Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit längerer Zeit das Cover meines neuen Buchs präsen...

Montag, 11. März 2019

TV-Tips für die Woche 11/2019

Eine ziemlich magere Woche mit vielen Wiederholungen (guter Filme, immerhin):

Montag, 11. März:
Arte, 20.15 Uhr und 21.50 Uhr: "Madame de ..." (1953) und "Herzklopfen" (1940)
Arte zeigt ein "Starke Frauen"-Double Feature mit zwei Filmklassikern mit Danielle Darrieux: In Max Ophüls' OSCAR-nominierter französisch-italienischer Literaturverfilmung "Madame de ..." spielt sie die Comtesse Louise, die ihre Schulden durch den heimlichen Verkauf von kostbaren Ohrringen tilgt, die ihr Mann (Charles Boyer), ein General, ihr zur Hochzeit schenkte. Diese Tat zeitigt aber unerwartete Konsequenzen ... Henri Decoins von Arte im Originalton mit deutschen Untertiteln präsentierte Tragikomödie "Herzklopfen" (Alternativtitel: "Diebe und Liebe") erreicht zwar nicht die Klasse von Ophüls' Meisterwerk, ist aber ebenfalls sehenswert: Hier verkörpert Darrieux die Waise Arlette, die aus der Besserungsanstalt flüchtet, in Paris als Taschendiebin ausgebildet wird und nach der Begegnung mit einem Botschafter in romantische Verwicklungen gerät.

Außerdem:
Alien vs. Predator (ordentlich beginnendes, in der zweiten Hälfte jedoch stark nachlassendes Crossover der beiden Kult-Horrorfilmreihen; 22.25 Uhr bei Kabel Eins)

Dienstag, 12. März:
Servus TV, 22.05 Uhr: "Bitter Moon" (1992)
In Roman Polanskis erotischem Thriller lernt das britische Ehepaar Fiona und Nigel (Kristin Scott Thomas, Hugh Grant) auf einer Kreuzfahrt den älteren querschnittsgelähmten Amerikaner Oscar (Peter Coyote) und seine schöne französische Frau Mimi (Emmanuelle Seigner) kennen. Oscar erzählt von der ereignisreichen, aber zugleich holprigen Liebesbeziehung, doch nach und nach werden Nigel und Fiona selbst immer stärker hineingezogen ...

Mittwoch, 13. März:
Kabel Eins, 22.55 Uhr: "Dirty Harry" (1971)
Nachdem er in Europa durch seine Rollen als schweigsamer Held in Italowestern wie "Für eine Handvoll Dollar" und "Zwei glorreiche Halunken" zum Star wurde, gelang Clint Eastwood als taffer, zynischer und nur bedingt den Gesetzen folgender Polizist Harry Callahan in Don Siegels Actionklassiker auch in seiner Heimat Amerika der endgültige Durchbruch. Direkt im Anschluß (0.55 Uhr) zeigt Arte den (mediokren) fünften Teil der Reihe mit dem Untertitel "Das Todesspiel" und einem jungen Liam Neeson in einer der Hauptrollen.

Donnerstag, 14. März:
WDR, 23.25 Uhr: "Das Talent des Genesis Potini" (2014)
Free-TV-Premiere des vielfach ausgezeichneten neuseeländischen Biopics über den psychisch kranken Maori-Schachgroßmeister Genesis (Cliff Curtis, TV-Serie "Fear the Walking Dead"), der in fortgeschrittenem Alter seinen wahren Lebenssinn darin findet, unterprivilegierte Kinder und Jugendliche zu unterrichten: im Schach und damit auch für das Leben ...

Freitag, 15. März:
BR, 22.45 Uhr (möglicherweise leicht geschnitten): "Big Jake" (1971)
In George Shermans Spätwestern spielt John Wayne den titelgebenden alternden Rancher und Ex-Revolverhelden, dessen Enkelsohn für ein hohes Lösegeld entführt wird. Obwohl Big Jake sich seit längerem von seiner Familie (inklusive seiner von Maureen O'Hara verkörperten Frau) entfremdet hat, kann er das selbstredend nicht zulassen und macht sich auf die Jagd nach den skrupellosen Banditen.

Außerdem:
Final Destination 5 (der bis dato letzte Teil der überwiegend spaßigen Horrorfilm-Reihe ist leider auch der schwächste, der die innovativen und sehr schwarzhumorigen Todesfälle der Vorgänger zu oft durch Sadistisches ersetzt, das eher zur "Saw"-Reihe passen würde; 22.30 Uhr um zwei Minuten geschnitten bei Pro 7, ungekürzte Nachtwiederholung um 2.05 Uhr)

Samstag, 16. März:
ZDF Neo, 23.35 Uhr: "Reservoir Dogs" (1992)
Siehe meinen TV-Tip von Juni 2017 zu Quentin Tarantinos Kino-Regiedebüt mit Harvey Keitel und Tim Roth.

Sonntag, 17. März:
Arte, 20.15 Uhr: "Der Mann, der Liberty Valance erschoß" (1962)
John Fords in Schwarzweiß gedrehter Westernabgesang mit John Wayne, James Stewart und Lee Marvin stellt die Gesetze des Genres raffiniert, vom Zuschauer bis zum Schluß unbemerkt auf den Kopf und zählt gerade deshalb zu den besten, anspruchsvollsten Western überhaupt.

Außerdem:
X-Men: Zukunft ist Vergangenheit (in Teil 2 der Prequel-Trilogie müssen die jungen Mutanten mit ihren älteren Ichs aus der Zukunft zusammenarbeiten, um das Ende der Welt zu verhindern; 22.45 Uhr bei Pro 7)

Keine Kommentare:

Kommentar posten