Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Montag, 19. März 2012

Neues aus Hollywood (11/2012)

Zunächst eine Ankündigung: Anläßlich der Fantasy Filmfest Nights 2012, die am Wochenende Station in München und Stuttgart machte, werde ich bis zu "meiner" Ausgabe in Nürnberg in zwei Wochen einige Rezensionen zu Filmen posten, die ich in den letzten Jahren im Rahmen des Fantasy Filmfests gesehen habe. Auch wenn ich ehrlich gesagt noch gar nicht weiß, ob ich die Nights diesmal überhaupt besuchen werde, da mich das Programm auf den ersten Blick nicht übermäßig anspricht ...

Und damit zu den Neuigkeiten der letzten Woche aus Hollywood:

- Daß Altersfreigaben für Kinofilme nicht nur in Deutschland für Kontroversen sorgen, kann man derzeit hervorragend am Trubel rund um den Dokumentarfilm "Bully" von Lee Hirsch verfolgen. Das Werk, das sich mit Mobbing an Schulen befaßt, bekam in den USA kürzlich von der MPAA anstatt der angestrebten Freigabe PG-13 die Altersfreigabe "R", womit ihn Teenager unter 17 Jahren nur in Begleitung eines Erwachsenen sehen könnten. Die Begründung: Es fallen zu viele Schimpfworte! Da diese Entscheidung – die auch nach dem Einspruch der Filmemacher sozusagen in zweiter Instanz bestätigt wurde – aus Sicht vieler fragwürdige Prioritäten der MPAA offenlegt (ist es wirklich so schlimm, daß Jugendliche in einem Film ein paar Schimpfwörter hören, der das wesentlich gravierendere Problem des Mobbings behandelt?), sorgte sie für erhebliche öffentliche Empörung. Unter anderem hat eine Schülerin, die selbst bereits Mobbing-Opfer wurde, eine Online-Petition gestartet, die innerhalb kurzer Zeit über 200.000 Unterschriften umfasste – und auch zahlreiche Politiker, Schauspieler und sonstige Promis fordern eine niedrigere Freigabe. Bislang allerdings ohne Erfolg. In Kanada gab es dagegen keine Probleme mit einer Freigabe für alle Teenager ...

- Schon seit längerer Zeit befindet sich ein Prequel zu Zack Snyders Spartaner-Epos "300" in Vorbereitung. Bereits seit längerem bekannt ist, daß die Regie bei "300: Battle of Artemisia" der eher unbekannte Noam Murro (bisher einziger Film: "Smart People" mit Dennis Quaid und Sarah Jessica Parker) übernehmen wird. Das Drehbuch schreibt Kurt Johnstad, der bereits bei "300" einer von drei Autoren war. Eva Green ("Casino Royale") wird die titelgebende Hauptrolle der Artemisia spielen und vergangene Woche wurde bekanntgegeben, daß Rodrigo Santoro erneut als Xerxes, Herrscher und Kriegsfürst der in Griechenland einrückenden Perser, zu sehen sein wird. Als Starttermin in den USA ist der 2. August 2013 vorgesehen.

Update vom 15. September 2012: Der Titel wurde in "300: Rise of an Empire" abgeändert.

- Gute Nachrichten von Robert Rodriguez: Vergangenen Dienstag gab der Regisseur bei einem Film-Festival bekannt, daß im Sommer endlich die Dreharbeiten zur immer wieder verschobenen Fortsetzung seines Kultfilms "Sin City" beginnen sollen. Nähere Details zu Schauspielern u.ä. gab er leider noch nicht preis, lediglich, daß die Darstellerriege ähnlich hochkarätig ausfallen werde wie beim Vorgänger. Bleibt zu hoffen, daß diesmal wirklich nichts mehr dazwischenkommt ...
Noch vor "Sin City 2" will der als Schnellfilmer bekannte Rodriguez übrigens bereits im April eine weitere Fortsetzung angehen: "Machete Kills" mit Danny Trejo.

- Eigentlich hatte ich nicht vor, hier Filmtrailer einzubinden. Es gibt wahrlich genügend Seiten, die das tun, da braucht wohl kaum jemand noch eine weitere. Der am Wochenende veröffentlichte Trailer zu Sir Ridley Scotts "Alien"-Prequel "Prometheus" ist jedoch schlicht und ergreifend zu gut, um von mir ignoriert zu werden:



Quellen:
Hollywood Reporter ("Bully")
ComingSoon.net ("300: Battle of Artemisia")
Hollywood Reporter ("Sin City 2")
ComingSoon.net ("Prometheus"-Trailer)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen