Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Mittwoch, 5. Oktober 2016

DON'T BREATHE (2016)

Regie: Fede Alvarez, Drehbuch: Rodo Sayagues und Fede Alvarez, Musik: Roque Baños
Darsteller: Jane Levy, Dylan Minnette, Daniel Zovatto, Stephen Lang, Franciska Töröcsik
 Don't Breathe
(2016) on IMDb Rotten Tomatoes: 87% (7,1); weltweites Einspielergebnis: $157,1 Mio.
FSK: 16, Dauer: 89 Minuten.

Drei noch kaum erwachsene Kleinkriminelle machen die heruntergekommeneren Viertel der von der Wirtschaftskrise und dem Strukturwandel hart getroffenen Großstadt Detroit mit Einbrüchen unsicher. Dem Großmaul Money (Daniel Zovatto, "It Follows") geht es einfach ums Geld, der attraktiven Rocky (Jane Levy, "Evil Dead") zwar ebenfalls, jedoch mit einer deutlich edleren Motivation: Sie braucht genügend Geld, um endlich mit ihrer kleinen Schwester aus dem Haus der gewalttätigen Säufer-Mutter in ein besseres Leben abzuhauen. Und der smarte Alex (Dylan Minnette, "Prisoners") macht nur mit, weil er heimlich in Rocky verliebt ist. Ihr Vorgehen ist ziemlich risikolos: Da Moneys Vater einen Sicherheitsdienst betreibt, besorgt sein Sohn die Alarmanlagen-Codes wohlhabender Kunden, sodaß das Trio unbemerkt einbrechen und wieder abhauen kann. Allerdings kommt dabei letztlich nur Kleingeld heraus, was Money und Rocky, die beide raus aus Detroit wollen, nicht mehr reicht. Als Money von einem blinden Vietnam-Veteranen (Stephen Lang, "Avatar") erfährt, der nach dem Unfalltod seiner Tochter eine hohe Schadensersatzzahlung erhielt und wie ein Einsiedler in einem baufälligen Haus in einem von fast allen einstigen Bewohnern verlassenen Viertel wohnt, soll das – trotz Alex' Einwänden – ihr großer Coup werden, nach dem sie (mehr oder weniger) ehrbare Bürger werden können …

Kritik:
Nun ist es endgültig klar: Der Uruguayer Fede Alvarez ist einer der vielversprechendsten jungen Genreregisseure. Denn nach dem geglückten englischsprachigen Debüt mit dem "Evil Dead"-Reboot legt er mit dem Home Invasion-Thriller "Don't Breathe" qualitativ sogar noch eine kleine Schippe drauf und beweist zudem seine Vielseitigkeit. Denn nachdem "Evil Dead" ein wahres Splatterfest war, das in den deutschen Kinos zwar noch in seiner vollen blutgetränkten Pracht gezeigt werden durfte, bei der Heimkinoauswertung dann jedoch in der ungeschnittenen Version indiziert wurde, fließt in "Don't Breathe" das Blut nur noch tröpfchenweise. Alvarez zufolge übrigens eine sehr bewußte Entscheidung, denn nachdem die Gewaltexzesse in "Evil Dead" selbst manchen Genrefans am Ende doch fast zu viel waren, wollte er in seinem nächsten Film mehr auf atemlose Spannung anstelle von beinahe comicartig übertriebener Gewalt setzen. Dieses Vorhaben ist ihm ausgezeichnet gelungen, denn trotz der simplen Prämisse hält "Don't Breathe" die Spannung fast von der ersten bis zur letzten Minute hoch.

Die Variationsmöglichkeiten im Subgenre der Home Invasion-Thriller sind naturgemäß limitiert – vor allem, wenn man eine gewisse Glaubwürdigkeit bewahren will. "Don't Breathe" hat letztlich auch nichts wirklich Neues zu bieten, mischt bekannte, noch nicht im Übermaß ausgereizte Ideen aber gekonnt durcheinander. Am ehesten als Alleinstellungsmerkmal taugt natürlich die Blindheit des Hausbesitzers – zwar, wie gesagt, auch keine ganz neue Idee, da bereits 1967 in dem relativ unbekannten, aber sehr guten Psycho-Thriller "Warte, bis es dunkel ist" Audrey Hepburn ein blindes Einbruchsopfer spielte (und sogar eine OSCAR-Nominierung erhielt). Der große Unterschied: In "Warte, bis es dunkel ist" war Audrey Hepburn die Identifikationsfigur, das unschuldige Opfer, mit dem man ganz selbstverständlich mitfiebert – in "Don't Breathe" dagegen verspielt der Hausbesitzer jegliche Sympathien schnell mit seinem brutalen Vorgehen gegen die jugendlichen Einbrecher, zumal Stephen Lang mit seiner intensiven Darbietung voller Schnaufen und Stöhnen in seiner Rolle fast an Gollum aus "Der Herr der Ringe" erinnert! Die von Jane Levy, Dylan Minnette und Daniel Zovatto ebenso überzeugend verkörperten Einbrecher wiederum werden in der wenig überraschend verlaufenden ersten halben Stunde zwar auch nur bedingt sympathisch gezeichnet, wachsen einem dann aber trotz ihrer kriminellen Ader recht schnell ans Herz, als sie zu Gejagten werden – ganz im Gegensatz zum psychopathischen "Warte, bis es dunkel ist"-Bösewicht (den übrigens Alan Arkin verkörperte). In gewisser Weise ist "Don't Breathe" also die Antithese zu "Warte, bis es dunkel ist" – richtig originell ist das nicht (zumal ebenfalls Versatzstücke aus Werken wie "Panic Room", "10 Cloverfield Lane" oder "You're Next" Anwendung finden), dafür aber ziemlich clever.

Die üblichen Genretropen kommen in "Don't Breathe" fast alle vor, werden jedoch ebenfalls inhaltlich und formal geschickt variiert. Ein gutes Beispiel dafür ist das Haus des Blinden, das nicht – wie sonst so oft in Filmen dieser Art – irgendwo weit abgelegen positioniert ist, sondern inmitten vieler anderer Häuser. Nur daß die infolge der Wirtschaftskrise (die ja letztlich auch die Motivation für die Einbrecher liefert) und des für die einst blühende Metropole so verheerenden Strukturwandels inzwischen allesamt leer stehen – wie es auch in der amerikanischen Realität des Jahres 2016 vorkommt. Der Schauplatz ist also (obwohl ironischerweise größtenteils in Ungarn gedreht wurde) deutlich glaubwürdiger als bei vielen anderen Genrevertretern, engt die Optionen der Filmemacher aber trotzdem nicht ein. In anderen Worten: Der blinde Mann und die drei Jugendlichen können so viel Krach machen, wie sie wollen, ohne daß irgendjemand die Polizei rufen würde … Auch die Heruntergekommenheit des Hauses wirkt angesichts des eher deprimierenden Settings absolut natürlich und wird von Fede Alvarez ausgenutzt, um Türen und Bodendiehlen nach Herzenslust quietschen und knarren zu lassen. Wobei das hier nicht nur für die obligatorische Gruselstimmung sorgt (auf billige Jump Scares verzichtet Alvarez zum Glück mit einer Ausnahme), sondern angesichts des geschärften Hörsinns des Besitzers zusätzliche Bedeutung bekommt. Nicht sehr subtil, aber raffiniert: Bei der ersten Erkundung des Hauses durch die noch unentdeckten Einbrecher präsentiert der Regisseur dem Publikum nebenbei schon mal all die echten und improvisierten Waffen, die in der folgenden Stunde zum Einsatz kommen werden. Gelungen ist auch der Einsatz des Hundes des blinden Mannes: Während Hunde in Horrorfilmen ja meist früh "entsorgt" werden, spielt das "Don't Breathe"-Exemplar fast eine weitere Hauptrolle und wird dabei wirklich gut und sinnvoll eingesetzt – zumindest wenn man es mit der Logik nicht immer ganz genau nimmt.

Apropos Logik: Manchen Zuschauer wird sicherlich stören, daß unser Antihelden-Trio gleich mehrfach Chancen ungenutzt läßt, den blinden Mann außer Gefecht zu setzen. Doch wenn man sich einmal in die Lage der drei kaum erwachsenen Straftäter versetzt, dann kann man ihre Handlungsweise durchaus nachvollziehen. Denn auch wenn es selbstverständlich logisch wäre, in solch einer Situation die Konfrontation zu suchen, solange man noch im Vorteil ist, ist es fraglos einfacher, diese zu scheuen und stattdessen lieber zu versuchen, wegzurennen. Kurzsichtiges Vorgehen ist beim Menschen eben erwiesenermaßen nur allzu realistisch. Und ganz pragmatisch gedacht: Der Film wäre ziemlich langweilig, wenn der Hausbesitzer gleich zu Beginn K.O. ginge … Von Langeweile ist "Don't Breathe" jedoch zum Glück weit entfernt, dafür sorgt Alvarez mit ein paar unerwarteten Wendungen und einigen effektiven inszenatorischen Ideen (beispielsweise sehen wir in einer Passage durch einen Nachtsichtfilter, wie Rocky und Co. durch völlige Dunkelheit stolpern, den dadurch nicht beeinträchtigten blinden Mann auf den Fersen), stets unterstützt von der vergleichsweise konventionellen, aber stimmungsvollen Musik des Genreexperten Roque Baños ("Der Maschinist"). Mal sehen, womit uns Fede Alvarez als Nächstes erfreuen wird …

Fazit: "Don't Breathe" ist ein kleiner, aber in seiner gewollten Reduziertheit raffiniert gestrickter Home Invasion-Reißer mit starken Darstellern und guten Ideen.

Wertung: 8 Punkte.


Bei Gefallen an meinem Blog würde ich mich über die Unterstützung von "Der Kinogänger" mittels etwaiger amazon.de-Bestellungen über einen der Links in den Rezensionen oder das amazon.de-Suchfeld in der rechten Spalte freuen, für die ich eine kleine Provision erhalte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen