Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Montag, 30. Januar 2017

TV-Tips für die Woche 5/2017

Montag, 30. Januar:
Arte, 20.15 Uhr: "Vermißt" (1982)
Aufrüttelnder, erschüttenderweise von realen Geschehnissen inspirierter Polit-Thriller von Costa-Gavras, in dem der Komödien-Spezialist Jack Lemmon als Geschäftsmann Ed überzeugt, dessen Sohn - ein idealistischer Autor - 1973 in Chile spurlos verschwindet, nachdem er über die Verbrechen der jüngst durch einen (wohl von den USA unterstützten) Putsch an die Macht gelangten Militärregierung recherchierte. Gemeinsam mit seiner ungeliebten Schwiegertochter (Sissy Spacek) versucht Ed vor Ort herauszufinden, was passiert ist und wo sein Sohn sich nun befindet.

Tele 5, 22.20 Uhr: "Das unbesiegbare Schwert der Shaolin" (1977)
Ein vergleichsweise ungewöhnlicher Shaw Brothers-Eastern, in dem Genrestar Ti Lung einen melancholischen, dem Alkohol zugeneigten Schwertkämpfer spielt, der in seine Heimatstadt zurückkehrt, um eine Mordserie aufzuklären - dann aber selbst in Verdacht gerät.

Außerdem:
Thor (Chris Hemsworths erstes Abenteuer als Marvel-Donnergott Thor mit Tom Hiddleston als seinem undurchsichtigen Halbbruder Loki; 20.15 Uhr bei Kabel Eins)
Cloud Atlas (ein episodisches, sehr komplexes und bildgewaltiges Drei-Stunden-Epos von Tom Tykwer und den Wachowskis über Schicksal, den Sinn des Lebens und Reinkarnation; 20.15 Uhr bei One)

Dienstag, 31. Januar:
RTL Nitro, 20.15 Uhr: "Der Einsatz" (2003)
Spannender, wenn auch recht konstruierter Thriller von Roger Donaldson, in dem Colin Farrell einen Uniabsolventen spielt, der von der CIA angeworben und von seinem dortigen Mentor (Al Pacino) zum Undercover-Agenten gemacht wird.

Pro7Maxx, 20.15 Uhr (um unglaubliche 15 Minuten gekürzt, ungeschnittene Nachtwiederholung um 0.10 Uhr): "Machtlos" (2007)
In Zeiten der Trump-Präsidentschaft wohl aktueller denn je: Eine schwangere Amerikanerin (Reese Witherspoon) kämpft für ihren ägyptischstämmigen Mann Anwar, der von der CIA als Terrorverdächtiger entführt und in ein geheimes CIA-Gefängnis gebracht wird. Die Geschichte basiert auf einer Reihe gut dokumentierter echter Fälle, darunter dem des Deutsch-Libanesen Khaled El-Masri. In weiteren Rollen sind Meryl Streep, Jake Gyllenhaal und J.K. Simmons zu sehen.

Außerdem:
Dallas Buyers Club (mit drei OSCARs prämiertes, trotz der Thematik sehr unterhaltsames AIDS-Drama mit Matthew McConaughey und Jared Leto; 22.10 Uhr im WDR)
Dead Snow (blutige norwegische Splatterkomödie über Nazi-Zombies vom "Hänsel & Gretel: Hexenjäger"-Regisseur Tommy Wirkola; 23.00 Uhr bei Tele 5)

Mittwoch, 1. Februar:
Zee.One, 20.15 Uhr: "Gestern, heute und für immer" (2009)
Indische romantische Komödie mit der aktuellen "xXx 3"-Darstellerin Deepika Padukone, in der gleich zwei - genrebedingt natürlich nicht unkomplizierte - Liebesgeschichten erzählt werden: Eine spielt in der Gegenwart in London, die andere 1965 in Indien.

Außerdem:
Melancholia (Lars von Triers phasenweise überwältigende Kombination aus Depressionsstudie und poetischem Weltuntergangsdrama mit der hervorragenden Hauptdarstellerin Kirsten Dunst; 0.00 Uhr bei Tele 5)

Donnerstag, 2. Februar:
Disney Channel, 20.15 Uhr: "William Shakespeares Romeo und Julia" (1996)
In Baz Luhrmanns energetischer, bewußt theatralischer Shakespeare-Adaption spielen Claire Danes und Leonardo DiCaprio die beiden tragischen Liebenden. Die Story ist in die Gegenwart verlegt worden (die verfeindeten Familien sind hier Mafia-Clans), behält aber die Originaldialoge bei, was eine sehr spezielle und artifizielle, aber faszinierende Mischung ergibt.

Außerdem:
Mr. & Mrs. Smith (lange sehr unterhaltsame Actionkomödie mit dem Ex-Traumpaar Angelina Jolie und Brad Pitt, die in der zweiten Hälfte zunehmend an Inspiration verliert; 20.15 Uhr bei VOX)
Die Vermessung der Welt (Detlev Bucks leider etwas biedere Verfilmung des Bestsellers von Daniel Kehlmann über den Universalgelehrten Alexander Humboldt und den Mathematiker Carl Friedrich Gauß; 22.45 Uhr im RBB)
A Girl Walks Home Alone at Night (poetisch-elegante Schwarzweiß-Vampirromanze aus dem Iran für Freunde des Arthouse-Kinos; 0.35 Uhr im RBB)
127 Hours (Danny Boyles exzellentes Survival-Drama mit James Franco als Hobby-Kletterer, der bei einer Tour durch die Canyons in Utah in einer Felsspalte scheinbar aussichtslos mit dem Arm steckenbleibt; 0.50 Uhr bei Pro 7)

Freitag, 3. Februar:
RTL II, 22.25 Uhr (um gut zwei Minuten gekürzt, ungeschnittene Wiederholung in der Nacht von Sonntag auf Montag um 1.00 Uhr): "Safe - Todsicher" (2012)
Spannender Action-Thriller, in dem Jason Statham als heruntergekommener Ex-Cagefighter Luke einem 12-jährigen chinesischen Wunderkind hilft, das von gleich mehreren skrupellosen Gangstern gesucht wird, weil es im Besitz eines besonderen Codes ist. Passenderweise hat Luke mit eben diesen Gangstern noch eine sehr große Rechnung offen ...

RTL II, 3.30 Uhr: "Three Kings" (1999)
Siehe meine Empfehlung von November 2015 für die Irak-Kriegssatire mit George Clooney und Mark Wahlberg.

Außerdem:
Olympus Has Fallen (mittelmäßiger Actionkracher mit Gerard Butler und Aaron Eckhart über einen Terrorangriff auf das Weiße Haus; 20.15 Uhr um gut fünf Minuten geschnitten bei RTL II, ungekürzte Wiederholung am Samstag um 23.25 Uhr)
Brothers Bloom (schwarzhumorige Gauner-Tragikomödie mit Mark Ruffalo, Rachel Weisz und Adrien Brody, inszeniert vom kommenden "Star Wars"-Regisseur Rian Johnson; 22.35 Uhr bei 3sat)

Samstag, 4. Februar:
ZDF Neo, 20.15 Uhr: "Pretty in Pink" (1986)
Ein Klassiker des Jugendkinos der 1980er Jahre, natürlich nach einem Drehbuch von Genre-Großmeister John Hughes ("The Breakfast Club", "Ferris macht blau"), auch wenn er die Regie Howard Deutch überließ. In der romantischen Komödie verlieben sich die aus eher ärmlichen Verhältnissen stammende Andie (Molly Ringwald) und der Sprößling einer Upperclass-Familie Blane (Andrew McCarthy) ineinander - stoßen als Paar aber aufgrund ihrer unterschiedlichen Herkunft bei Familie und Freunden fast ausschließlich auf große Ablehnung. Kann ihre Liebe alle Widerstände überwinden?

Super RTL, 21.45 Uhr: "Prinzessin Mononoke" (1997)
Die gefeierte und ziemlich schonungslose sozialkritische Parabel, in der sich die Waldgötter höchstselbst gegen ein zerstörerisches Bergbauunternehmen wenden, ist mit "Chihiros Reise ins Zauberland" der bekannteste und wichtigste Film des japanischen Zeichentrick-Maestros Hayao Miyazaki. Aktuell Platz 65 in den IMDb Top 250 der besten Filme aller Zeiten.

Außerdem:
Poseidon (visuell eindrucksvolles, aber narrativ enttäuschendes Katastrophenfilm-Remake, das Wolfgang Petersens Hollywood-Karriere ein jähes Ende bescherte; 23.25 Uhr bei SAT. 1)

Sonntag, 5. Februar:
Arte, 20.15 Uhr: "Der Pate, Teil III" (1990)
Der dritte und letzte Teil der legendären Gangsterfilm-Trilogie ist vor allem für eines bekannt: dafür, der deutlich schwächste Film der Reihe zu sein. Das ist einerseits vollkommen richtig, andererseits aber auch unfair. Denn wenn die ersten beiden Teile zu den besten Filmen aller Zeiten gezählt werden, dann fällt der dritte selbst als richtig guter Film natürlich dagegen ab. Und ein richtig guter Film ist "Teil III", in dem Michael Corleone (Al Pacino) gegen erhebliche Widerstände versucht, das "Familiengeschäft" zu legalisieren, ganz bestimmt. Nur eben kein alles überragendes Meisterwerk (obwohl das Drehbuch wiederum von Regisseur Coppola und Romanautor Mario Puzo stammt) ...

Tele 5, 20.15 Uhr: "Man nennt mich Hondo" (1953)
Der Western mit John Wayne sorgte seinerzeit vor allem dadurch für Schlagzeilen, daß er Teil der damals sehr kurzlebigen 3D-Welle war, aber auch inhaltlich kann er durchaus überzeugen und wurde immerhin für zwei OSCARs nominiert (auch wenn die Drehbuch-Nominierung auf Wunsch der Autoren zurückgenommen wurde, da sie deren Meinung nach in der falschen Kategorie stattfand). Wayne spielt den Kurierreiter Hondo, der auf einer Farm im Apachen-Gebiet eine von ihrem Mann aus Furcht vor den Indianern im Stich gelassene Frau (Geraldine Page) und ihren Sohn vorfindet. Dann greifen die Apachen tatsächlich an ...

Disney Channel, 20.15 Uhr: "Ein süßer Fratz" (1957)
Für vier OSCARs nominierte, ungemein charmante musikalische Liebeskomödie von Stanley Donen, in der sich der Modephotograph Dick (Fred Astaire) und die junge Buchhändlerin Jo (Audrey Hepburn, zauberhaft wie immer) in Paris ineinander verlieben.

Außerdem:
Der Himmel über Berlin (Wim Wenders' poetische Berlin-Ballade mit Bruno Ganz als Engel, der seine Unsterblichkeit aufgibt, ist für mich einer der fünf besten deutschen Filme aller Zeiten; 11.45 Uhr bei 3sat)
Jack Ryan: Shadow Recruit (Chris Pine verkörpert in dem soliden, allerdings wahrlich nicht bahnbrechenden und mangels kommerziellem Erfolg letztlich gescheiterten Reboot-Versuch der Jack Ryan-Spionagereihe die Titelrolle, Keira Knightley seine Frau und Regisseur Kenneth Branagh den Bösewicht; 20.15 Uhr bei Pro 7)
Unfinished Song (aka "Song for Marion") (Free-TV-Premiere der sehr sympathischen britischen Feelgood-Tragikomödie über einen von Terence Stamp verkörperten alten Grantler, der durch einen Popsongs trällernden Rentner-Chor unerwartet seinen Lebensmut wiederfindet; 23.35 Uhr in der ARD)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen