Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Mittwoch, 20. September 2017

BARRY SEAL – ONLY IN AMERICA (2017)

Originaltitel: American Made
Regie: Doug Liman, Drehbuch: Gary Spinelli, Musik: Christophe Beck
Darsteller: Tom Cruise, Domhnall Gleeson, Sarah Wright Olsen, Mark McCullogh, Caleb Landry Jones, Jesse Plemons, Jayma Mays, Benito Martinez, Lola Kirke, Mike Pniewski, Alejandro Edda, Mauricio Mejía, E. Roger Mitchell, Jed Rees, Connor Trinneer
 Barry Seal: Only in America
(2017) on IMDb Rotten Tomatoes: 86% (7,0); weltweites Einspielergebnis: $134,9 Mio.
FSK: 12, Dauer: 115 Minuten.

USA, Ende der 1970er Jahre: Barry Seal (Tom Cruise, "Die Mumie") hat einen gutbezahlten Job als Pilot bei TWA, eine schöne Ehefrau (Sarah Wright Olsen, "Mädelsabend"), ein Kind – ein zweites ist unterwegs – und ein nettes Haus. Er sollte glücklich sein – in Wirklichkeit langweilt ihn sein Beruf zunehmend, weshalb er sofort hellhörig wird, als ihn eines Tages der CIA-Agent Schafer (Domhnall Gleeson, "Ex Machina") anspricht und ihm ein aufregenderes Jobangebot unterbreitet: Barry soll für die CIA in einem hochmodernen Kleinflugzeug Aufklärungsflüge über Mittelamerika machen und Fotos von den von der Sowjetunion unterstützten kommunistischen Revolutionären machen. Ohne seiner Frau davon zu erzählen, nimmt er den Auftrag an, kündigt bei TWA und erwirbt sich ob seiner halsbrecherischen Flugkünste (oft genug im Kugelhagel der wenig erfreuten Revolutionäre) einen guten Ruf bei der CIA – und bei anderen. So kommt es, daß Barry eines Tages von drei aufstrebenden Drogenproduzenten (darunter ein gewisser Pablo Escobar) angesprochen wird, für die er auf seinen Flügen Kokain in die USA schmuggeln soll. Da ihm hierfür eine viel bessere Bezahlung angeboten wird als von der CIA, akzeptiert er …

Kritik:
Eigentlich sind in der Ära Donald Trump ja die Zeiten vorbei, als man unglaublich erscheinende Geschichten mit den Worten kommentierte, "so etwas würde sich nicht einmal ein Hollywood-Autor auszudenken trauen". Aber bei "Barry Seal – Only in America" trifft es einfach zu: Barry Seals Story ist dermaßen absurd und verrückt und unglaubwürdig, daß sie nur von einem sehr phantasievollen, drogenaffinen Drehbuch-Autor kommen kann! Eigentlich. Doch natürlich ist das nicht der Fall, denn bekanntlich schreibt das Leben die verrücktesten Geschichten – und "Barry Seal" ist der beste Beweis hierfür. Zugegeben, Autor Gary Spinelli hat sich natürlich ein paar dramaturgische Freiheiten genommen oder zumindest kräftig spekuliert – nachgewiesen sind Barrys Kontakte zur CIA wohl erst ab dem Jahr 1984 –, witzigerweise wirken die Ereignisse, die im Film vor 1984 spielen, jedoch eher glaubwürdiger als das, was der Öffentlichkeit über die wahre Geschichte bekannt ist. Spinelli und Regisseur Doug Liman ("Mr. & Mrs. Smith") haben das einzig Richtige getan und daraus eine satirische Actionkomödie gemacht, die vor allem von der Absurdität von Barry Seals Entwicklung lebt und von dessen einnehmender Darstellung durch Tom Cruise in einer Rolle, die wir für ihn gemacht scheint (auch wenn er eigentlich 10 bis 15 Jahre zu alt dafür ist).

Mir jedenfalls will kein anderer Hollywood-Schauspieler einfallen, der so perfekt wie Cruise dafür prädestiniert ist, eine Figur zu verkörpern, die sich mit purem Charisma und viel Chuzpe durch selbst die gefährlichsten und skurrilsten Ereignisse hindurchschlawinert – na gut, Chris Pratt vielleicht, aber sonst wirklich niemand. Bemerkenswert ist dabei, daß Barry nie wirklich aus eigenem Antrieb heraus handelt – er stimmt einfach nur jedem Angebot zu, das ihm gemacht wird, gleich ob es von der CIA kommt oder von Drogendealern. Das macht ihn ein bißchen zum Gegenstück des von Nicolas Cage verkörperten Waffenhändlers Yuri Orlov in Andrew Niccols schwarzhumoriger Satire "Lord of War", einem Film, mit dem "Barry Seal" Gemeinsamkeiten aufweist, aber auch Unterschiede. Beide Geschichten beruhen auf realen Personen, in beiden Filmen geht es um Männer, die ihre Moral ausschalten, um mit hochgradig illegalen Tätigkeiten einen beispiellosen Aufstieg zu schaffen und stinkreich zu werden – scheinbar ohne daß die Behörden ihnen wirklich etwas anhaben könnten (oder auch nur ernsthaft wollten). Der große Unterschied: Yuri sucht aktiv jede Gelegenheit, sich weiter zu verbessern, wohingegen Barry im Grunde genommen wie im Flipper von einer Station zur nächsten geschoben wird.

Natürlich wehrt er sich nicht dagegen, weshalb man keinesfalls behaupten kann, er sei nur ein unschuldiges Opfer der Umstände. Dafür macht es ihm auch viel zu viel Spaß, reich zu sein. Aber gleichzeitig muß man ihm zugutehalten, daß es schon eine kluge Entscheidung ist, zu manchen Leuten – wie Pablo Escobar – lieber nicht "Nein" zu sagen, sondern zu tun, was sie wollen; zumal wenn sie dafür verdammt gut bezahlen. Auf diese Weise ist Barry Seal weder Held noch Bösewicht. Er ist ein Krimineller und das ihm auch bewußt – aber da er niemandem direkt schadet (das übliche, sehr bequeme und vor allem in den USA gerne verwendete "nicht Waffen/Drogen töten Menschen – Menschen töten Menschen!"-Argument) und er stets um die Unterstützung der CIA weiß (die seine "Nebentätigkeiten" offensichtlich stillschweigend duldet), später sogar um die der Anti-Drogenbehörde DEA und des Weißen Hauses, ist das für ihn kein großes Problem. Moral spielt für ihn sowieso kaum eine Rolle, ihm geht es vor allem darum, für sich und seine Familie ein gutes Leben aufzubauen – und nebenbei sogar die kleine Gemeinde, in die er zieht, als Wohltäter teilhaben zu lassen. Zugegeben, dies tut er nicht vorrangig aus gemeinnütziger Motivation, sondern primär, um das Schwarzgeld zu waschen, aber immerhin. Letztlich lebt Barry Seal auf seine Art den amerikanischen Traum, er ist ein Ultrakapitalist, der sich nur um sich selbst schert und nicht um die Folgen seines Tuns. Und wenn man ehrlich ist, handeln die übrigen Akteure im Film mit ganz wenigen Ausnahmen (wie der von "Glee"-Star Jayma Mays verkörperten Staatsanwältin, die Barry hinter Gitter bringen will) nicht oder wenig besser, weshalb man letztlich kaum einen moralischen Unterschied zwischen Drogenhändlern, Revolutionären und US-Beamten oder -politikern auszumachen vermag (beispielhaft am Streit zwischen den einzelnen Behörden darüber zu sehen, wer Barry denn nun festnehmen darf) …

Ein Manko des Films ist allerdings, daß er diese satirischen Elemente zu sehr im Hintergrund hält und generell zu wenig aufklärt. Anders als beim bitterbösen "Lord of War" steht bei "Barry Seal" deutlich das Bemühen im Vordergrund, zu unterhalten, er ist eher Komödie als Satire. So präsentieren Liman und Spinelli vorwiegend eine Ansammlung von verrückten Anekdoten, die ob ihrer Absurdität natürlich sehr amüsant und zugleich zum Haareraufen sind, wenn Barry beispielsweise so viel Bargeld anhäuft, daß er mit dem Waschen nicht mehr hinterherkommt und ihm selbst in seiner geräumigen neuen Villa der Stauraum dafür ausgeht; oder wenn er irgendwann jedes Mal nahe Passanten wegschickt, ehe er den Motor startet, weil er befürchtet, einer seiner Gegenspieler könne eine Bombe in seinem Auto installiert haben (wobei die Sorge um die Umstehenden durchaus etwas Rührendes hat). Aber sie lassen doch ein bißchen jene Ernsthaftigkeit vermissen, die dem Thema zusteht. Doug Liman hat "Barry Seal" trotz einiger spektakulärer und sehr immersiver Luftaufnahmen von Kameramann César Charlone ("City of God"), die den Zuschauer geschickt quasi zum Passagier von Barrys teils halsbrecherischen Flügen machen, ziemlich konventionell inszeniert; auf die realen Hintergründe und vor allem auf die gewaltigen gesellschaftlichen Konsequenzen des Drogenschmuggels geht er leider kaum ein. Es ist deshalb definitiv von Vorteil, wenn man sich ein wenig mit der US-Historie der 1980er Jahre auskennt, denn solche für die amerikanische Gesellschaft prägende Sachen wie der Iran-Contra-Skandal werden nur am Rande erwähnt und kaum erklärt. Zu kurz kommen weiterhin auch Barrys Familie und generell die Frauen. Zwar versucht Liman erkennbar, speziell Barrys Ehefrau Lucy als eine von überhaupt nur zwei nennenswerten weiblichen Figuren (neben der erwähnten Staatsanwältin) irgendwie relevant zu machen, aber so richtig funktioniert das nicht. Das trägt dazu bei, daß das Publikum nur bedingt eine emotionale Beziehung zu Barry aufbaut – er ist und bleibt ein Windhund, dem man amüsiert kopfschüttelnd bei seinen unglaublichen Erlebnissen zusieht, aber er ist in diesem Film kein echter Mensch, mit dem man mitfühlt. Und das gilt im Grunde genommen für alle Figuren, auch der von Domhnall Gleeson angemessen zwielichtig-opportunistisch gespielte CIA-Mann Schafer bleibt ein besserer Stichwortgeber. In dieser Hinsicht wäre definitiv deutlich mehr drin gewesen, dann würde "Barry Seal" auch einen noch deutlich stärkeren Eindruck hinterlassen.

Fazit: "Barry Seal – Only in America" ist eine sehr unterhaltsame Abenteuer-/Politfarce, die mit der Absurdität der mehr oder weniger wahren Story und einem Hauptdarsteller Tom Cruise in Bestform punktet, aber letztlich zu oberflächlich bleibt, um mehr als bloß zwei Stunden leichte Unterhaltung zu bieten.

Wertung: 7 Punkte.


Bei Gefallen an meinem Blog würde ich mich über die Unterstützung von "Der Kinogänger" mittels etwaiger Bestellungen über einen der amazon.de-Links in den Rezensionen oder über das amazon.de-Suchfeld oder das jpc-Banner in der rechten Spalte freuen, für die ich eine kleine Provision erhalte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen