Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Samstag, 10. Februar 2018

Samstags-Update (6/2018)

Keine Änderungen im deutschen Kinostartplan bis Ende Februar:


Box Office-News:
Letzte Woche schaffte "Die kleine Hexe" (mit, inklusive Previews, gut 300.000 Zuschauern) den besten Start des Jahres 2018, diese Woche wird schon die nächste Bestmarke aufgestellt - und die wird deutlich länger halten: "Fifty Shades of Grey 3" sollte den "Die kleine Hexe"-Start verdreifachen und auf mindestens 900.000 vorwiegend weibliche Besucher kommen, womit sich das Trilogiefinale deutlich hinter Teil 1 (1,35 Millionen), aber in etwa auf dem Niveau von Teil 2 (850.000; allerdings ohne Previews, glaube ich) einreiht. "Die kleine Hexe" zeigt sich davon unbeeindruckt und belegt mit einem niedrigen Rückgang auf 250.000 Kinogänger den zweiten Platz, gefolgt von "Wunder" und "Maze Runner 3", die zusammen in etwa so viele Zuschauer einsammeln wie der deutsche Kinderfilm. Einen überraschend starken Start um Platz 10 herum schafft derweil in weniger als 100 Kinos Taylor Sheridans Arthouse-Westernkrimi "Wind River" mit Elizabeth Olsen und Jeremy Renner, wobei ich vermute, daß viele von den etwa 40.000 Besuchern aus (Sneak) Previews stammen; trotzdem ein erfreulicher Start, wie sich generell die Arthouse-Filme und OSCAR-Kandidaten an diesem Wochenende sehr schön halten (z.B. "Three Billboards ..." auf Platz 6, aber auch "Die dunkelste Stunde" und "Der seidene Faden" knapp außerhalb der Top 10).
Auch in den USA dominiert "Fifty Shades of Grey 3", allerdings hat die Trilogie dort stärker an Popularität verloren als in Europa. Legte Teil 1 noch mit beeindruckenden $85 Mio. los, stürzte bereits die Fortsetzung um fast die Hälfte auf $46 Mio. ab; immerhin verliert das Finale nicht mehr viel und dürfte die $40 Mio.-Marke knacken, womit im Gesamtergebnis wahrscheinlich auch die Blockbuster-Marke von $100 Mio. überschritten werden wird. Platz 2 geht an die Kinderbuch-Adaption "Peter Hase"; verwirklicht als Mischung aus Real- und Animationsfilm und mit recht mittelmäßigen Kritiken ausgestartet, liegt ein Auftakt mit etwas mehr als $20 Mio. immerhin am oberen Rand der Branchenerwartungen. Ähnlich sieht es für Clint Eastwoods von der Kritik ziemlich verrissenen Thriller "The 15:17 to Paris" aus (in dem jene drei Männer, die 2015 in einem Zug einen mutmaßlichen Terroranschlag verhinderten, sich selbst spielen), für den es mit etwa $12 Mio. zu einem soliden dritten Platz reicht. In Deutschland kommt "Peter Hase" passend zu Ostern am 22. März in die Kinos, "The 15:17 to Paris" folgt am 19. April.

Quellen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen