Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Montag, 8. Oktober 2012

Neues aus Hollywood (40/2012)

Diesmal habe ich drei interessante Meldungen aus der vergangenen Woche zu bieten:

- US-Regisseur Bennett Miller, der für sein Biopic "Capote" eine OSCAR-Nominierung erhielt und bei der vergangenen OSCAR-Verleihung mit seinem mit insgesamt sechs Nominierungen bedachten Baseballdrama "Moneyball" ebenfalls gut im Rennen war, will als nächstes die wahre Geschichte von Dave Schultz, Olympiasieger und Weltmeister im Freistil-Ringen, verfilmen. Schultz wurde 1996 von dem mit ihm befreundeten John DuPont ermordet, einem an Schizophrenie leidenden Multimillionär, der in den 1990er Jahren auf dem Gelände seiner Foxcatcher Farm ein Trainingszentrum für Ringer aufbaute. Das Drehbuch des "Foxcatcher" betitelten Dramas stammt von "Capote"-Autor Dan Futterman und E. Max Frye (schrieb eine Episode der Miniserie "Band of Brothers"). Mark "Hulk" Ruffalo ("The Avengers") wird Schultz spielen, während Comedian Steve Carell ("Date Night") den schizophrenen Mörder verkörpert. Weiterhin ist Shooting Star Channing Tatum ("21 Jump Street", "Magic Mike") als jüngerer Bruder des Mordopfers mit von der Partie sowie die zuletzt engagierte Sienna Miller ("G.I. Joe", "Der Sternwanderer") als seine Ehefrau Nancy. Die Dreharbeiten sollen noch diesen Monat beginnen, womit ein US-Kinostart 2013 sehr wahrscheinlich ist.

- Der afroamerikanische Schriftsteller und Filmemacher David E. Talbert ("First Sunday") verfilmt als nächstes seinen eigenen Roman "Baggage Claim". In der romantischen Komödie geht es um die Mittdreißigerin Montana, eine Stewardess, die von ihrem Single-Dasein frustriert ist und sich schließlich auf eine Reise quer durch Amerika macht, um vielleicht doch noch einen passenden Partner zu finden. Die attraktive Paula Patton ("Mission: Impossible – Phantom Protokoll", "Déjà Vu") wird die Hauptrolle spielen, für weitere Parts wurden u.a. Djimon Hounsou ("Gladiator", "Blood Diamond"), OSCAR-Gewinnerin Octavia Spencer ("The Help", "Sieben Leben"), Taye Diggs (TV-Serie "Private Practice"), Derek Luke ("Captain America", "Pieces of April") und zuletzt Adam Brody ("Mr. & Mrs. Smith", TV-Serie "O.C., California") verpflichtet. Die Dreharbeiten sollen ebenfalls im Oktober beginnen, entsprechend ist auch hier von einem US-Kinostart irgendwann 2013 auszugehen.

- Es scheint sich zu einem beunruhigenden Trend zu entwickeln, daß Regisseure erfolgreicher Blockbuster freiwillig auf die Leitung der Fortsetzung verzichten, weil ihnen der vom jeweiligen produzierenden Studio gesetzte Zeitrahmen für die Realisitung des Projekts zu kurz erscheint, um beste Qualität liefern zu können. Zuerst stieg aus genau diesem Grund "Die Tribute von Panem"-Regisseur Gary Ross aus der Fortsetzung "Catching Fire" aus – und wurde durch Francis Lawrence ("I Am Legend") ersetzt. Nun wirft bedauerlicherweise auch Rupert Wyatt, dessen "Planet der Affen"-Prequel mit dem Untertitel "Prevolution" alle Erwartungen übertraf, das Handtuch. An seiner Statt wird Matt Reeves ("Cloverfield", "Let Me In") versuchen, mit "Dawn of the Planet of the Apes" (Starttermin: Mai 2014) trotz relativ geringer Vorbereitungszeit die Qualität des Vorgängers annähernd zu halten. Da kann man ihm nur viel Glück wünschen.

Quellen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen