Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Freitag, 7. März 2014

POMPEII (3D, 2014)

Regie: Paul W.S. Anderson, Drehbuch: Lee Batchler, Janet Scott Batchler und Michael Robert Johnson, Musik: Clinton Shorter
Darsteller: Kit Harington, Emily Browning, Kiefer Sutherland, Adewale Akinnuoye-Agbaje, Jared Harris, Carrie-Anne Moss, Sasha Roiz, Jessica Lucas, Currie Graham, Dylan Schombing, Joe Pingue
 Pompeii
(2014) on IMDb Rotten Tomatoes: 27% (4,4); weltweites Einspielergebnis: $117,8 Mio.
FSK: 12, Dauer: 105 Minuten.

1. Jahrhundert n. Chr.: Der junge Milo ist der einzige Überlebende eines Vergeltungsangriffs römischer Truppen, der seinen kompletten keltischen Reiterstamm ausgelöscht hat. Milo (als Erwachsener: Kit Harington, "Silent Hill: Revelation", TV-Serie "Game of Thrones") gerät in die Fänge von Sklavenhändlern und wird über die Jahre zum Gladiator ausgebildet, bis er in einer Arena in Londinium dem Sklavenhändler Graecus (Joe Pingue, "Pacific Rim") auffällt. Dieser nimmt Milo mit nach Pompeji, doch auf der Reise fällt er bei einer zufälligen Begegnung der attraktiven Cassia (Emily Browning, "Sucker Punch") auf, die gerade auf dem Rückweg von Rom ist. Cassias reicher Vater Severus (Jared Harris, "Sherlock Holmes – Spiel im Schatten") ist im ziemlich heruntergekommenen Pompeji der einflußreichste Kaufmann und möchte den Kaiser als Investor für ein großangelegtes Wiederaufbauprojekt gewinnen. Als Vertreter Roms besucht Senator Corvus (Kiefer Sutherland, "Melancholia") Pompeji – zum Schrecken Cassias, die vor dessen hartnäckigen Avancen aus Rom geflohen war. So soll sich während zu Corvus' Ehren abgehaltener Gladiatorenkämpfe das Schicksal aller Beteiligten entscheiden, denn im Hintergrund grummelt bereits vernehmlich der Vulkan Vesuv ...

Kritik:
Eigentlich ist es verwunderlich, daß jener gewaltige Ausbruch des Vesuv, der im Jahr 79 n. Chr. Pompeji, Herculaneum und einige kleinere Orte komplett vernichtete, nicht schon öfter Eingang in die Hollywood-Folklore fand. Zwar gab es bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts einige Stummfilme, die allesamt auf Edward Bulwer Lyttons Roman "Die letzten Tage von Pompeji" basierten. In den 1950er Jahren folgten zwei italienische Adaptionen des gleichen Buches, zweitere sogar unter der Regie des späteren Italowestern-Maestros Sergio Leone (mit dem US-Muskelmann Steve Reeves und der Deutschen Christine Kaufmann in den Hauptrollen). Die einzige echte Hollywood-Variante entstand bereits 1935, hört auf den Titel "Der Untergang von Pompeji" und wurde von den "King Kong"-Regisseuren Ernest B. Schoedsack und Merian C. Cooper in Szene gesetzt, mit dem späteren "Sherlock Holmes"-Darsteller Basil Rathbone in einer der Hauptrollen. Ansonsten lag die spektakuläre historische Thematik vollkommen brach, auch wenn der 2003 erschienene Bestseller "Pompeji" von Robert Harris zwischenzeitlich von Roman Polanski als teuerste europäische Produktion aller Zeiten verfilmt werden sollte; ein Vorhaben, das leider nie realisiert wurde. So war es an "Resident Evil"-Regisseur Paul W.S. Anderson, Pompeji (als deutsch-amerikanische Co-Produktion) endlich wieder in die Kinos zu bringen – mit erwartbarem Ergebnis: "Pompeii" ist ein visuell eindrucksvolles, aber inhaltlich maues B-Movie. Wenn auch ein B-Movie mit einem 100-Millionen-Dollar-Budget.

Fast von der ersten Minute an ist mehr als offensichtlich, welcher Film inhaltlich, optisch und sogar akustisch Andersons großes Vorbild war: Sir Ridley Scotts OSCAR-Gewinner "Gladiator" aus dem Jahr 2000. Nun gibt es wahrlich schlechtere Genrevertreter, an denen man sich ein Vorbild nehmen könnte, doch zieht diese Wahl natürlich unweigerlich direkte Vergleiche nach sich (zumal einzelne Szenen geradezu dreist geklaut sind) – die "Pompeii" nur verlieren kann. Auch die sehr solide Besetzung wird deshalb unter Wert geschlagen, denn Kit Harington gibt zwar einen passablen Actionhelden mit romantischen Tendenzen ab, ist aber natürlich weit entfernt von Russell Crowes OSCAR-prämierter Darstellung in Scotts Epos. Selbst Kiefer Sutherland, dessen mit genußvoller Boshaftigkeit ausgespielter Senator Corvus ein Highlight des Films ist, reicht nicht an Joaquin Phoenix' Kaiser Commodus heran – was aber auch daran liegt, daß Corvus vom Autoren-Trio keinerlei Tiefgang verliehen wurde, wohingegen Commodus für mich einer der am besten geschriebenen (und dann eben auch gespielten) Bösewichte der jüngeren Filmgeschichte ist.

Generell ist die Handlung von "Pompeii" ziemlich dreist aus bewährten Versatzstücken älterer Genrevertreter zusammengeklaut, die im Zusammenspiel aber noch nicht einmal übermäßig gut funktionieren. Zudem ist die Figurenzeichnung von Klischees und einer extremen Schwarz-Weiß-Zeichnung geprägt, Grautöne existieren nur in minimalen Ansätzen (die sich mehr oder weniger auf Cassias Vater konzentrieren, der zwar als liebender Vater und mehr oder weniger guter Mensch gezeigt wird, aber aus Naivität und vielleicht auch ein bißchen Geldgier einen Pakt mit dem Teufel eingeht). Während es halbwegs nachvollziehbar ist, daß die Nebenfiguren nicht besser ausgearbeitet sind – vor allem die arme Carrie-Anne Moss ("Matrix") als Cassias Mutter Aurelia und Jessica Lucas ("Evil Dead") als Cassias Dienerin und Freundin Ariadne sind deshalb schauspielerisch sträflich unterfordert –, hätte man sich wenigstens beim zentralen Liebespaar mehr Mühe geben müssen. Eine tragische Vergangenheit allein macht Milo noch lange nicht zu einem interessanten Charakter, auch die kitschige Romeo-und-Julia-Lovestory mit Cassia vermag nur in wenigen Momenten zu fesseln. Immerhin ist die sich (vollkommen vorhersehbar) entwickelnde Freundschaft zu dem dunkelhäutigen Gladiator Atticus (Adewale Akinnuoye-Agbaje, "G.I. Joe – Geheimauftrag Cobra") recht überzeugend dargebracht, wenn auch natürlich wiederum bei "Gladiator" geklaut. Apropos: Ein Pluspunkt von "Pompeii" ist dafür die Musik von Clinton Shorter ("2 Guns", "District 9"), die sich zwar eingangs – wie bereits angedeutet – vernehmlich an Hans Zimmers meisterhaftem "Gladiator"-Score orientiert, im Lauf des Films aber doch einen eigenen, hörenswerten Charakter entwickelt.

Aber im Grunde genommen ist das alles gar nicht so wild, da man als Zuschauer ja sowieso auf das Unvermeidliche wartet: den Vulkanausbruch. Der Rest ist nur Vorgeplänkel, das (trotz aller Mängel) vor allem in den gut choreographierten Arenakämpfen einigermaßen interessant daherkommt, vor allem Freunde altmodischer Sandalenfilme aus den 1960er Jahren dürften sich auch dank der sehenswerten Kulissen, Kostüme und sonstigen Ausstattung recht gut unterhalten fühlen. Und wenn der Vesuv dann endlich in 3D ausbrechen darf ... folgt dezente Ernüchterung. Ja, natürlich sieht das spektakulär aus, wenn die in den Himmel gespuckten Lavabrocken Feuerbällen gleich in den Straßen und Gebäuden Pompejis einschlagen und wenn die Menschenmassen im Ascheregen panisch flüchten, während gleichzeitig Milo und Corvus den finalen Kampf um Cassia austragen (sie haben ja gerade nichts Besseres zu tun). Aber wenn man Andersons wirklich hervorragenden, sehr stylishen Einsatz der Dreidimensionalität in den späteren "Resident Evil"-Filmen erlebt hat, dann wirkt "Pompeii" irgendwie ein bißchen ... gehemmt. Vielleicht liegt es daran, daß er für den Vulkanausbruch logischerweise noch viel stärker mit computergenerierten Effekten arbeiten mußte; vielleicht liegen ihm Massenszenen nicht so sehr – woran immer es liegen mag: Ich hatte mehr erwartet. Zumal es Anderson auch inhaltlich niemals gelingt, den blanken Horror des ganze Städte buchstäblich in Schutt und Asche legenden Vulkanausbruchs für die vollkommen unvorbeiretet getroffenen Menschen greifbar zu machen. Dies mag mit der Altersfreigabe ab 12 Jahren zusammenhängen, deren Erreichen beinahe zwangsläufig eine Verharmlosung der tragischen Geschehnisse nach sich zieht. Denn wenn der oft kritisierte Paul W.S. Anderson etwas richtig gut kann, dann ist es die Inszenierung drastischer Kampf- und Actionszenen; und wenn er sich dabei zurückhalten muß, dann werden seine erzählerischen Schwächen umso deutlicher offenbar. Denn Subtilität zählt gewiß nicht zu Andersons Stärken.

Fazit: "Pompeii" ist ein mediokrer 3D-Sandalenfilm, dessen einigermaßen lieblos aus sattsam bekannten Genreversatzstücken zusammengeschusterte Handlung bis zum Vulkanausbruch mäßig unterhaltsam vor sich hindümpelt – die Zerstörungswut der letzten rund 20 Minuten ist dann aber nett anzusehen, wenn auch etwas weniger eindrucksvoll als erwartet.

Wertung: 5,5 Punkte (wer "Gladiator" nie gesehen hat, darf einen Punkt aufschlagen).


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen