Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Montag, 16. Juli 2012

Neues aus Hollywood (28/2012)

Update vom 16. Juli 2016: Da die Internet-Suchmaschinen nach jeder TV-Ausstrahlung von "Prince of Persia" Dutzende bis Hunderte Zuschauer auf der Suche nach Informationen über eine mögliche Fortsetzung des Films zu diesem Blogeintrag von mir leiten, schreibe ich das Wesentliche zum Thema gleich am Anfang:

Von "Prince of Persia – Der Sand der Zeit" wird es entgegen der ursprünglichen Planungen auf absehbare Zeit leider keine Fortsetzung geben, vermutlich sogar nie (höchstens ein Reboot). Der Film kam beim Publikum zwar ziemlich gut an, angesichts des hohen Budgets lassen sich die weltweiten Einspielergebnisse jedoch kaum freundlicher als mit "mittelmäßig" umschreiben. Und das ist für einen erfolgsverwöhnten Starproduzenten wie Jerry Bruckheimer einfach zu wenig. Auch Hauptdarsteller Jake Gyllenhaals inzwischen erkennbar auf "erwachsenere" Rollen wie in dem Thriller "Prisoners" ausgerichtete Karriere erhöht die Sequel-Chancen sicher nicht. Eine detailliertere Analyse zur Fortsetzungs-Situation gibt es in meiner Rezension des Films.

Damit zum eigentlichen Beginn dieses Artikels:

- Nachdem er Anfang 2012 mit dem eleganten Gothic-Gruselfilm "Die Frau in Schwarz" einen beachtlichen globalen Erfolg gefeiert hat, wagt sich Ex-"Harry Potter" Daniel Radcliffe gleich an den nächsten Film mit übernatürlichem Inhalt: Im Thriller "Horns" wird er die Hauptrolle eines jungen Mannes spielen, der eines Morgens erwacht und entdecken muß, daß kleine Hörner aus seinem Kopf herauswachsen. Die Dinger werden täglich etwas größer und verleihen ihm unerwartete Fähigkeiten, die ihm dabei helfen, den Mord an seiner Freundin aufzuklären – für den er für die Polizei der Hauptverdächtige ist. Die Regie übernimmt der französische Horrorspezialist Alexandre Aja ("High Tension", "The Hills have Eyes", "Mirrors"), das Drehbuch liefert Keith Bunin (war bisher nur bei der TV-Serie "In Treatment" tätig), basierend auf einem Roman von Joe Hill. Die Dreharbeiten sollen im Herbst beginnen, was auf einen Kinostart Ende 2013 hinauslaufen könnte.

- Man kann nicht unbedingt behaupten, daß Verfilmungen von Computer- oder Videospielen in der Vergangenheit Garanten für großen Erfolg gewesen wären. Kommerziell liefen manche ganz ordentlich, qualitativ gab es kaum Lichtblicke. Ob "Super Mario Bros.", "Alone in the Dark", "Far Cry", "Doom", "Max Payne" oder "Wing Commander" – alles ziemlicher Mist (auch wenn ich gestehen muß, daß ich mich von "Doom" mit seiner ansehnlichen Besetzung und einer gelungenen "Ego Shooter-Passage" halbwegs gut unterhalten fühlte). Die "Resident Evil"-Reihe ist zwar erfolgreich, hatte aber zumindest in den ersten Teilen relativ wenig mit der Spiele-Vorlage zu tun. Zu den wenigen Adaptionen, die zumindest qualitatives Mittelmaß erreichen, zählen "Prince of Persia" (von dem es entgegen der ursprünglichen Planungen aufgrund der angesichts des hohen Budgets ziemlich mittelmäßigen und damit unter den Erwartungen gebliebenen Einspielergebnisse auf absehbare Zeit keine Fortsetzung geben wird Details dazu gibt es in meiner Rezension des Films) und die beiden "Tomb Raider"-Filme, Christophe Gans' recht vorlagentreue "Silent Hill"-Verfilmung hat sich unter Spiele-Fans sogar einen ziemlich guten Ruf erkämpft.
Derzeit befinden sich etliche weitere Spiele-Umsetzungen in Vorbereitung (darunter die bereits abgedrehte "Silent Hill"-Fortsetzung mit dem Untertitel "Revelation") – hoffen läßt bei einigen davon vor allem, daß sich die Produzenten der Spiele (im Gespräch sind z.B. "Mass Effect" oder "Splinter Cell") weit aktiver in die Realisierung einer Filmversion einmischen wollen als dies früher der Fall war. So auch bei "Assassin's Creed": Spielehersteller Ubisoft hat eine eigene Filmabteilung eröffnet, die die geplante Adaption co-produzieren wird. Den ersten Coup konnte man vergangene Woche landen mit der Verpflichtung von Michael Fassbender als Darsteller und Co-Produzent. Der momentan wohl meistbeschäftigte Schauspieler in Hollywood und Europa (alleine 2011 und 2012 drehte er "Prometheus", "Shame", "Haywire", "X-Men: Erste Entscheidung", "Eine dunkle Begierde" und "Jane Eyre") wird aller Voraussicht nach die Hauptrolle des Desmond Miles übernehmen. Dieser wird von einem Geheimbund entführt und erfährt, daß er einer Linie von Assassinen (Meuchelmörder mit politischer Agenda) entstammt, deren Abenteuer er durch eine mysteriöse Maschine nacherlebt. Die Handlung der bisherigen Spiele fand während der Kreuzzüge, zur Zeit der Renaissance in Italien und (im demnächst erscheinenenden dritten Teil) im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg statt. Ob die Verfilmung dem nacheifern wird, ist noch nicht bekannt.
Das Finanzierungsmodell ist zwar noch nicht komplett, aber mit Fassbenders Verpflichtung sind die Chancen einer Realisierung deutlich gestiegen. Da bislang noch nicht einmal ein Drehbuch-Autor angeheuert wurde, ist ein "Assassin's Creed"-Film in den Kinos kaum vor 2014 zu erwarten.

- Apropos "X-Men: Erste Entscheidung": Neben dessen Fortsetzung (die am 17. Juli 2014 in die deutschen Kinos kommen soll) wird es mit "The Wolverine" einen weiteren Film aus dem X-Men-Universum geben. Nach dem bei den Fans wenig beliebten "X-Men Origins: Wolverine" aus dem Jahr 2009 wird die Fortsetzung so etwas wie einen Neustart darstellen. Hugh Jackman wird natürlich wieder die Titelrolle spielen, aber ansonsten ist falles alles neu. Die Regie übernimmt statt Gavin Hood diesmal James Mangold ("Walk the Line", "Cop Land", "Durchgeknallt"), das Drehbuch haben Christopher McQuarrie ("Die üblichen Verdächtigen", "Operation Walküre") und Mark Bomback ("Unstoppable", "Total Recall"-Remake) verfaßt. Haupt-Schauplatz der auf einer Story von "Sin City"-Schöpfer Frank Miller und Chris Claremont aus der Comic-Vorlage basierenden Handlung wird Japan sein. Für die weibliche Hauptrolle wurde Jessica Biel ("The Illusionist", "Valentinstag") verpflichtet; sie wird "Viper" spielen, die in den Comics offenbar eine wechselhafte Freund-/Feind-Beziehung zu Wolverine pflegt. Weiterhin wurden etliche asiatische Darsteller engagiert, von denen Hiroyuki Sanada ("Sunshine", "Last Samurai", 6. Staffel von "Lost") und Hal Yamanouchi ("Die Tiefseetaucher", "Push") die bekanntesten sein dürften. Die Dreharbeiten sollen in Kürze in Australien und Japan beginnen, als Termin für den deutschen Kinostart wurde bereits der 25. Juli 2013 festgelegt.

- Abschließend noch ein Update zu Darren Aronofskys Bibelverfilmung "Noah" (Neues aus Hollywood (23/2012)): Dessen bereits beeindruckende Besetzung mit Russell Crowe, Jennifer Connelly, Emma Watson, Ray Winstone, Saoirse Ronan und Logan Lerman wird nun noch veredelt durch OSCAR-Gewinner Sir Anthony Hopkins, der die Rolle des Methusalem verkörpern wird. Der deutsche Kinostart ist für den 3. April 2014 geplant. 

Quellen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen