Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Montag, 23. April 2012

Neues aus Hollywood (16/2012)

Wieder einmal ist es Zeit für eine Themenwoche: Anläßlich des Kinostarts von "The Avengers" am Donnerstag wird es in den kommenden Tagen die Kritiken zu allen sechs Vorgängerfilmen geben.

Zunächst aber wie üblich am Montag zu einigen Kino-Neuigkeiten der vergangenen Woche:

- Schon lange in Planung, nun sind die Verträge unterschrieben: Starregisseur Martin Scorsese wird sich erneut mit seinem "Gangs of New York"-, "Aviator"- und "Departed"-Hauptdarsteller Leonardo DiCaprio zusammentun. Dieses Mal handelt es sich um die Verfilmung der Memoiren des früheren Börsenmaklers Jordan Belfort, der in den 1990er Jahren mit seiner eigenen Firma einen steilen Aufstieg feierte, nach einigen Jahren ins Visier der Börsenaufsicht geriet und schließlich unter anderem wegen Betruges ins Gefängnis mußte. "The Wolf of Wall Street", vom hervorragenden "Sopranos"-Autor Terence Winter in ein Drehbuch umgearbeitet, soll Belforts Aufstieg und Fall sowohl im beruflichen wie auch im privaten Bereich nachzeichnen und könnte damit endlich ein legitimer Nachfolger für Oliver Stones "Wall Street" werden. Der Film soll im August in Produktion gehen, was einen US-Starttermin Ende 2013 vermuten läßt (passend zur OSCAR-Saison).

- Ein weiterer großer Regisseur unserer Zeit hat ebenfalls ein spannendes neues Projekt anstehen: Sir Ridley Scott. Bestseller-Autor Cormac McCarthy ("No Country for Old Men", "The Road") wollte diesmal offensichtlich nicht warten, bis einer seiner Romane verfilmt wird und hat deshalb anstelle eines weiteren Buches lieber gleich ein Drehbuch geschrieben. Viel ist über den Inhalt von "The Counselor" noch nicht bekannt, kommuniziert wurde lediglich, daß es um einen Südstaaten-Anwalt geht, der in Drogenkriminalität verwickelt wird. Angesichts des Autors darf man getrost annehmen, daß die Handlung weit spannender und origineller sein wird als diese Kurzbeschreibung. Vielversprechend ist jedenfalls die Suche nach einer passenden Besetzung, denn als Titeldarsteller hat Scott bereits seinen derzeit vielbeschäftigten "Prometheus"-Schauspieler Michael Fassbender verpflichtet. Weitere Rollen gingen an Brad Pitt und Javier Bardem und für das "love interest" der Hauptfigur sind derzeit Penélope Cruz und Angelina Jolie im Gespräch. Die Dreharbeiten sollen bereits im Juni beginnen, als Starttermin ist 2013 avisiert.

- "Hangover" für ältere Semester danach klingt jedenfalls die Komödie "Last Vegas", die "Das Vermächtnis der Tempelritter"-Regisseur Jon Turteltaub ab Spätsommer in Szene setzen soll. In der Geschichte nach einem Drehbuch von Dan Fogelman ("Crazy, Stupid, Love.") geht es um vier befreundete End-Sechziger, die zusammen nach Las Vegas reisen, um eine rauschende Junggesellenparty für den letzten verbliebenen Ledigen der Gruppe zu schmeißen. Die Rolle des künftigen Bräutigams soll an den nach seiner Krebserkrankung wieder genesenen Michael Douglas gehen, einen seiner Freunde wird voraussichtlich Robert DeNiro spielen. Zudem ist Christopher Walken für die dritte Freundesrolle im Gespräch. Obwohl noch nichts Genaues bekanntgegeben wurde, dürfte auch dieser Film 2013 in die Kinos kommen.

Quellen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen