Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Mittwoch, 4. April 2012

KAMPF DER TITANEN (2010)

Originaltitel: Clash of the Titans
Regie: Louis Leterrier, Drehbuch: Travis Beacham, Phil Hay und Matt Manfredi, Musik: Ramin Djawadi
Darsteller: Sam Worthington, Liam Neeson, Ralph Fiennes, Gemma Arterton, Mads Mikkelsen, Jason Flemyng, Alexa Davalos, Liam Cunningham, Luke Evans, Izabella Miko, Polly Walker, Alexander Siddig, Danny Huston, Elizabeth McGovern, Pete Postlethwaite, Jane March, Tamer Hassan, Vincent Regan, Tine Stapelfeldt, Nicholas Hoult
 Clash of the Titans
(2010) on IMDb Rotten Tomatoes: 28% (4,3); weltweites Einspielergebnis: $493,2 Mio.
FSK: 12, Dauer: 106 Minuten.

Argos, antikes Griechenland: Als der größenwahnsinnige König Kepheus (Vincent Regan, "Snow White and the Huntsman") den Göttern den Krieg erklärt, erfährt der zufällig anwesende, als Ziehsohn eines armen Fischers aufgewachsene Waisenjunge Perseus (Sam Worthington, "Avatar"), daß er der Sohn von Göttervater Zeus und damit selbst ein Halbgott ist. Außerdem kann er deshalb als einziger den gigantischen Kraken besiegen, den Hades, der Gott der Unterwelt, auf die Stadt loslassen will, sofern sie ihm nicht Königstochter Andromeda (Alexa Davalos, "Riddick", "Repo! The Genetic Opera") als Opfer anbieten. Also macht sich Perseus mit einigen Gefährten auf den Weg herauszufinden, wie genau er den Kraken töten kann, und trifft dabei auf zahlreiche Figuren der griechischen Sagenwelt ...

Kritik:
Das beste, was man über den nach "Der unglaubliche Hulk" zweiten Hollywoodfilm des französischen "Transporter"-Regisseurs Louis Leterrier sagen kann, ist, daß er sehr gut aussieht. Zwar gilt "Kampf der Titanen" – übrigens ein loses Remake des gleichnamigen, aus heutiger Sicht recht trashigen, aber deutlich unterhaltsameren Films aus dem Jahr 1981 – als Musterbeispiel einer mißlungenen nachträglichen 3D-Konvertierung (was ich nicht persönlich beurteilen kann, da ich ihn in 2D gesehen habe), aber Spezialeffekte, Set- und Kreaturendesign sind wirklich gut gelungen.

Dummerweise hat man darüber offensichtlich vergessen, daß es auch noch andere Elemente gibt, die einen guten Film ausmachen. Beispielsweise eine Handlung, die zumindest den Ansatz von narrativer Stringenz aufweist, interessante oder wenigstens identifizierbare Charaktere und natürlich einigermaßen intelligente Dialoge. "Kampf der Titanen" bietet nichts dergleichen. Stattdessen bekommt das Publikum eine Art antikes Kuriositätenkabinett vorgeführt, in dem die vollkommen austauschbaren Protagonisten von einer mythischen Figur zur nächsten hetzen, ständig mehr oder weniger nachvollziehbare (und nicht allzu gut gefilmte) Kämpfe absolvieren und dazu dumme, pseudocoole Sprüche vom Stapel lassen. Zudem changiert der Ton des Werks ganz generell zwischen scheinbar ernsthafter Fantasy-Action und albernem Possenspiel. Und Titanen kommen auch keine vor (das war allerdings schon 1981 so).

Ich kann mich kaum erinnern, jemals einen Film mit einer so hochkarätigen Besetzung erlebt zu haben, die dermaßen verschenkt wird. Sam Worthington, der sich in Filmen wie "Avatar" und "Terminator – Die Erlösung" als veritabler Actionheld etabliert hat, bleibt diesmal arg blaß, unter seinen Gefährten – immerhin von durchaus namhaften Schauspielern wie Gemma Arterton ("Song for Marion") oder Liam Cunningham  ("Harry Brown") verkörpert – bleibt einzig Mads Mikkelsen ("Casino Royale") als alternder Krieger Draco halbwegs in Erinnerung, die Götter werden fast völlig verschenkt. Göttervater Zeus (Liam Neeson, "The Grey") und Hades (Ralph Fiennes, "Brügge sehen ... und sterben?") haben wenigstens ein paar Szenen, aber ihre göttlichen Geschwister sind so kurz zu sehen, daß man sie schon verpaßt, wenn man nur zu lange blinzelt ...

Fazit: In gewisser Weise zeigt "Kampf der Titanen" geradezu beispielhaft auf, was in Hollywood falsch läuft: Man setzt zu oft allein auf spektakuläre Schauwerte und publikumsträchtige Stars und versäumt darob, dem Film eine eigene Seele einzuhauchen. Handlung ist kaum vorhanden, die Dialoge sind plump und der Humor kommt allzu kindisch daher. Wer nur auf der Suche nach knapp zwei Stunden anspruchsloser, gutaussehender Popcorn-Unterhaltung ist, der mag damit zufrieden sein. Ich bin es nicht.

Wertung: 3 Punkte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen