Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Dienstag, 26. Februar 2013

Neues aus Hollywood (8/2013)

Mit eintägiger Verspätung (dank der OSCAR-Verleihung) gibt es auch diese Woche einige interessante Meldungen aus der Filmbranche zu berichten, wenngleich es sich fast nur um Projekte handelt, die sich noch in einem sehr frühen Entwicklungsstadium befinden:

- Regisseur und Drehbuch-Autor David O. Russell scheint seit dem Dreh der Tragikomödie "Silver Linings", für die er zweifach OSCAR-nominiert war, regelrecht in deren Hauptdarsteller Jennifer Lawrence und Bradley Cooper vernarrt zu sein. Bereits vor etwa einer Woche wurde bekannt, daß er beide Schauspieler in seinem nächsten, noch unbetitelten Film über den "Abscam"-Korruptionsskandal in den USA der 1970er Jahre wiedervereinen wird; nun ließ er auch noch verlautbaren, daß er anschließend die Regie des Dramas "The Ends of the Earth" übernehmen werde, in dem Lawrence die weibliche Hauptrolle spielen wird. In der auf realen Geschehnissen in den 1920er und 1930er Jahren basierenden dramatischen Liebesgeschichte geht es um den Öl-Tycoon Ernest Marland, der nach einer Affäre mit seiner Adoptivtochter Lydie (Lawrence) alles zu verlieren droht, was er sich aufgebaut hat. Das Drehbuch hat der am Sonntag für "Argo" OSCAR-gekrönte Chris Terrio bereits 2009 verfaßt, vermutlich wird er es bis zum noch nicht festgelegten Drehstart noch einmal überarbeiten. Wie bei "Silver Linings" wird die Weinstein Company produzieren. Angesichts des beteiligten Personals tippe ich auf einen US-Kinostart Ende 2014 und damit rechtzeitig für die übernächste Awards Season.

- Auch wenn Leonardo DiCaprio ("Django Unchained") kürzlich ankündigte, sich eine einjährige Drehpause zu gönnen, bedeutet das noch lange nicht, daß er nicht bereits für die Zeit danach vorsorgen würde. Das Hollywood-Studio Warner Bros. hat sich nun die Rechte des kommenden Romans "The Road Home" von Michael Armour gesichert, an dessen Verfilmung DiCaprio mindestens als Produzent beteiligt sein wird, eventuell auch als Hauptdarsteller. Das zur Zeit der Weltwirtschaftskrise in den USA spielende Buch handelt von einem kalifornischen Rancher und Weltkriegsveteran, der einen von der Polizei vertuschten Mordfall in seiner Heimat aufklären soll. Scott Cooper ("Crazy Heart") wird die Story in ein Drehbuch umarbeiten und ebenfalls die Regie übernehmen. Angesichts DiCaprios bevorstehender Auszeit dürfte auch "The Road Home" nicht vor Ende 2014 in die Kinos kommen.

- Viel früher wird wohl auch "Everest" nicht auf der großen Leinwand zu sehen sein, ein Bergsteigerdrama, für dessen Hauptrolle sich Christian Bale derzeit in Gesprächen befindet. Der Isländer Baltasar Kormákur ("Contraband") wird basierend auf einem Drehbuch des Newcomers Justin Isbell Regie führen. Ebenso wie in einem (noch) gleichnamigen Film von "Die Bourne Identität"-Regisseur Doug Liman wird es um eine tragisch gescheiterte Besteigung des höchsten Bergs der Erde gehen – während in Limans Film (mit Bales "The Dark Knight Rises"-Gegenspieler Tom Hardy als Hauptdarsteller) jedoch der Versuch der Erstbesteigung des Mount Everest in den 1920er Jahren durch den Briten George Mallory im Mittelpunkt steht, soll Kormákurs Film die Geschichte dreier Expeditionen erzählen, die 1996 von einem heftigen Unwetter überrascht wurden.

- Abschließend noch ein Casting-Update zur "Planet der Affen: Prevolution"-Fortsetzung "Dawn of the Planet of the Apes". Der "Prevolution"-Regisseur Rupert Wyatt stieg ja leider, wie bereits vor Monaten berichtet, aus der Fortsetzung aus, weil der vom Studio geforderte Zeitplan ihm unvereinbar mit seinen qualitativen Ansprüchen erschien. Das sorgte verständlicherweise für viel Unmut bei den Fans des sehr gelungenen "Prevolution", aber zumindest ist der neue Regisseur Matt Reeves ("Cloverfield", "Let Me In") auch kein schlechter Filmemacher. "Dawn of the Planet of the Apes" wird 15 Jahre nach dem Ende von "Prevolution" ansetzen, als die Menschheit durch das dort freigesetzte tödliche Virus bereits stark dezimiert ist und die weiterentwickelten Affen die Herrschaft über die Erde übernommen haben. Zum Inhalt ist ansonsten noch sehr wenig bekannt: Während der wiederum von Andy Serkis ("Der Hobbit") per Motion Capture verkörperte Caesar versucht, seine Anführerstellung unter den Affen zu behaupten, bilden in San Francisco Wissenschaftler eine Widerstandsgruppe. Einen dieser Wissenschaftler wird wahrscheinlich Jason Clarke ("Zero Dark Thirty") spielen, der jedenfalls für eine Hauptrolle gecastet wurde. Ebenfalls mit dabei ist der 16-jährige Kodi Smit-McPhee, der bereits in Reeves' "Let Me In" die männliche Hauptrolle innehatte. Das ursprüngliche Drehbuch stammt vom "Prevolution"-Duo Rick Jaffa und Amanda Silver, überarbeitet wurde es von Mark Bomback ("Unstoppable") und Scott Z. Burns ("Das Bourne Ultimatum", "Contagion"). Der deutsche Kinostart ist für den 22. Mai 2014 vorgesehen.

Quellen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen