Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Montag, 11. Dezember 2017

TV-Tips für die Woche 50/2017

Nachtrag: Anläßlich des Todes von Johnny Halliday hat Arte sein Mittwochabend-Programm geändert und zeigt statt der von mir empfohlenen Komödie "Liebling der Frauen" um 23.40 Uhr Jean-Luc Godards Krimikomödie "Détective" von 1985, in der der französische Rockstar eine Hauptrolle spielt.
Nachtrag 2: Das hatte ich ganz übersehen: Bereits um 20.15 Uhr zeigt Arte am Mittwoch die Halliday-Komödie "Ehrbare Ganoven", weshalb "Wenn das Fest beginnt ..." entfällt.

Montag, 11. Dezember:
Arte, ab 20.15 Uhr: "Der blaue Engel" (1930), "Opfergang" (1944), "Hitlers Hollywood" (2017)
Arte zeigt einen großen Themenabend zum 100. Geburtstag des deutschen UFA-Filmstudios. Den Auftakt macht mit Josef von Sternbergs "Der blaue Engel" (einer eher losen Adaption von Heinrich Manns "Professor Unrat") einer der ganz großen UFA-Klassiker, der Marlene Dietrich in der Hauptrolle der verführerischen Sängerin Lola, die einem deutlich älteren, sehr strengen und stets korrekten Gymnasialprofessor (Emil Jannings) zum Verhängnis wird, zum Weltstar machte. Um 22.00 Uhr folgt Veit Harlans "Opfergang", ein kunstvolles Liebesmelodram mit Carl Raddatz und Kristina Söderbaum über eine intellektuelle Ménage à trois. Und da es sich streng genommen um einen Nazi-Propagandafilm handelt (wenn auch einen vergleichsweise subtilen), läuft passend dazu im Anschluß um 23.35 Uhr als Free-TV-Premiere Rüdiger Suchslands Doku "Hitlers Hollywood" über das deutsche Kino während des Dritten Reichs.

NDR, 23.15 Uhr: "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" (1975)
Volker Schlöndorff und Margarethe Trotta adaptierten Heinrich Bölls bitterböse Abrechnung mit der Boulevard-Presse (speziell der BILD-Zeitung). Angela Winkler ("Die Blechtrommel") spielt die Titelfigur, die eine Nacht mit Ludwig (Jürgen Prochnow) verbringt, ohne zu wissen, daß dieser des Bankraubs und Mordes beschuldigt wird. Von der Polizei wird sie prompt als vermeintliche Fluchthelferin verhaftet, woraufhin sie von der führenden Boulevard-Zeitung mitleidlos und mit dreisten Lügen als Mittäterin angeprangert wird - mit den zu erwartenden Folgen für ihr Privat- und Arbeitsleben. Mario Adorf spielt den engstirnigen und selbstherrlichen leitenden Ermittler.

Dienstag, 12. Dezember:
RTL Nitro, 23.45 Uhr: "Jackie Chan: Sie nannten ihn Knochenbrecher" (1978)
Der auch unter dem Titel "Drunken Master - The Beginning" bekannte Film machte Jackie Chan in der Rolle des Nationalhelden Wong Fei Hung gemeinsam mit dem kurz zuvor erschienenen "Die Schlange im Schatten des Adlers" zum Star des Hongkong-Kinos. Beide Actionkomödien sind bis heute äußerst sehenswert, was auch an der Regie von Yuen Woo-Ping liegt, der bis heute zu den besten Kampfchoreographen weltweit zählt (er war maßgeblich an der "Matrix"-Trilogie, "Tiger & Dragon", "Kill Bill" und "The Grandmaster" beteiligt). Leider dürfte RTL Nitro hier eine neu synchronisierte Fassung zeigen, die dem Vernehmen nach nicht an den Charme der ursprünglichen Synchro heranreicht - aber den Actionszenen schadet das ja nicht ...


Mittwoch, 13. Dezember:
Pro 7, 20.15 Uhr (minimal geschnitten, ungekürzte Nachtwiederholung um 0.55 Uhr): "Colonia Dignidad - Es gibt kein Zurück" (2015)
Free-TV-Premiere von Florian Gallenbergers Thriller über den deutschen Photographen Daniel (Daniel Brühl), der nach dem Militärputsch in Chile 1973 verhaftet und auf das Gelände der von dem deutschen Aussiedler Paul Schäfer (Michael Nyqvist) gegründeten Sekte Colonia Dignidad verschleppt wird, wo Regimegegner gefoltert werden. Daniels britische Freundin Lena (Emma Watson) versucht, die Sekte zu infiltrieren, um Daniel irgendwie zu befreien.

Arte, 20.15 Uhr: "Wenn das Fest beginnt ..." (1975)
Bertrand Taverniers mit vier Césars ausgezeichnetes zynisches Historiendrama dreht sich um den aufgeklärten und wohlmeinenden französischen Herzog Philippe II. (Philippe Noiret), der Frankreich Anfang des 18. Jahrhunderts regiert, solange Louis XV. ein Kind ist. Bretonische Revolutionäre wollen Philippe allerdings stürzen, was für etliche Intrigen sorgt, denn auch am Hofe wollen die Bedrohung etliche Würdenträger für ihren eigenen Aufstieg nutzen, allen voran Philippes enger Berater Abbé Guillaume (der kürzlich verstorbene Jean Rochefort), der - obwohl Atheist - unbedingt Erzbischof werden will ...

Pro 7, 22.30 Uhr: "Escobar - Paradise Lost" (2014)
Free-TV-Premiere des europäischen Thrillers über einen Surfer ("Die Tribute von Panem"-Star Josh Hutcherson), der sich unsterblich in die schöne Maria (Claudia Traisac) verliebt - und dann feststellen muß, daß sie die Nichte des berüchtigten Drogenbarons Pablo Escobar (Benicio del Toro) ist!

Arte, 23.55 Uhr: "Liebling der Frauen" (1954)
Leicht verspätete Free-TV-Premiere (in der Originalfassung mit Untertiteln) der französischen Tragikomödie von René Clément über die Abenteuer eines charmanten Schürzenjägers (Gérard Philippe) in London.

Donnerstag, 14. Dezember:
Tele 5, 0.00 Uhr: "The Suspect" (2013)
Im südkoreanischen Spionage-Actionthriller geht es um einen nordkoreanischen Elitesoldaten, der nach einem Regimewechsel in seiner Heimat in Ungnade fällt, während er auf einer Mission im Ausland ist. Als er herausfindet, daß ein früherer Kollege für seine mißliche Lage, die auch seine Familie betrifft, verantwortlich ist, will er sich rächen ...

Freitag, 15. Dezember:
Pro 7, 2.00 Uhr: "Die Gejagten" (2013)
Free-TV-Premiere von Takashi Miikes etwas an den Bruce Willis-Film "16 Blocks" erinnerndem Action-Thriller, in dem ein reicher alter Mann nach der Ermordung seiner Enkelin ein hohes Kopfgeld auf den Täter aussetzt. Um sein Leben zu retten, stellt sich dieser der Polizei, die es aber erst einmal schaffen muß, den angesichts des Kopfgeldes meistgejagten Mann Japans halbwegs unversehrt ins Polizei-Hauptquartier zu bringen. Pro 7 zeigt wohl die internationale Version, die gegenüber der japanischen Originalfassung um acht Minuten gekürzt ist.

Außerdem:
Pitch Perfect (klischeehafte, jedoch mit sympathischen Figuren ausgestattete Musikkomödie über einen Wettstreit zwischen College-A-cappella-Gruppen, deren Repertoires leider ziemlich mainstreamig geraten sind; 20.15 Uhr bei RTL II)

Samstag, 16. Dezember:
ZDF Neo, 20.15 Uhr: "Dragonheart" (1996)
In Rob Cohens ("The Fast and the Furious") familienfreundlichem Fantasyfilm spielt Dennis Quaid den Ritter und Drachentöter Bowen, der sich ausgerechnet mit dem letzten lebenden Drachen Draco (per Motion Capture gespielt von Sean Connery) zusammentun muß, um den tyrannischen König (David Thewlis) zu besiegen, dem Bowen einstmals diente und das Leben rettete. Unterstützung bekommen beide von dem Mönch Gilbert (Pete Postlethwaite) und der attraktiven Rebellin Kara (Dina Meyer, "Starship Troopers").

BR, 23.50 Uhr: "Die verkaufte Braut" (1932)
Max Ophüls' beschwingte Verfilmung der gleichnamigen Komischen Oper von Smetana gilt als erste Filmoper überhaupt und handelt von einem böhmischen Kirchweihfest im Jahr 1859, bei dem ein Heiratsvermittler (Otto Wernicke aus "M - Eine Stadt sucht einen Mörder") diverse Liebeswirren auslöst.

Außerdem:
Dark Shadows (stimmungsvolle Gruselkomödie mit Johnny Depp als Vampir, die aber trotz Starbesetzung nie wirklich Fahrt aufnimmt; 20.15 Uhr bei VOX)
Before Midnight (der dritte, nicht mehr so poetische, aber umso wahrhaftigere Teil von Richard Linklaters gefeierter "Before"-Reihe mit Julie Delpy und Ethan Hawke; 20.15 Uhr bei Servus TV)

Sonntag, 17. Dezember:
Arte, 20.15 Uhr und 22.50 Uhr: "Zwei dreckige Halunken" (1970) und "Der Haß ist blind" (1950)
Zum Auftakt einer Reihe mit Werken des vierfach OSCAR-prämierten Filmemachers Joseph L. Mankiewicz zeigt Arte zunächst den humorvollen, mit für das Genre ungewohnt ambivalenten Charakteren bevölkerten Western "Zwei dreckige Halunken", in dem ein Gauner (Kirk Douglas) sich auf die Suche nach einem versteckten Schatz macht - den Sheriff (Henry Fonda) dicht auf den Fersen. Im Anschluß kommt (im Originalton mit Untertiteln) der OSCAR-nominierte Film noir "Der Haß ist blind" über den jungen schwarzen Arzt Dr. Brooks (Sidney Poitier), der von einem rassistischen Kriminellen (Richard Widmark) des Mordes an seinem Bruder bezichtigt wird.

3sat, 20.15 Uhr: "Mord im Orient-Express" (1974)
Ich persönlich bin kein großer Fan von Sidney Lumets für sechs OSCARs nominierter Agatha Christie-Adaption, die sich für meinen Geschmack zu sehr auf den für Genrekenner heutzutage arg schnell durchschaubaren titelgebenden Kriminalfall konzentriert; Kenneth Branaghs aktuelle Neuverfilmung (deren Renzension ich vermutlich in den nächsten Tagen posten werde) gefällt mir da deutlich besser. Aber das sieht bei weitem nicht jeder so und alleine die Starbesetzung mit Albert Finney in der Rolle des belgischen Ermittlers Hercule Poirot sowie Ingrid Bergman (die den OSCAR gewann), Lauren Bacall, Sean Connery und Richard Widmark macht Lumets Film trotz gewisser Längen sehenswert.

Außerdem:
The Hateful 8 (Free-TV-Premiere von Quentin Tarantinos hartem Schneewestern-Kammerspiel mit Samuel L. Jackson, Kurt Russell und Jennifer Jason Leigh; RTL zeigt den Film ab 20.15 Uhr in zwei Teilen, weswegen nur der erste Teil leicht gekürzt werden mußte - die komplett ungeschnittene Nachtwiederholung gibt es um 1.20 Uhr)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen