Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Samstag, 30. August 2014

Samstags-Update (35/2014)

Neu im deutschen Kinostartplan bis Ende des Jahres ist die britische romantische Komödie "Wie schreibt man Liebe?" mit Hugh Grant, die Mitte November startet. Ansonsten gibt es nur ein paar kleinere Verschiebungen – und eine große, denn der französische Weihnachtsfilm "Lieber Weihnachtsmann" wurde mal eben um ein komplettes Jahr auf November 2015 verlegt:


Box Office-News:
Wie erwartet übernehmen auch in Deutschland die "Guardians of the Galaxy" problemlos die Führung in den Kinocharts. Mit rund einer halben Million Zuschauern bis Sonntag gelingt der zusammengewürfelten Helden-Truppe wider Willen ein sehr starker Start im "The Avengers"-Bereich (570.000) und damit deutlich vor den meisten übrigen Filmen des "Cinematic Universe" von Marvel. Wahrlich kein schlechter Auftakt für die (höchst unterhaltsame) Verfilmung eines Comics, den hierzulande kaum jemand kennt. Auch der zweite große Neustart der Woche, die deutsche Teenagerkomödie "Doktorspiele", deren Regisseur ausdrücklich "American Pie" als Vorbild nennt, kommt mit etwa 200.000 Zuschauern stark aus den Startlöchern und liefert sich mit dem phänomenalen Langläufer "Monsieur Claude und seine Töchter" ein enges Rennen um Platz 2. Und auch der dritte Neustart kann auf der ganzen Linie überzeugen, denn daß die eher ans Arthouse-Publikum gerichtete musikalische Romanze "Can a Song Save Your Life?" mit Keira Knightley und Mark "Hulk" Ruffalo am Startwochenende sogar an der Schwelle zu sechsstelligen Zuschauerzahlen kratzen würde, hätten ihr wohl nur wenige zugetraut.
In den USA haben wir so ziemlich das gegenteilige Bild: Es gibt zwar am bis Montag verlängerten Labor Day-Wochenende ebenfalls drei größere Neustarts, die aber allesamt unter den Erwartungen bleiben. Damit verteidigt "Guardians of the Galaxy" mit voraussichtlich $20 Mio. an vier Tagen einmal mehr die Spitze der Charts (und wird damit zum erfolgreichsten Film des Jahres in den USA), auch die "Ninja Turtles" ($15 Mio.) dürften ihren zweiten Platz beibehalten. Selbst der Bronzeplatz wird wohl unverändert bleiben, denn die Romanze "Wenn ich bleibe" scheint sich mit etwa $11 Mio. knapp vor den ersten beiden Neulingen zu halten. Sowohl der Thriller "The November Man" mit Pierce Brosnan als Auftragsmörder als auch der Horrorfilm "Katakomben" zielen am 4-Tage-Wochenende nur auf etwa $10 Mio. ab, was vor allem für letzteren enttäuschend ist. Und die beachtliche Reihe der gefloppten Horrorfilme des Jahres 2014 nahtlos fortsetzt. Ebenfalls eher enttäuschend verläuft die exklusive, einwöchige Wiederaufführung des Klassikers "Ghostbusters" zum 30-jährigen Jubiläum, die mit gut $2 Mio. etwa halb so viel einbringt wie erwartet. Ein limitierter Start zeigt dafür, wie es gemacht wird: Das mexikanische Biopic "Cantinflas" über den gleichnamigen, im hispanischen Raum sehr populären Schauspieler könnte in nicht einmal 400 Kinos (zum Vergleich: "The November Man": knapp 2800, "Katakomben": gut 2600, "Ghostbusters": knapp 800) bemerkenswerte $4 Mio. einspielen. In Deutschland kommt "Katakomben" bereits am 11. September in die Kinos, "The November Man" ist in den nächsten Wochen im Rahmen des Fantasy Filmfests zu sehen, hat aber (noch?) keinen regulären Kino-Starttermin.

Quellen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen