Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Dienstag, 29. September 2015

Neues aus Hollywood (39/2015)

Heute aus Zeitmangel nur zwei Meldungen:

  • Nach einem sehr interessanten Projekt hört sich der nächste Film von "The Help"-Regisseur Tate Taylor an: In "The Girl on the Train", der Adaption eines (auch in Deutschland erschienenen) Roman-Bestsellers von Paula Hawkins, geht es – welch Überraschung! – um eine junge Frau in einem Zug. Okay, ein bißchen spannender ist es schon, schließlich handelt es sich um einen klassischen Thriller. Tatsächlich ist die Frau namens Rachel, die von Emily Blunt ("Edge of Tomorrow") verkörpert werden wird, eine geschiedene, arbeitslose Alkoholikerin, die jeden Tag mit dem Zug in die Stadt und zurück pendelt, als ob sie noch einen Job hätte. An einer Stelle auf der Strecke muß der Zug stets kurz halten, wodurch Rachel täglich Zeugin des Frühstücks eines Paars in einem Haus in der Nähe der Gleise wird und sich die beiden in ihrer Phantasie als ein perfektes Paar ausmalt, mit dem sie befreundet ist. Doch eines Tages sieht sie etwas Schockierendes und wird schon bald in einen verzwickten Kriminalfall hineingezogen. Rebecca Ferguson ("Mission: Impossible V") wird die Gattin von Rachels Ex-Mann Tom spielen, Hayley Bennett ("The Equalizer") jene Frau, die mit ihrem Mann zum Mittelpunkt der Phantasien Rachels wird. Die beiden männlichen Hauptrollen sind noch nicht besetzt, doch befinden sich mit Chris Evans ("Snowpiercer", als Tom) und Jared Leto ("Dallas Buyers Club", als Mann von Bennetts Rolle) zwei Hochkaräter in Verhandlungen. Das Drehbuch stammt von Erin Cressida Wilson ("Secretary"). Wenn die letzten Hauptrollen fix sind, dürften die Dreharbeiten in Kürze beginnen, zumal "The Girl on the Train" bereits in einem Jahr in die Kinos kommen soll (der deutsche Kinostart wurde auf den 22. September 2016 festgelegt).

  • Für die zweite Meldung der Woche muß ich zur Abwechslung mal ein wenig stärker ins Spekulative abrutschen, denn noch ist keine der Personalien für "The Current War" offiziell. Dennoch klingt die Sache zu vielversprechend, um nicht berichtet zu werden. Denn in dem (2011 auf der "Black List" der besten noch nicht verfilmten Manuskripte genannten) Drehbuch von Michael Mitnick ("Hüter der Erinnerung – The Giver") geht es um die wahre Geschichte des "Wettrennens" in den 1880er Jahren zwischen Thomas Alvar Edison und seinem Konkurrenten George Westinghouse um die Entwicklung des ersten stabilen Energieübertragungs-Systems. Die Regie soll Alfonso Gomez-Rejon übernehmen, der nach seinem Festivalerfolg mit dem für die kommende Awards Season gut positionierten Coming of Age-Drama "Ich und Earl und das Mädchen" aktuell sehr gefragt ist bei den Studios. In Verhandlungen für die beiden Hauptrollen stehen Benedict Cumberbatch ("The Imitation Game"), der Edison spielen würde, und Jake Gyllenhaal ("Nightcrawler") – was eine wahrlich elektrisierende (und OSCAR-verdächtige) Leinwandpaarung wäre! Die Dreharbeiten sollen im Spätherbst beginnen, womit mit einem Kinostart Ende 2016 und damit passend zur Awards Season 2016/2017 zu rechnen wäre.

Quellen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen