Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Montag, 28. Dezember 2015

TV-Tips für die Woche 53/2015

Montag, 28. Dezember:
Arte, 20.15 Uhr: "Mein Onkel" (1958)
In meinem Lieblingsfilm von und mit der französischen Komikerlegende Jacques Tati besucht er als verschrobener Monsieur Hulot in einer satirisch dargebotenen, futuristisch angehauchten Gesellschaft seinen Neffen, dessen Eltern in einem ultramodernen Haus mit allen technischen Schikanen (nunja, wie man sie sich 1958 halt vorgestellt hat) lebt. Dafür gab es den OSCAR für den besten nicht-englischsprachigen Film. Im Anschluß zeigt Arte zwei weitere Tati-Filme: "Tatis Schützenfest" (22.05 Uhr; sein erster Kinofilm und der einzige ohne M. Hulot) und "Tatis herrliche Zeiten" aka "Play Time" (23.30 Uhr; sein ambitioniertester, gesellschaftskritischster Film, der wie "Mein Onkel" in einer relativ kalten futuristischen Welt spielt).

Sixx, 20.15 Uhr: "Mary Poppins" (1964)
Robert Stevensons wunderbaren, mit Musical-Einlagen angereicherten Familienklassiker über das von Julie Andrews wahrlich zauberhaft verkörperte Kindermädchen mit magischen Kräften kann man immer wieder sehen und wer ihn noch nicht gesehen hat, sollte das unbedingt nachholen. Schon, damit sie oder er auch endlich ausprobieren kann, wie schnell man fehlerfrei "superkalifragilistischexpiallegorisch" aussprechen kann ...

Eins Festival, 20.15 Uhr: "Gottes Werk und Teufels Beitrag" (1999)
Sir Michael Caine gewann für seine Nebenrolle als Arzt in dieser stimmungsvollen John Irving-Adaption seinen zweiten OSCAR, auch sonst ist Lasse Hallströms mit Tobey Maguire und der damaligen Newcomerin Charlize Theron in den Hauptrollen besetztes Drama rundum gelungen.

3sat, 22.00 Uhr: "Berüchtigt" (1946)
Platz 235 in der IMDb Top 250 für Alfred Hitchcocks frühes Film noir-Meisterwerk, in dem die junge Deutsch-Amerikanerin Alicia (Ingrid Bergman) aufgrund der Nazi-Kooperation ihres Vaters von dem Geheimagenten T.R. (Cary Grant) kurz nach Kriegsende "überredet" wird, für die USA zu spionieren, um in Südamerika untergetauchte Nazis aufzuspüren. Allerdings verlieben sich Alicia und T.R. ineinander, was zu erheblichen Komplikationen bei ihrem gefährlichen Auftrag führt ...

Außerdem:
Highlander – The Source (der letzte Film der "Highlander"-Reihe ist der mit weitem Abstand schlechteste und damit leider ein denkbar unwürdiger Abschluß; Kabel Eins um 2.05 Uhr)

Dienstag, 29. Dezember:
Servus TV, 15.40 Uhr: "Misfits Nicht gesellschaftsfähig" (1961)
Marilyn Monroes letzter und ambitioniertester Film ist ein von John Huston in Szene gesetzter Spätwestern nach einem Drehbuch von Monroes Ehemann Arthur Miller, in dem es um eine Gruppe unangepaßter Menschen (darunter ein von Clark Gable verkörperter Cowboy) geht, die (wie der deutsche Untertitel so treffend konstatiert) nicht gesellschaftsfähig sind.

Arte, 20.15 Uhr: "Ein Fisch namens Wanda" (1988)
Der schwarzhumorige Komödienklassiker von und mit Monty Python-Gründungsmitglied John Cleese (und seinem Python-Kollegen Michael Palin in einer großen Nebenrolle) hält zwar nicht mehr mit dem Tempo heutiger Komödien mit, zeigt sich dafür aber wesentlich einfallsreicher. Cleese spielt den Spießer-Anwalt Archie, der von der Gangsterbraut Wanda (Jamie Lee Curtis in einer ihrer schönsten Rollen) in die hochtrabenden Pläne einer kriminellen Bande verwickelt wird.

Tele 5, 20.15 Uhr: "Fargo" (1996)
Bis heute ist die extrem schwarzhumorige Thriller-Farce über die turbulenten und teilweise ziemlich grausigen Erlebnisse der Einwohner einer Kleinstadt im Mittleren Westen der USA, nachdem ein finanzschwacher Bürger unvorsichtigerweise zwei nicht allzu fähige Kriminelle angeheuert hat, einer der beliebtesten und besten Filme der Coen-Brüder. Inzwischen gibt es sogar ein gefeiertes TV-Serien-Spin-off, das bei uns leider noch keine Free-TV-Heimat gefunden hat.

ZDF Kultur, 22.00 Uhr: "Donnie Darko" (2001)
Siehe meine Empfehlung von Ende Juli.

Außerdem:
Snow White and the Huntsman (mittelmäßige Action-Fantasy-Version von Schneewittchen, die aber zumindest mit der Optik und Charlize Theron als herrlich böser Königin punktet; 20.15 Uhr im ZDF)
Mord im Pfarrhaus (nette Komödie mit typisch britischem Humor und guter Besetzung: Rowan "Mr. Bean" Atkinson, Kristin Scott Thomas, Patrick Swayze und Dame Maggie Smith; 22.00 Uhr bei Arte)
Anna Karenina (Free-TV-Premiere der wunderschönen Neuverfilmung des dramatischen Tolstoi-Klassikers mit einer grandiosen Keira Knightley in der Titelrolle leider gehen Regisseur Joe Wright in der zweiten Filmhälfte ein bißchen jene inszenatorischen Ideen aus, die die erste Hälfte zu einem echten Highlight machen; 23.25 Uhr im ZDF)


Mittwoch, 30. Dezember:
Kabel Eins, 20.15 Uhr: "Königreich der Himmel" (2005)
Zu Unrecht geflopptes Mittelalterepos von "Gladiator"-Regisseur Sir Ridley Scott, in dem der Schmied Balian (Orlando Bloom) zu den Kreuzzügen nach Jerusalem aufbricht, wo er zu einem entscheidenden Element im Konflikt zwischen Christen und Muslimen wird. Die hier gezeigte Kinofassung ist ein richtig guter Film (der die religiöse Thematik übrigens sehr ausgewogen angeht) der auf DVD und Blu-ray erhältliche, fast eine Stunde längere "Director's Cut" ist ein Meisterwerk!

Arte, 20.15 Uhr: "Cartouche, der Bandit" (1962)
Ein klassischer französischer Mantel und Degen-Film mit Jean-Paul Belmondo als charmantem Dieb und Anführer einer Robin Hood-artigen Räuberbande und Claudia Cardinale als seiner eifersüchtigen Freundin.

Tele 5, 20.15 Uhr: "Les Misérables" (1998)
Es gibt unzählige Verfilmungen von Victor Hugos großem Roman und diese hier ist sicher nicht die beste. Sehenswert ist Bille Augusts elegante Version dennoch, die vor allem den Konflikt zwischen dem flüchtigen Ex-Sträfling Valjean (Liam Neeson) und seinem gnadenlosen Häscher Javert (Geoffrey Rush) in den Mittelpunkt stellt. Auch die großen Frauenrollen sind mit Uma Thurman und Claire Danes gut besetzt.

RTL II, 20.15 Uhr: "Jurassic Park" (1993)
Zu diesem Meisterwerk des Abenteuerkinos muß ich wohl nichts weiter schreiben, aber ganz unerwähnt will ich einen meiner absoluten Lieblingsfilme dann doch nicht lassen ...

Servus TV, 22.00 Uhr: "African Queen" (1951)
Ehrlich gesagt war ich nie ein großer Fan des romantischen Abenteuer-Klassikers von John Huston, in dem während des Ersten Weltkriegs in Afrika unerwartet ein zynischer Bootskapitän (Humphrey Bogart) und eine überzeugte christliche Missionarin (Katharine Hepburn) nach und nach ihre Gefühle füreinander entdecken; dennoch IST es nunmal einer der großen Klassiker aus der Goldenen Ära Hollywoods und das Schauspiel von Bogart und Hepburn ist natürlich über jeden Zweifel erhaben.

RTL II, 22.50 Uhr (um etwa vier Minuten geschnitten; ungekürzte Nachtwiederholung um 2.35 Uhr: "Blade II" (2002)
Für mich ist Guillermo del Toros düsterer Vampir-Actionfilm mit Wesley Snipes als Halbvampir Blade und Thomas Kretschmann als Blutsauger-Fürst Lord Damaskinos, die sich verbünden müssen, um eine genetisch mutierte Art von Supervampiren zu vernichten, der mit Abstand beste Teil der Reihe und sogar einer der besten Superhelden-Filme überhaupt (denn Blade ist, was viele gar nicht wissen, eine Marvel-Figur). Das ist zwar eine durchaus umstrittene Ansicht, aber für mich ist del Toro einfach eine perfekte Mischung aus stylisher, kompromißloser Action und gruselig-melancholischer Atmosphäre gelungen, die coole Besetzung mit Ron "Hellboy" Perlman, Martial Arts-Ikone Donnie Yen und Norman Reedus (Publikumslieblings Daryl in "The Walking Dead") tut ihr Übriges.

Servus TV, 23.55 Uhr: "An einem Tag wie jeder andere" (1955)
In seinem vorletzten Film spielt ein bereits erkennbar vom Krebs geschwächter Humphrey Bogart einen Gangster, der mit zwei Komplizen eine Familie in ihrem Haus als Geiseln nimmt. William Wyler hat aus dieser Konstellation ein intimes Kammerspiel mit intelligenten Dialogen und ambivalenten Charakteren gemacht, was seinen Film klar aus dem Genre hervorstechen läßt.

Außerdem:
Wanderlust (mittelmäßige Aussteiger-Komödie mit Jennifer Aniston und Paul Rudd; 23.15 Uhr im ZDF)
Shame (intensives Drama über einen Sexsüchtigen, toll gespielt von Michael Fassbender; 3.20 Uhr bei ZDF Neo)

Donnerstag, 31. Dezember:
Eins Festival, 20.15 Uhr: "Der englische Patient" (1996)
Ob Anthony Minghellas melodramatisches, am Rande des Zweiten Weltkrieges spielendes Abenteuer-Liebes-Epos mit Ralph Fiennes, Kristin Scott Thomas und Juliette Binoche seine neun OSCARs verdient hat, ist zwar ziemlich umstritten (ich finde sie auch übertrieben), aber wer Lust auf altmodisches Hollywood-Kino mit ganz großen Gefühlen hat, der ist hier richtig.

Außerdem:
The Grey – Unter Wölfen (packender Horror-Abenteuerfilm mit Liam Neeson als Anführer einer Gruppe Überlebender eines Flugzeugabsturzes in Alaska, die von einem Wolfsrudel verfolgt wird; 22.30 Uhr bei VOX)

Freitag, 1. Januar:
3sat, 20.15 Uhr: "Besser geht's nicht" (1997)
Siehe meine Empfehlung von Anfang November.

Super RTL, 21.35 Uhr: "Das Königreich der Katzen" (2002)
Für das japanische Studio Ghibli ist "Das Königreich der Katzen" ein eher durchschnittlicher Zeichentrickfilm, weil Handlung und Charaktere doch ein wenig den Tiefgang vermissen lassen, den vor allem man aus den Werken der Studiogründer Hayao Miyazaki ("Wie der Wind sich hebt") und Isao Takahata ("Die letzten Glühwürmchen") kennt. Generell betrachtet ist es aber dennoch ein richtig guter Film, da die Geschichte der Schülerin Haru, die einem Kater das Leben rettet und als Dank in das Königreich der Katzen eingeladen wird, unglaublich charmant, phantasievoll, witzig und liebevoll erzählt ist.

3sat, 22.25 Uhr: "Ein seltsames Paar" (1968)
Siehe meine Empfehlung von Anfang Oktober.

Super RTL, 22.50 Uhr: "Mein Nachbar Totoro" (1988)
Zu den Highlights in der Ghibli-Historie zählt zweifellos dieser zauberhafte Zeichentrickfilm von Studio-Mastermind Hayao Miyazaki, der wie so oft eine ungemein gefühlvolle, für sämtliche Altersklassen geeignete Coming of Age-Handlung mit Tiefgang präsentiert. Dafür gibt es aktuell einen verdienten Platz 128 in der IMDb Top 250.

RTL II, 23.25 Uhr: "Eyes Wide Shut" (1999)
Stanley Kubricks letzter Film ist ein ausschweifendes (von Arthur Schnitzlers "Traumnovelle" inspiriertes) psychologisches Erotik-Drama über ein kriselndes Ehepaar (stark gespielt von den damals tatsächlich verheirateten Tom Cruise und Nicole Kidman), die zwar eine recht dünne Story hat, dafür aber vor allem mit ihren brillant choreographierten, beinahe hypnotischen Tanz- und Orgienszenen in ihren Bann zieht.

Außerdem:
Australia (ein gediegenes Abenteuer-Epos mit Hugh Jackman und Nicole Kidman; 20.15 Uhr bei RTL II)
Apocalypto (Mel Gibsons archaisches, in Maya gedrehtes, deutsch untertiteltes Maya-Epos; 23.45 Uhr bei SAT.1)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen