unterschrieben. Darin werden sie zwei kaum volljährige Schwestern in Nord-Kalifornien spielen, die nach dem Zusammenbruch der Zivilisation in der nahen Zukunft versuchen, gemeinsam in den Wäldern zu überleben. Das Ganze basiert auf einem Roman von Jean Hegland (in Deutschland als "Die Lichtung" veröffentlicht), das Rozema in ein Drehbuch umgearbeitet hat. Page wird auch produzieren, wann gedreht werden soll, wurde bislang noch nicht bekanntgegeben.

  • Einige der besten australischen Schauspieler vereinigt der Cast des kommenden Mystery-Dramas "Strangerland" von Regisseurin Kim Farrant. In dem Film geht es um ein Ehepaar, dessen zwei Teenager-Kinder spurlos in der australischen Wüste verschwinden. Nicole Kidman ("Australia"), Guy Pearce ("Iron Man 3") und Hugo Weaving ("Cloud Atlas") wurden für die Hauptrollen verpflichtet – wer Kidmans Leinwand-Ehemann spielen wird, ist noch nicht ganz klar, Pearce dürfte aber die wahrscheinlichere Wahl sein. Das Drehbuch stammt von Michael Kinirons und der vorwiegend bei australischen TV-Serien beschäftigten Fiona Seres. Der Beginn der Dreharbeiten ist für März 2014 veranschlagt, womit ein Kinostart in Australien Ende 2014 vorstellbar ist, im Rest der Welt vermutlich etwas später.

  • Abschließend noch zwei kurze Updates zu Filmen, über die ich bereits in der Vergangenheit berichtet habe: Mittlerweile wartet die riesige "Star Wars"-Fanschar schon seit Monaten auf erste konkrete Besetzungs-Verlautbarungen, nun könnte zumindest klar sein, warum diese auf sich warten lassen: Drehbuch-Autor Michael Arndt ("Little Miss Sunshine") wurde offenbar gefeuert, jedenfalls werden offiziell nun Regisseur J.J. Abrams und der bislang nur als Berater vorgesehene Lawrence Kasdan ("Jäger des verlorenen Schatzes", Co-Autor von "Das Imperium schlägt zurück" und "Die Rückkehr der Jedi-Ritter") als Autoren genannt. Gerüchteweise soll Arndts Drehbuch bei vielen, die es lesen durften, sehr gut angekommen sein – nur bei J.J. Abrams nicht. Dieser soll sogar so wenig angetan gewesen sein, daß er und Kasdan das Skript nicht einfach nur überarbeiten, sondern ein komplett neues schreiben. Kein Wunder, daß man da noch keine Zeit für die Verpflichtung von Darstellern hatte ... Als geplanter Starttermin wird inzwischen übrigens "2015" statt "Sommer 2015" genannt, die Verzögerung könnte also zu einem Weihnachtsstart führen (oder am Ende sogar auf Sommer 2016 hinauslaufen).                          Außerdem ersetzt den kurzfristig aus der Verfilmung des Erotik-Bestsellers "Fifty Shades of Grey" ausgestiegenen männlichen Hauptdarsteller Charlie Hunnam der Nordire Jamie Dornan, bekannt aus den TV-Serien "Once Upon a Time" (in der er in der ersten Staffel den Sheriff beziehungsweise Jäger spielte) und "The Fall" (mit Gillian Anderson). Des weiteren hat der britische Theaterstar Jennifer Ehle ("The Ides of March") für die Rolle der Carla unterschrieben, Mutter der weiblichen Hauptfigur Anastasia Steele (Dakota Johnson, "21 Jump Street"). Regie führt Sam Taylor-Johnson.

Quellen:
ComingSoon.net ("Rocketman")
Deadline Hollywood ("Kill the Boss 2")
ComingSoon.net ("Into the Forest")
ComingSoon.net ("Strangerland")
Variety ("Star Wars")
Badass Digest ("Star Wars")
Variety ("Fifty Shades of Grey")

Werbung:
Der Trailer zum neuen Superhelden-Abenteuer "The Return of the First Avenger", wiederum mit Chris Evans als Captain America. Deutscher Kinostart ist am 27. März 2014:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen