Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Montag, 7. Oktober 2013

Neues aus Hollywood (40/2013)

Dieses Mal gibt es nur eine Kurzausgabe mit zwei Meldungen – mehr habe ich einfach nicht gefunden …

  • Im Sommer 2014 findet bekanntlich die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien statt. Das reicht der Filmbranche als Anlaß locker aus, um einen Film über den noch immer berühmtesten und nach Ansicht vieler auch besten aller brasilianischen Fußballspieler zu drehen: Pelé. Die Brüder Jeff und Michael Zimbalist, bisher vor allem bekannt als Regisseure diverser Dokumentarfilme (z.B. "The Two Escobars" oder "Favela Rising", der das Leben in brasilianischen Slums schildert), werden nach ihrem eigenen Drehbuch die Geschichte des charismatischen Sportlers aus ärmlichen Verhältnissen erzählen, der bereits im Alter von 17 Jahren seinen ersten WM-Treffer erzielte und sagenhafte drei Mal Weltmeister wurde. Nach dem, was bisher bekannt ist, wird sich der Film wohl auf Pelés Kindheit und Jugend sowie die WM 1958 in Schweden als ersten großen Höhepunkt in seiner sportlichen Karriere konzentrieren. Newcomer Kevin de Paula wird dabei Pelé verkörpern, während Vincent D'Onofrio ("Full Metal Jacket", TV-Serie "Criminal Intent") für die Rolle des Nationaltrainers Feola engagiert wurde. Außerdem mit von der Partie: Seu Jorge ("Die Tiefseetaucher") als Pelés Vater, Diego Boneta ("Rock of Ages") als sein großer Rivale Jose, Colm Meaney ("Willkommen in Wellville", Chief O'Brien in der TV-Serie "Star Trek: Deep Space Nine") als schwedischer Nationaltrainer George Gaynor (die Schweden als Gastgeber der WM 1958 waren Brasiliens Finalgegner) und Rodrigo Santoro ("300", "Tatsächlich ... Liebe") in einer noch nicht näher definierten Rolle. Die Dreharbeiten in Brasilien haben vergangene Woche begonnen, in die Kinos dürfte "Pelé" zumindest in fußballbegeisterten Ländern kurz vor der WM (die am 12. Juni 2014 startet) kommen.


  • Die schier endlose Reihe von Verfilmungen beliebter Literaturklassiker nimmt und nimmt kein Ende. Alleine seit 2011 gab es unter anderem Neufassungen von Charlotte Brontës "Jane Eyre", Charles Dickens' "Große Erwartungen", Leo Tolstois "Anna Karenina", F. Scott Fitzgeralds "Der große Gatsby", Guy de Maupassants "Bel Ami", Alexandre Dumas' "Die drei Musketiere" sowie Victor Hugos "Les Misérables". 2014 wird sich auch noch Gustave Flauberts "Madame Bovary" dazugesellen, wenn auch mit deutlicher Verspätung. Denn erstmals berichtete ich bereits im April 2012 über das Projekt, damals war der Beginn der Dreharbeiten für Herbst geplant. Herbst 2012, wohlgemerkt, tatsächlich ging es erst letzte Woche in der Normandie los. Nichts geändert hat sich daran, daß die Französin Sophie Barthes Regie führt und Mia Wasikowska ("Stoker") die Titelrolle der jungen Emma Bovary im Frankreich des 19. Jahrhunderts spielt, die hofft, durch die Heirat mit einem Landarzt in der Gesellschaft aufzusteigen, sich in ihrer Ehe jedoch schnell langweilt und diverse Affären eingeht. Auch Paul Giamatti ("Barney's Version") war bereits für die wichtige Nebenrolle des Apothekers Homais besetzt, neu kommen nun hinzu: Rhys Ifans ("Anonymus") als Händler Leureux, Ezra Miller ("Vielleicht lieber morgen") als junger Schreiber Léon, Henry Lloyd-Hughes ("Harry Potter und der Feuerkelch") als Emmas Gatte Charles Bovary, Logan Marshall-Green ("Jack Reacher") als gutaussehender Edelmann, der Belgier Olivier Gourmet (Gewinner des Darstellerpreises in Cannes 2002 für "Der Sohn") als Emmas Vater und Laura Carmichael (TV-Serie "Downton Abbey") als Henrietta, die wohl die erste Ehefrau Charles Bovarys sein soll (die im Buch Heloise heißt). Die Besetzung kann sich also sehen lassen, nun heißt es abzuwarten, was die außerhalb ihrer Heimat nicht wirklich bekannte Regisseurin und Co-Drehbuch-Autorin Barthes ("Cold Souls") letztlich daraus macht. Da die Produktion bereits begonnen hat und es trotz der englischsprachigen Besetzung ein sehr französisch geprägter Film ist, dürfte eine Premiere beim Festival in Cannes im Mai 2014 nicht unwahrscheinlich sein.

Quellen:

Werbung:
Der Trailer zu Brad Furmans ("Der Mandant") Thriller "Runner Runner" mit Ben Affleck, Justin Timberlake und Gemma Arterton, deutscher Kinostart ist am 17. Oktober 2013:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen