Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Samstag, 2. Juni 2018

Samstags-Update (22/2018)

Keine Änderungen im deutschen Kinostartplan bis Ende Juni:


Box Office-News:
Dank eines Feiertages am Donnerstag und etwas kinofreundlicheren Wetters halten sich die Filme in den deutschen Kinos im Vergleich zur Vorwoche ziemlich gut. In Führung dürfte wohl mit bis zu 300.000 Zuschauern "Solo" bleiben, dem aber "Deadpool 2" dicht auf den Fersen ist. Auch Platz 3 bleibt identisch dank "Avengers: Infinity War" mit etwa 70.000 Besuchern. Drei breite Neustarts enttäuschen, wobei die Teenie-Romanze "Letztendlich sind wir dem Universum egal" mit weniger als 50.000 Kinogängern zumindest in die Top 5 vordringen könnte. Jason Reitmans hochgelobter Tragikomödie "Tully" mit Charlize Theron und der britischen Wohlfühl-Komödie "Tanz ins Leben" dürfte ein Platz in den Top 10 hingegen verwehrt bleiben.
In den USA hat sich jede Disney-Hoffnung auf einen positiven Effekt guter Mundpropaganda für "Solo" erledigt, denn das Prequel stürzt regelrecht ab auf weniger als $30 Mio. am zweiten Wochenende. Damit könnte es sein, daß es im Endergebnis nicht einmal zu $200 Mio. aus Nordamerika reicht, womit "Solo" das niedrigste Einspielergebnis aller bisherigen zehn "Star Wars"-Filme verbuchen müßte - und das ist noch nicht einmal inflationsbereinigt (bisheriges Schlußlicht ist mit knapp $210 Mio. ironischerweise ausgerechnet "Episode V - Das Imperium schlägt zurück", der ja vielen als bester Teil der gesamten Reihe gilt). Inflationsbereinigt sieht es sogar noch deprimierender aus, denn da schnitt bislang "Episode II - Angriff der Klonkrieger" mit gut $475 Mio. (!) am schwächsten ab, selbst die Wiederaufführung von "Episode IV - Eine neue Hoffnung" spielte 1997 noch einmal $275 Mio. ein! Es läßt sich also nicht mehr leugnen: "Solo" ist ein Flop - zumindest im Kino, denn nach Durchlaufen sämtlicher Verwertungsstufen dürfte Disney trotzdem kaum Verluste schreiben. Wie in Deutschland liegt "Deadpool 2" auch in den USA mit etwas unter $25 Mio. nicht weit zurück, Platz 3 schnappt sich hier allerdings ein Neuling: Das romantische Survival-Drama "Die Farbe des Horizonts" mit Shailene Woodley startet mit rund $12 Mio. im Rahmen der Erwartungen. Der günstig produzierte, aber positiv besprochene SciFi-Horrorfilm "Upgrade" von "Saw"-Co-Schöpfer Leigh Whannell eröffnet auf Platz 5 mit knapp $5 Mio. solide, während die Actionkomödie "Action Point" mit Ex-"Jackass"-Star Johnny Knoxville mit ca. $2 Mio. komplett untergeht, damit aber noch knapp die Top 10 knacken sollte. In Deutschland kommt "Die Farbe des Horizonts" am 12. Juli in die Kinos, "Action Point" am 23. August. "Upgrade" hat noch keinen Starttermin, wird jedoch hoffentlich noch einen bekommen (oder zumindest im Rahmen des Fantasy Filmfests im Spätsommer gezeigt werden).

Quellen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen