Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Freitag, 15. November 2013

CAPTAIN PHILLIPS (2013)

Regie: Paul Greengrass, Drehbuch: Billy Ray, Musik: Henry Jackman
Darsteller: Tom Hanks, Barkhad Abdi, Barkhad Abdirahman, Mahat M. Ali, Faysal Ahmed, Michael Chernus, David Warshofsky, Yul Vazquez, Catherine Keener, Corey Johnson, Max Martini, Chris Mulkey, Mohamed Ali, Omar Berdouni, Issak Farah Samatar
 Captain Phillips
(2013) on IMDb Rotten Tomatoes: 93% (8,3); weltweites Einspielergebnis: $218,8 Mio.
FSK: 12, Dauer: 134 Minuten.

Im April 2009 soll das unter amerikanischer Flagge stehende Containerschiff MV Maersk Alabama seine vor allem aus Lebensmitteln bestehende Ladung vom Oman nach Kenia liefern. Die Route führt Kapitän Phillips (Tom Hanks, "Cloud Atlas") und seine Crew am bitterarmen Somalia vorbei. Dortige Fischer haben in den vorherigen Monaten verstärkt auf Anordnung lokaler Warlords Frachtschiffe zu entern versucht, um Lösegeld in Millionenhöhe zu erpressen, insofern ist die Crew gewarnt und auf die (waffenlose) Verteidigung ihres Schiffes vorbereitet. Doch als dann tatsächlich der Ernstfall eintritt, führt ein kleiner Fehler dazu, daß vier schwer bewaffenete Piraten die Maersk Alabama in ihre Gewalt bringen können. Während sich der Großteil der Mannschaft im Maschinenraum des riesigen Schiffes versteckt, versucht Captain Phillips auf der Brücke, die Lage im direkten Dialog zu deeskalieren und zu einem friedlichen Ende zu bringen. Doch obwohl er sehr gewissenhaft und clever vorgeht, erreicht er sein Ziel nicht wirklich, denn auch Muse (Barkhad Abdi), der Anführer der Piraten, erweist sich als ziemlich intelligent. Und so entspinnt sich ein nervenzerfetzendes Katz-und-Maus-Spiel, in das irgendwann auch die US Navy eingreift ...

Kritik:
Der britische Regisseur Paul Greengrass ist ein erklärter Spezialist für spannungsgeladene, aber betont authentisch inszenierte Action-Thriller. International bekannt wurde er mit den Blockbustern "Die Bourne Verschwörung" und "Das Bourne Ultimatum", aber sein wohl bestes Werk ist der hochgradig beklemmende, herzzerreißende "Flug 93", die quasi-dokumentarische Nacherzählung der letzten Stunden jenes Flugzeuges, das während der Terroranschläge des 11. September 2011 von den Passagieren zum Absturz über unbewohntem Gebiet gebracht wurde. An die Stärken dieses emotional kaum zu ertragenden Meisterwerks knüpft Greengrass nun mit "Captain Phillips" an. Auch dieser Film erzählt sehr authentisch eine reale Begebenheit nach und setzt dabei auf einen dokumentarisch anmutenden, oft zur Handkamera greifenden Inszenierungsstil, der durch die Besetzung der somalischen Piraten mit Laienschauspielern noch intensiviert wird. Und erneut gelingt Paul Greengrass ein höchst eindrucksvoller Beitrag zur Geschichte des Spannungskinos. Ein Beitrag übrigens, das sei gleich erwähnt, der umso eindrucksvoller sein dürfte, je weniger Details man von den damaligen realen Geschehnissen weiß (auch wenn sich der Film bewußt einige dramaturgische Freiheiten nimmt).

Generell kann man sagen, daß "Captain Phillips" trotz reichlich Action und Spannung beinahe als ein Gegenentwurf zu den großen Sommer-Blockbustern fungiert, denn Greengrass und Drehbuch-Autor Billy Ray ("Die Tribute von Panem") verzichten auf jeglichen Humor und setzen dafür auf sorgfältig gezeichnete Figuren. Um das zu erreichen, konzentriert sich der Film die meiste Zeit über auf drei Personen: Captain Phillips, Muse und den sehr jungen Piraten Bilal (Barkhad Abdirahman). Die vielen Nebenfiguren, etwa der tapfere erste Offizier Shane (Michael Chernus, "Men in Black 3") oder der taffe Navy Seal Commander (Max Martini, "Pacific Rim") bekommen in ihren wenigen Szenen erfreulicherweise ebenfalls die Gelegenheit, Eindruck zu machen, doch das Hauptaugenmerk liegt eindeutig auf dem zentralen Trio. Tom Hanks zeigt dabei eine absolut herausragende Leistung, die ihm 13 Jahre nach Robert Zemeckis' "Cast Away" – in dem er ebenfalls einen entbehrungsreichen Überlebenskampf durchlitt – endlich seine sechste OSCAR-Nominierung einbringen sollte. Seine Verkörperung dieses Mannes mittleren Alters, der nicht für Heldentum prädestiniert ist, sondern im Grunde genommen ein Durchschnittsbürger mit einem relativ exotischen Job, den er ernsthaft, überlegt und mit guter Menschenkenntnis ausübt, ist vor allem im letzten Drittel des Films schlicht atemberaubend. Scheinbar mühelos hält er in Mimik, Gestik und Körpersprache die fragile Balance zwischen großer Sorge um sein Leben und das seiner Männer, erzwungener, aber unverkennbar nervöser Besonnenheit sowie später totaler körperlicher und geistiger Erschöpfung und Todesangst. Eine Leistung, die ohne jede Frage an das anknüpft, was er Mitte der 1990er Jahre in "Forrest Gump" und "Philadelphia" zeigte.

Aber daß Tom Hanks zu solch einer Leistung immer noch fähig ist, das ist ja keine allzu große Überraschung. Daß jedoch die vier als Piraten gecasteten Laien, für die es jeweils ihr Debüt vor einer Kamera bedeutet, sich ihm als Gegenspieler überwiegend gewachsen zeigen, das ist schon bemerkenswert. Vor allem der mit prägnanten Gesichtszügen ausgestattete Barkhad Abdi erweist sich in der Rolle des Muse, der sich seine Anführerstellung erst erkämpfen muß, als würdiger Gegenspieler. Er ist kein echter Bösewicht, Gewalt setzt er nur ein, wenn es sein muß, ansonsten versucht er, sein Ziel durch ein überlegtes Vorgehen zu erreichen – allerdings macht er früh klar, daß er im Zweifelsfall wenig Skrupel kennt, doch Blut zu vergießen, wenn die Amerikaner nicht mitspielen wollen. Mit dieser Ambivalenz und seiner (realistischen) Vergangenheit als einfacher Fischer – dessen Existenzgrundlage wie die so vieler seiner Kollegen durch massive illegale internationale Fischerei in somalischen Gewässern zerstört wurde – kann man ihn als Zuschauer nicht einfach nur verurteilen, sondern man hat ein Stück weit Verständnis für den durchaus charismatischen Mann, der immer davon geträumt hat, in die USA auszuwandern und dort ein gutbürgerliches Leben zu führen. Mit den erpressten Millionen hofft er, dieses Ziel zu erreichen und der bitterlichen Armut in seiner Heimat zu entfliehen – seine Naivität und die seiner Kameraden ist mitunter herzerweichend, gerade wenn man zu Beginn zu sehen bekommt, wie die somalischen Fischer die Männer des Warlords in ihrer Not und Verzweiflung sogar dafür bezahlen, um bei den Überfällen mitmachen zu dürfen. Sogar richtiggehend sympathisch wirkt der junge Bilal, der dem gefangenen Captain Phillips hilft, wo er kann, wofür dieser sich dankbar zeigt und zu revanchieren versucht. Wie Greengrass und Autor Ray die somalischen Piraten skizzieren, ist insgesamt also sehr wohltuend. Es wird nichts verharmlost (einer der vier ist ein aggressiver Brutalo), aber trotzdem dezent auf die Ursachen der noch Jahre später trotz aller Gegenmaßnahmen anhaltenden Piratenangriffe vor der somalischen Küste hingewiesen und damit auch auf die Mitverantwortung der "ersten Welt", die seit vielen Jahren lieber die Symptome der Problematik bekämpft als deren Wurzeln. Das erinnert ein wenig an Stephen Gaghans episodischen Polit-Thriller "Syriana", der die Rekrutierung späterer Terroristen in Arabien in einem Nebenhandlungsstrang in ähnlicher Art und Weise aufzeigt.

Wie bereits erwähnt, setzt Greengrass selbstverständlich wieder auf ausgiebigen Gebrauch der Handkamera, wie man es von ihm gewohnt ist. Doch keine Sorge: Da es in "Captain Phillips" keine spektakulären Verfolgungsjagden wie in den "Bourne"-Filmen gibt, dürften selbst die nicht wenigen strikten Wackelkamera-Gegner wenig Grund zur Klage haben. Die Verwendung der Handkameras ist vielmehr sehr wirkungsvoll, da sie erstens den semidokumentarischen Ansatz unterstreicht, zweitens speziell während Muses Suche nach der versteckten Crew in den dunklen, engen Schiffsgängen die Spannung und Intensität massiv verstärkt und drittens dem Zuschauer das Gefühl vermittelt, mittendrin zu sein. Die im Verlauf der sich naturgemäß (vor allem nach der Ankunft des wenig kompromißbereit erscheinenden US-Militärs) dramatisch zuspitzenden Handlung immer nervenaufreibendere Atmosphäre wird dabei auch dank des aggressiven, schweißtreibenden Scores von Komponist Henry Jackman ("Kick-Ass") verlustfrei auf das Publikum übertragen. Doch die beste Szene liefert Paul Greengrass ganz zum Schluß, und – ohne zu spoilern – sie ist eigentlich vollkommen unspektakulär und frei von Pathos, aber dafür umso wirkungsvoller.

Fazit: "Captain Phillips" bietet ein aufregendes, dramatisches, hochspannendes und sehr authentisch wirkendes Überlebenskampf-Szenario mit ausgefeilten Charakteren, einer starken Besetzung, in deren Zentrum ein herausragender Tom Hanks steht, und einem ausgefeilten Spannungsbogen.

Wertung: 9 Punkte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen