Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Mittwoch, 1. Februar 2017

Hollywood-News: Reboots von "Tomb Raider" und "Predator" gehen in Produktion

Gleich zwei bereits seit einigen Jahren geplante Franchise-Reboots gehen fast gleichzeitig in die Produktionsphase über, doch bevor ich dazu komme, will ich auch nicht unerwähnt lassen, daß Ben Affleck nun doch nicht den nächsten Solo-"Batman"-Film drehen wird. Das hatte sich in den letzten Wochen in einigen Interviews von Affleck bereits angedeutet, ist aber natürlich trotzdem ein weiterer Rückschlag für DC nach dem nur mäßig aufgenommenen (wenngleich kommerziell erfolgreichen) 2016er-Doppelschlag "Batman v. Superman" und "Suicide Squad". Affleck geht aber nicht komplett von Bord, sondern bleibt Hauptdarsteller, auch am Drehbuch ist er beteiligt. Ein neuer Regisseur soll bald bekanntgegeben werden. Damit wie angekündigt zu den Reboots der Woche:

  • Daß OSCAR-Gewinnerin Alicia Vikander ("Das dänische Mädchen") Nachfolgerin von Angelina Jolie als Action-Archäologin Lara Croft in der Computerspiel-Adaption "Tomb Raider" wird, hatte ich bereits vor einigen Monaten vermeldet. Sonst war damals aber noch fast nichts über das Projekt bekannt. Das hat sich inzwischen natürlich geändert: Die Regie übernimmt der Norweger Roar Uthaug, der 2006 mit dem gelungenen Horrorfilm "Cold Prey" international bekannt wurde und letztes Jahr für das Drama "The Wave - Die Todeswelle" etliche Auszeichnungen gewann. "Tomb Raider" wird das Hollywood-Debüt von Uthaug und basiert auf einem Drehbuch der Newcomerin Geneva Robertson-Dworet, die in den nächsten Jahren jede Menge zu tun haben wird - so soll sie für DC Comics das weiblich geprägte "Suicide Squad"-Spin-Off "Gotham City Sirens" schreiben und ist außerdem an den Drehbüchern zu "Sherlock Holmes 3" und einem neuen "Dungeons & Dragons"-Fantasyfilm beteiligt. Weitere wichtige Rollen spielen in "Tomb Raider" Dominic West ("Centurion") als Lord Richard Croft - der verschwundene Vater der Titelheldin -, Walton Goggins ("Lincoln") als Bösewicht Father Mathias Vogel und Daniel Wu ("Warcraft: The Beginning") als Schiffskapitän, der Lara bei der Suche nach ihrem Vater hilft. Die Dreharbeiten, die unter anderem in Großbritannien und Südafrika stattfinden, haben letzte Woche angefangen, in die US-Kinos soll "Tomb Raider" am 16. März 2018 kommen.

  • Bereits vor einigen Jahren wurde bekannt, daß nach Nimrod Antals kommerziell nur so halb geglücktem "Predators" der "Lethal Weapon"-Autor und "The Nice Guys"-Regisseur Shane Black ein erneutes Reboot der 1987 mit Arnold Schwarzenegger als Hauptdarsteller gestarteten "Predator"-Horroraction-Reihe anleiten soll. Es hat eine ganze Weile gedauert, bis aus den Plänen Realität wurde, aber nun ist es so weit. Wobei "Reboot" wohl nicht ganz genau zutrifft, denn wenngleich bisher sehr, sehr wenig über den Inhalt von "The Predator" verlautbart wurde, hat Black erwähnt, daß es sich streng genommen um eine richtige Fortsetzung der ersten beide Filme von 1987 und 1990 handeln wird - nur eben mit komplett neuer Besetzung vor und hinter der Kamera (Antals "Predators" hat das ähnlich gehandhabt). "Predators" wird somit storymäßig vermutlich ebenso ignoriert werden wie (zum Glück) die beiden "Alien vs. Predator"-Crossovers. Shane Black selbst hat gemeinsam mit Fred Dekker ("Die Nacht der Creeps", "RoboCop 3") das Drehbuch geschrieben und inzwischen hat sich auch ein beträchtliches Ensemble angesammelt - eines, das zumindest bislang auf die ganz großen Namen verzichtet. Als neuer Protagonist, ein Ex-Marine, wird Boyd Holbrook ("Gone Girl") agieren, seinen kleinen Sohn spielt der letztes Jahr durch seine exzellente Leistung in "Raum" berühmt gewordene Jacob Tremblay. Weitere Rollen haben Olivia Munn ("X-Men: Apocalypse"), Sterling K. Brown (TV-Serie "American Crime Story"), Keegan-Michael Key ("Why Him?") und Trevante Rhodes aus dem aktuellen OSCAR-Mitfavoriten "Moonlight" ergattert. Zudem befindet sich auch Thomas Jane ("Wie ein weißer Vogel im Schneesturm") in Verhandlungen. Und es halten sich hartnäckig die Gerüchte - die von Black sehr auffällig nicht dementiert, vereinzelt sogar scheinbar noch angefüttert werden -, daß Arnold Schwarzenegger noch einmal in seine Rolle als Dutch aus dem ersten Film zurückkehren könnte! Nun, wir werden es wohl bald erfahren, denn die Dreharbeiten zu "The Predator" sollen noch im Februar in Vancouver beginnen, der US-Kinostart ist für den 9. Februar 2018 vorgesehen.

Quellen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen