Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Samstag, 21. Februar 2015

Samstags-Update (8/2015)

Keine nennenswerten Änderungen im deutschen Kinostartplan bis Ende April:


Box Office-News:
Das gesellschaftliche Phänomen namens "Fifty Shades of Grey" kann etwas überraschend den allseits prognotizierten Absturz in der zweiten Woche vermeiden und verliert nicht einmal die Hälfte seiner Zuschauer, etwa eine Dreiviertelmillion dürften auch dieses Wochenende in die Kinos pilgern. Ebenfalls sehr beeindruckend startet die Kinderfilm-Fortsetzung "SpongeBob Schwammkopf 3D", deren rund 500.000 Besucher das Startergebnis des Vorgängers aus dem Jahr 2004 mehr als verdoppeln. Dagegen haben sogar "Traumfrauen" das Nachsehen, doch mit 400.000 Zuschauern und Platz 3 hat auch das Regiedebüt der "Keinohrhasen"-Autorin Anika Decker keinerlei Grund zum Wehklagen. Trotz der in der Nacht von Sonntag auf Montag bevorstehenden OSCAR-Verleihung sieht es für die dort vertretenen Filme deutlich schlechter aus: Die Musical-Adaption "Into the Woods" dürfte knapp an der 100.000 Zuschauer-Marke scheitern (was aber immerhin im Rahmen der Erwartungen liegt), das Martin Luther King-Biopic "Selma" und das Schlagzeuger-Drama "Whiplash" werden zusammengenommen nur etwa 50.000 Besucher zählen. Das Horror-Sequel "Die Frau in Schwarz 2" dürfte nur halb so gut starten wie der Vorgänger (der mit fast 75.000 Zuschauern loslegte).
In den USA gibt es den prognostizierten Absturz für "Fifty Shades of Grey", doch auch die vermutlich etwas über $25 Mio. werden reichen, um die Führung zu behaupten. Den zweiten Platz verteidigt wohl "Kingsman: The Secret Service", allerdings mit einem (in diesem Fall unerwartet) ähnlich großen Rückgang auf gut $15 Mio., womit sich eventuell sogar "SpongeBob Schwammkopf 3D" knapp davor schieben könnte. Die drei Neustarts legen allesamt auf einem verhaltenen Niveau los, wobei der Sportfilm "City of McFarland" mit Kevin Costner und die (recht positiv rezensierte) Highschool-Komödie "The DUFF" mit je etwa $10 Mio. zumindest in etwa die Prognosen erfüllen. Von der Komödien-Fortsetzung "Hot Tub Time Machine 2", die wahrscheinlich nur knapp über $5 Mio. kommen wird (der Vorgänger startete vor fünf Jahren mit $14 Mio.), kann man das dagegen nicht behaupten. In Deutschland soll "Hot Tub Time Machine 2" am 7. Mai in die Kinos kommen (mal sehen, ob man daran nach dem miesen US-Ergebnis festhält und nicht lieber gleich auf einen reinen Heimkino-Release setzt; schließlich floppte in den deutschen Kinos schon der erste Teil mit einem Gesamtergebnis von 27.000 Zuschauern), "City of McFarland" am 18. Juni. "The DUFF" hat noch keinen deutschen Starttermin.

Quellen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen