Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Donnerstag, 21. März 2013

STOKER (2013)

Regie: Park Chan-wook, Drehbuch: Wentworth Miller, Musik: Clint Mansell
Darsteller: Mia Wasikowska, Matthew Goode, Nicole Kidman, Jacki Weaver, Dermot Mulroney, Alden Ehrenreich, Lucas Till, Phyllis Somerville, Judith Godréche, Ralph Brown, David Alford, Harmony Korine
 Stoker
(2013) on IMDb Rotten Tomatoes: 69% (6,6); weltweites Einspielergebnis: $12,1 Mio.
FSK: 16, Dauer: 100 Minuten.

India Stoker (Mia Wasikowska, "Jane Eyre", "Alice im Wunderland") ist gerade 18 geworden, als ihr geliebter Vater (Dermot Mulroney, "The Grey") bei einem Autounfall stirbt. Bei der Beerdigung lernt sie ihren charmanten Onkel Charlie (Matthew Goode, "Match Point") kennen, von dem sie gar nicht wußte, daß er existiert. Charlie quartiert sich vorerst im Haus von India und ihrer etwas labilen Mutter Evelyn (Nicole Kidman) ein, was dieser zunächst deutlich besser gefällt als ihrer Tochter. India ahnt bald, daß irgendetwas nicht stimmt mit diesem mysteriösen Onkel, zumal Personen aus dem direkten Umfeld der Familie Stoker spurlos verschwinden. Dennoch übt Charlie eine zunehmende Faszination auf India aus und scheint sogar ihr Wesen zu beeinflussen. Zuvor in der Schule eine klassische Außenseiterin, wird sie nun (auch sexuell) selbstbewußter und mutiger – allerdings mit sehr zwiespältigen Folgen ...

Kritik:
Als Hauptinspirationsquellen für sein Debüt als Drehbuch-Autor nennt "Prison Break"-Star Wentworth Miller Bram Stokers Grusel-Klassiker "Dracula" und Alfred Hitchcocks Thriller "Im Schatten des Zweifels" von 1943. Während ersterer eher stilistisch und atmosphärisch Pate stand, sind die inhaltlichen Parallelen zu letzterem unübersehbar – "Stoker" ist eine deutliche Hommage an Hitchcocks persönlichen Favoriten unter den von ihm gedrehten Filmen. Daß dies selbst Kennern von "Im Schatten des Zweifels" nicht langweilig wird, liegt vor allem an der makellosen Inszenierung des südkoreanischen Meisterregisseurs Park Chan-wook ("Oldboy", "Durst") in seinem ersten englischsprachigen Werk.

Daß "Stoker" nicht irgendein "normaler" Film ist, wird bereits im Vorspann klar, in dem die Namenseinblendungen auf subtile Weise mit ihrer Umgebung interagieren – eine kleine persönliche Note, die sich knapp 100 Minuten später im Abspann spiegelt, den man nämlich von unten nach oben lesen muß. Doch wer Parks Werk kennt, der weiß, daß er sich natürlich nicht auf solch kleine Spielereien ohne inhaltliche Bedeutung beschränkt. Stattdessen drückt er dieser Mischung aus Drama und Psycho-Thriller mit einem Schuß Gruselfilm deutlich seine Note auf: Jede einzelne, von Parks Stamm-Kameramann Chung Chung-hoon aufgenommene Einstellung ist perfekt durchkomponiert und von erhabener Schönheit, unterlegt mit sphärischer Musik von Clint Mansell ("Black Swan"). Damit das Publikum diese Kunstfertigkeit auch angemessen bestaunen kann, legt "Stoker" über weite Strecken ein gemächliches Tempo vor und zelebriert einzelne Szenen geradezu, wobei besonders zwei beeindruckende Klavierduette von India und Charlie (komponiert von Philip Glass, "The Hours") hervorstechen. Auf die bizarren, manchmal beinahe komödiantischen Einlagen seiner koreanischen Werke verzichtet Park hier weitestgehend, insofern hat er sich schon ein wenig an westliche Sehgewohnheiten angepaßt. Das mag manch einer seiner Anhänger bedauern, in "Stoker" funktioniert seine Konzentration auf Story, Charaktere und elegische Bildgestaltung aber einwandfrei.

Trotz eher spärlicher Dialoge können die in typischer Park-Manier allesamt recht stoischen zentralen Figuren Profil entwickeln, woran die gute Besetzung logischerweise nicht ganz unbeteiligt ist. Vor allem die australische Hauptdarstellerin Mia Wasikowska beweist einmal mehr ihr großes Talent (wenngleich sie mit inzwischen 23 Jahren so langsam aus den Teenagerrollen herauswachsen sollte), doch auch Matthew Goode und Nicole Kidman spielen ihre Rollen überzeugend. Die vor allem in der zweiten Hälfte sehr wendungsreiche Story, die zahlreiche literarische Anspielungen und Querverweise beinhaltet, ist im Vergleich zu Parks früheren, stets auf selbstverfaßten Drehbüchern basierenden Filmen relativ zahm, für Hollywood-Verhältnisse aber erfreulich raffiniert und abgründig. Zwar kann man gelegentlich durchaus die Logik mancher Verhaltensweisen anzweifeln, einiges hätte man ausführlicher oder überhaupt erläutern können (z.B. Charlies Verhältnis zur Haushälterin der Stokers) und gegen Ende erhöht sich das Tempo vielleicht etwas zu abrupt. Aber im Großen und Ganzen ist Wentworth Miller mit seiner *etwas* anderen Coming of Age-Geschichte ein sehr beachtliches und vielversprechendes Debüt gelungen.

Fazit: "Stoker" ist intelligentes Arthouse-Kino zwischen Familiendrama, Gothic-Schauerfilm und erotisch angehauchtem Psychothriller, das vor allem mit Regisseur Parks höchst eleganter Inszenierung, einem gewitzten (wenn auch stark von anderen Quellen aus Film und Literatur beeinflußten) Drehbuch und der tollen Hauptdarstellerin Mia Wasikowska punktet.

Wertung: 8 Punkte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen