Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Dienstag, 10. Juli 2012

DAS SCHMUCKSTÜCK (2010)

Originaltitel: Potiche
Regie und Drehbuch: François Ozon, Musik: Philippe Rombi
Darsteller: Catherine Deneuve, Fabrice Luchini, Gérard Depardieu, Judith Godréche, Jérémie Renier, Karin Viard, Sergi López
 Potiche
(2010) on IMDb Rotten Tomatoes: 83% (6,7); weltweites Einspielergebnis: $23,2 Mio.
FSK: 6, Dauer: 103 Minuten.

Frankreich, 1977: Suzanne Pujol (Catherine Deneuve, "Belle de jour", "8 Frauen") ist das, was in Frankreich als "potiche" bezeichnet wird und im Englischen als "trophy wive". Im Deutschen gibt es keine wirkliche Entsprechung, "Schmuckstück" trifft es daher auch nicht ganz genau. Gemeint ist jedenfalls eine Frau, deren einzige Daseinsberechtigung es im Grunde genommen ist, für ihren wohlhabenden Mann – in diesem Fall Robert (Fabrice Luchini, "Duell der Degen", "So ist Paris"), Besitzer einer Regenschirmfabrik, da zu sein. Oder in seinen Worten: "Du sollst keine Meinung haben, du sollst meine Meinung unterstützen!" Doch als Robert in Folge eines Streiks der Fabrikarbeiter einen Herzinfarkt erleidet, muß Suzanne übergangsweise die Leitung der Firma übernehmen – und offenbart dabei ungeahnte Fähigkeiten. Sie führt das Unternehmen profitabel, gleichzeitig aber auch den Arbeitern gegenüber gerecht. Als Robert wieder gesund ist, entbrennt ein familieninterner Kleinkrieg um die Leitung des Unternehmens, in den auch die beiden erwachsenen Kinder und der kommunistische Bürgermeister Babin (Gérard Depardieu, "Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger", "Der Hornochse und sein Zugpferd") hineingezogen werden ...

Kritik:
Mit "Das Schmuckstück" wagt sich der französische Starregisseur Francois Ozon, bekannt vor allem für anspruchsvolle, verschachtelte Dramen wie "Unter dem Sand", "5x2" oder auch "Swimming Pool", zum zweiten Mal (nach dem fröhlichen Krimi-Musical "8 Frauen") an eine echte Komödie. Basierend auf einem Theaterstück entspinnt er eine Emanzipations-Story, die, wie unter anderem die anhaltenden Debatten um Für und Wider von Frauenquoten in Politik und Wirtschaft zeigen, immer noch erstaunlich aktuell ist. Dankenswerterweise bringt Ozon diese Thematik dem Publikum nicht etwa in einem predigenden Tonfall nahe, sondern mit viel Humor, intelligenten und schlagfertigen Dialogen sowie einem herzerfrischenden Schauspielensemble. Letzteres wird natürlich angeführt, aber keineswegs dominiert vom Trio Deneuve, Depardieu und Luchini, das seine bewußt übertrieben und klischeehaft angesetzten Rollen mit Wonne verkörpert. Erfreulicherweise sind aber auch etliche Nebenfiguren prominent und sinnvoll in die Handlung eingebunden. Speziell Judith Godreche ("Barcelona für ein Jahr") und Jérémie Renier ("Pakt der Wölfe", "Der Junge mit dem Fahrrad") als Kinder der Pujols sowie Karin Viard ("Poliezei", "Delicatessen") als Sekretärin und nicht wirklich heimliche Geliebte von Robert bekommen auf diese Weise viel Raum, um ihre darstellerischen Qualitäten demonstrieren zu können.

Zudem beeindruckt die Handlung immer wieder mit überraschenden Wendungen und niemals plakativ ausgewalzten, dafür aber teilweise erstaunlich boshaften Andeutungen und Seitenhieben. Leider wird die im Kern recht geradlinige, in der zweiten Hälfte mitunter etwas zu klischeehaft vorangetriebene Geschichte jedoch immer wieder mal durch unnötige Schlenker auf eine Länge von rund 100 Minuten gestreckt, was den Erzählfluß phasenweise etwas ins Stocken bringt. Dieses kleine Manko hätte sich Ozon leicht sparen können – lieber ein durchgehend toller Film von nur 80 bis 85 Minuten Länge als ein überwiegend guter, der 100 Minuten dauert ...

Fazit: "Das Schmuckstück" ist ein locker-leichter Gute-Laune-Film, leidenschaftlich gespielt und angereichert mit oft hintersinnigen, witzig-intelligenten Dialogen. Ideales Sommerkino.

Wertung: 8 Punkte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen