Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Sonntag, 16. Oktober 2016

TV-Tips für die Woche 42/2016

2. Nachtrag vom 20. Oktober: Laut Videotext zeigt Arte auch heute Abend nicht "Ferien in der Hölle", auf der Arte-Homepage wird der Film noch angezeigt (jedoch mit falscher Laufzeit) ...
Nachtrag vom 18. Oktober: Arte hat für den Mittwoch um 20.15 Uhr anläßlich des Todes der polnischen Regielegende Andrzej Wajda kurzfristig das während der Französischen Revolution spielende Historiendrama "Danton" mit Gérard Depardieu ins Programm genommen und zeigt später am Abend noch eine Doku über Wajda. Das australische Thriller-Drama "Ferien in der Hölle" wird dafür von Mittwoch auf Donnerstag (22.15 Uhr) verlegt.

Montag, 17. Oktober:
Arte, 20.15 Uhr und 21.55 Uhr: "Zünftige Bande" (1936) und "Lebensabend" (1939)
Im Rahmen seiner aktuellen Reihe mit Filmen von Julien Duvivier (letzte Woche hatte ich ja bereits auf dessen Kammerspiel "Marie-Octobre" hingewiesen) zeigt Arte zwei hochgelobte Frühwerke des französischen Regisseurs hintereinander. In "Zünftige Bande" gewinnen fünf Arbeitslose (von denen einer von Filmlegende Jean Gabin gespielt wird) zusammen im Lotto und wollen mit dem Gewinn ein Café eröffnen. Je näher aber die Eröffnung rückt, desto größer werden die Zwistigkeiten zwischen den hoffnungsvollen Kleinunternehmern ... In "Lebensabend" geht es um eine Art Altersheim für verarmte Schauspieler, deren Alltag durch einen berühmten Neuzugang durcheinandergewirbelt wird (klingt, als wäre der Film eine Inspirationsquelle für Dustin Hoffmans "Quartett" gewesen, der letzte Woche in der ARD lief).

Zee.One, 22.15 Uhr: "Arjun the Warrior Prince" (2012)
Ein indischer Animationsfilm über die Jugend eines der bekanntesten indischen Sagenhelden, des Bogenschützen Arjuna.

Dienstag, 18. Oktober:
Disney Channel, 20.15 Uhr: "Edward mit den Scherenhänden" (1990)
Die schräge, märchenhafte und von "Frankenstein" und "Die Schöne und das Biest" inspirierte Außenseiterballade über den liebenswerten Edward (Johnny Depp), dessen Scherenhände die meisten seiner Mitmenschen abschrecken, ist bis heute einer der schönsten Filme von Tim Burton. Auch dank der zauberhaften Winona Ryder in der weiblichen Hauptrolle.

BR, 0.00 Uhr: "Die Hetzjagd" (2008)
Der TV-Film schildert die Bemühungen des französisch-deutschen Ehepaars Klarsfeld (Franka Potente und Yvan Attal), das nach dem Zweiten Weltkrieg hartnäckig geflüchtete Nazi-Größen wie Klaus Barbie (Hanns Zischler) aufspürte.

Außerdem:
Sucker Punch (Zack Snyders optisch und akustisch eindrucksvoller, inhaltlich unausgereifter Genremix mit Computerspiel-Anleihen)
Inside Llewyn Davis (Free-TV-Premiere des lakonischen Folk-Roadmovies der Coen-Brüder mit Oscar Isaac und Carey Mulligan; 0.20 Uhr im ZDF)


Mittwoch, 19. Oktober: 
Kabel Eins, 23.50 Uhr: "Children of Glory" (2006)
Free-TV-Premiere des ungarischen Historiendramas über das in Ungarn legendäre olympische Wasserball-Spiel zwischen Ungarn und der Sowjetunion in Melbourne 1956 (das "Blutspiel von Melbourne" hat sogar einen eigenen Wikipedia-Eintrag), das zur gleichen Zeit stattfand, als die sowjetische Armee den ungarischen Volksaufstand blutig niederschlug.

Donnerstag, 20. Oktober:
Arte, 13.55 Uhr: "Die Ritter der Tafelrunde" (1953)
Naiver, aber unterhaltsamer Technicolor-Abenteuerfilm mit Starbesetzung (Robert Taylor, Ava Gardner, Mel Ferrer) aus der "Goldenen Ära Hollywoods".

Arte, 22.15 Uhr: "Ferien in der Hölle" (1971)
Free-TV-Premiere von Ted Kotcheffs ("Rambo") hochgelobtem, lange Zeit verloren geglaubten australischen Thriller-Drama über einen jungen Lehrer (Gary Bond), der kurz vor Weihnachten auf dem Weg zu seiner Freundin in Sydney in einem kleinen Minenort hängenbleibt, wo er bei einem Wettspiel all sein Geld und anschließend auch seine moralischen Prinzipien verliert ...

Arte, 23.35 Uhr: "In den Krallen des Hexenjägers" (1971)
Free-TV-Premiere des kleinen britischen Horrorklassikers über ein Dorf im 17. Jahrhundert, in dem die Kinder scheinbar vom Teufel besessen sind und unausprechliche Gräueltaten begehen. Auftritt Hexenjäger ...

Freitag, 21. Oktober:
3sat, 22.35 Uhr: "Verfluchtes Amsterdam" (1988)
Dick Maas' ("Eine Familie zum Knutschen") Thriller über einen Polizisten (Huub Stapel) auf der Jagd nach einem Serienmörder, der in den Grachten Amsterdams zuschlägt und für Furcht und Schrecken in der Stadt sorgt. Läuft auch am Samstag um 23.50 Uhr im RBB.

Außerdem:
Last Night (gut gespieltes, aber lahmes Beziehungsdrama mit Keira Knightley, Eva Mendes und Sam Worthington; 3.05 Uhr in der ARD)

Samstag, 22. Oktober:
NDR, 23.25 Uhr: "Babel" (2006)
Sieben OSCAR-Nominierungen (darunter für die beiden Nebendarstellerinnen Rinko Kikuchi und Adriana Barraza) gab es für Alejandro G. Iñárritus ("Birdman", "The Revenant") meisterhaftes, weltumspannendes Episodendrama über die Macht des Zufalls. Am namhaftesten besetzt ist die Marokko-Episode, in der Cate Blanchett und Brad Pitt ein Touristen-Ehepaar spielen, das scheinbar zum Ziel eines terroristischen Anschlages wird, noch besser gelungen sind meiner Ansicht nach aber die Handlungsstränge in Japan und Mexiko/USA.

ARD, 3.50 Uhr: "Die Kamine von Green Knowe" (2009)
Die familienfreundliche Geistergeschichte von "Downton Abbey"-Schöpfer Julian Fellowes nach einem Buch von Lucy M. Boston erzählt von dem 13-jährigen Tolly, der 1940 in Großbritannien herausfindet, daß er in das Jahr 1805 zurückreisen und einige Familiengeheimnisse aufklären kann. Dame Maggie Smith spielt Tollys Großmutter, Timothy Spall den Diener Boggis.

Außerdem:
Lincoln (Steven Spielbergs starkes, mit zwei OSCARs geehrtes Präsidenten-Biopic mit Daniel Day-Lewis als dem Mann, der die Sklaverei in den USA abschaffte; 1.30 Uhr in der ARD)

Sonntag, 23. Oktober:
Arte, 20.15 Uhr: "Der ewige Gärtner" (2005)
John Le Carré ist vor allem für seine vielfach verfilmten Spionageromane berühmt (z.B. "Dame, König, As, Spion"), doch in "Der ewige Gärtner" widmete er sich den Machenschaften der westlichen Pharmaindustrie in Afrika. Die Adaption von Fernando Meirelles als Verschwörungs-Thriller wirkt zwar manchmal etwas übertrieben (wobei: wer weiß, womöglich geht es in der Realität noch viel schlimmer zu ...), glänzt aber mit einer spannenden, aufwühlenden Handlung und den glänzend aufspielenden Hauptdarstellern Ralph Fiennes und Rachel Weisz (die für ihre Rolle als Aktivistin Tessa ihren bislang einzigen OSCAR gewann).

Sixx, 20.15 Uhr: "Sommersby" (1993)
Jon Amiels romantisches Drama, das lose auf dem französischen Film "Die Wiederkehr des Martin Guerre" aus dem Jahr 1982 mit Gérard Depardieu basiert, zeigt, wie der seit Jahren im amerikanischen Sezessionskrieg totgeglaubte John Sommersby (Richard Gere) nach Hause zurückkehrt - wo seine Frau Laurel (Jodie Foster) inzwischen kurz vor der Heirat mit dem Nachbarn (Bill Pullman) steht. Johns Rückkehr wirbelt das Leben in der Ortschaft mächtig durcheinander, zumal er wie ausgewechselt scheint - vor dem Krieg war er ein unfreundlicher, brutaler Mann, nun ist er freundlich und zuvorkommend. Ist er wirklich John Sommersby? Die Kritiken für "Sommersby" waren zwar nicht überragend, doch schon Jodie Fosters exzellente Leistung macht den Film sehenswert.

Außerdem:
G.I. Joe - Die Abrechnung (der etwas bessere zweite Teil der Action-Reihe, in dem Dwayne Johnson von Channing Tatum die Hauptrolle übernimmt; 20.15 Uhr um fast 5 Minuten gekürzt bei Pro 7, ungeschnittene Nachtwiederholung um 2.10 Uhr)
G.I. Joe - Geheimauftrag Cobra (sehr mäßiger Auftakt der auf einem Spielzeug basierenden Actionreihe; 22.10 Uhr bei Pro 7)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen