Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit längerer Zeit das Cover meines neuen Buchs präsen...

Donnerstag, 16. September 2021

SHANG-CHI AND THE LEGEND OF THE TEN RINGS (2021)

Regie: Destin Daniel Cretton, Drehbuch: Dave Callaham, Destin Daniel Cretton und Andrew Lanham, Musik: Joel P. West
Darsteller: Simu Liu, Awkwafina, Meng'er Zhang, Tony Leung Chiu-Wai, Michelle Yeoh, Fala Chen, Sir Ben Kingsley, Florian Munteanu, Yuen Wah, Andy Le, Benedict Wong, Raymond Ma, Tim Roth, Mark Ruffalo, Brie Larson, Dee Bradley Baker (Stimme)
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings (2021) on IMDb Rotten Tomatoes: 92% (7,6); weltweites Einspielergebnis: $262,1 Mio.
FSK: 12, Dauer: 133 Minuten.
Gemeinsam mit seiner besten Freundin Katy (Awkwafina, "Crazy Rich") arbeitet der etwa 30-jährige Shaun (Simu Liu, TV-Serie "Kim's Convenience") als Parkwächter, obwohl beide einen College-Abschluß haben und ihre Freunde längst berufliche und private Meilensteine erreicht haben. Shaun und Katy ziehen es vor, das Leben zu genießen und in den Tag hineinzuleben – sie sind ja schließlich noch jung! Doch eines Tages ändert sich alles für das unzertrennliche Duo, als einige hartgesottene Schläger, angeführt von dem beeindruckenden Razor Fist (Florian Munteanu, "Creed 2"), Shaun attackieren und jenen Anhänger von ihm wollen, den ihm seine verstorbene Mutter Ying Li (Fala Chen, TV-Serie "The Undoing") dereinst schenkte. Shaun kann sich zwar – zu Katys gewaltigem Erstaunen – prächtig der Übermacht erwehren, am Ende ist der Anhänger aber doch weg. Und Shaun hat seiner Freundin einiges zu erklären: Tatsächlich heißt er Shang-Chi und wurde von seinem Vater Xu Wenwu (Tony Leung Chiu-Wai, "Chungking Express") einem knallharten Martial Arts-Training unterzogen, denn eines Tages soll Shang-Chi Nachfolger seines Vaters als Anführer der geheimen kriminellen Organisation Die Zehn Ringe werden – benannt übrigens nach einem antiken Artefakt, das seinem Träger übermenschliche Kräfte und sogar ewiges Leben verleiht! Shang-Chi hatte auf eine Verbrecher-Karriere nur wenig Lust und setzte sich daher als Teenager unter neuer Identität in den Westen ab, doch nun muß er mit seiner entfremdeten Schwester Xu Xialing (Meng'er Zhang) zusammenarbeiten, um ihren Vater davon abzuhalten, das gut verborgene magische Dorf Ta Lo zu zerstören, dem ihre Mutter entstammte …
 
Kritik:
Nachdem das Marvel Cinematic Universe mit dem Mega-Erfolg "Avengers: Endgame" einige Eckpfeiler verloren hat, die zum Teil seit Beginn dabei waren, bildet die mit "Black Widow" eröffnete Phase Vier des MCU eine Art Neuanfang, die natürlich auch einige neue Superhelden und potentielle Avengers einführen muß. Und weil Hollywood inzwischen endlich endgültig den Wert diverserer Besetzungen erkannt hat, nutzen Disney und Marvel die Chance, um ein paar nicht-weiße Hauptfiguren einzuführen – immerhin war bislang nur Black Panther die Ausnahme, auch wenn es bei den "Nebenhelden" natürlich schon länger Charaktere wie den inzwischen zum neuen Captain America aufgerückten Falcon, War Machine, Wong oder Gamora gab. Den Auftakt macht mit dem chinesischen "Master of Kung Fu" Shang-Chi eine Comicfigur, die es bereits seit 1973 gibt, ohne bislang die ganz große Bekanntheit zu erlangen. Nicht nur auf die "Mainstream"-Helden zu setzen, sondern auch ein wenig obskureren Vorlagen eine Chance zu geben, hat sich für das MCU bekanntlich schon mehrfach rentiert ("Guardians of the Galaxy", "Ant-Man") und "Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings" macht da keine Ausnahme. Nicht nur, daß es neben dem von Benedict Wong verkörperten Magier Wong (der auch hier einen Gastauftritt hat) endlich einen asiatischen Superhelden gibt, zusätzlich erweitert der Film des bisherigen Independent-Regisseurs Destin Daniel Cretton ("Short Term 12") das MCU inhaltlich um weitere Aspekte und sorgt somit für Abwechslung. In erster Linie ist "Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings" aber ein weiteres höchst unterhaltsames und abwechslungsreiches Marvel-Abenteuer, das zwar ein paar recht typische MCU-Mängel aufweist (angefangen mit dem übergroßen Action-Fokus), jedoch sehr viel Spaß macht und einige sympathische, spannende und zumindest teilweise auch erfreulich ambivalente Charaktere einführt.
 
Erfreulicherweise wird der asiatische Hintergrund keineswegs nur als Alibi für ein gewöhnliches Superhelden-Abenteuer verwendet, vielmehr taucht die Handlung gerade in der zweiten Hälfte, die sich größtenteils im magischen Dorf Ta Lo abspielt, tief in die asiatische Mythenwelt ein – Drache inklusive! Höchste narrative Höhen erklimmt die Story dabei zugegebenermaßen nicht, die in dieser Phase eher klischeehaft daherkommt und an "echte" asiatische Fantasy-Vorbilder wie "A Chinese Ghost Story" oder in jüngerer Zeit den Animationsfilm "White Snake" erinnert, aber das ist ja durchaus ein typisches MCU-Problem und hängt mit der starken Actionlastigkeit des Films zusammen. Diese wirkt sich auch auf die Figurenzeichnung negativ aus, wobei hier dazukommt, daß sich der erste Akt von "Shang-Chi" zwar viel Zeit läßt, um den Titelhelden und seine Freundin Katy vorzustellen, dabei aber natürlich zunächst die Scheinidentität als Shaun im Vordergrund steht. Die hat zweifellos große charakterliche Ähnlichkeit zum echten Shang-Chi, trotzdem wirkt es komisch, daß dem "falschen" Shang-Chi beinahe mehr Charakterarbeit gewidmet wird als später dem "echten". So wundert es nicht, daß das Publikum den Figuren nicht sehr nahekommt, jedoch sind diese interessant genug gestaltet und gut genug besetzt, um trotzdem ordentlich zu funktionieren und Potential für künftige Geschichten zu offenbaren (auch bei anderen MCU-Superhelden dauerte es ein paar Filme, bis sie richtig zu sich gefunden hatten). Simu Liu kommt als etwas kindsköpfiger Shang-Chi jedenfalls sympathisch rüber, die Chinesin Meng'er Zhang macht in ihrem Leinwanddebüt als Shang-Chis Schwester ebenfalls einen guten Eindruck und Awkwafina sorgt als schlagfertige, loyale Katy für den nötigen Humor – gemeinsam mit einem recht unerwarteten MCU-Rückkehrer und dessen tierischem Gefährten Morris ...
 
Vergleichsweise wenig Screentime bekommen leider die Hongkong-Ikonen Michelle Yeoh (als Shang-Chis Tante Ying Nan, die gemeinsam mit dem vom einst mit Jackie Chan und Sammo Hung in der Peking-Oper ausgebildeten Yuen Wah verkörperten Meister Guang Bo die Truppen von Ta Lo anführt) und Tony Leung Chiu Wai. Dennoch ist dessen Xu Wenwu ein interessanter, ambivalenter Antagonist, der kein typischer Bösewicht mit Welteroberungsphantasien ist (oder jedenfalls nicht mehr), sondern von einer nachvollziehbaren emotionalen Motivation angetrieben wird. Die große Endschlacht in Ta Lo ist bildgewaltig und rasant inszeniert, dennoch finden die wahren Action-Höhepunkte bereits in der ersten Filmhälfte statt. Speziell Shang-Chis Kampf gegen den vom deutsch-rumänischen Kampfsportler Florian Munteanu verkörperten Razor Fist und seine Schergen in einem Bus in San Francisco begeistert mit ausgefeilter Choreographie und guten Einfällen – und auch der Kampf in schwindelerregender Höhe auf einer Hochhaus-Bambusfassade in Xu Xialings Wohnort Macau (wo sie einen illegalen Fightclub leitet) kann sich mehr als sehen lassen. Die Fantasy-Massenschlacht am Ende kann da nicht mithalten, sieht aber ebenfalls prächtig aus und überzeugt mit gutem Kreaturendesign. Übrigens gibt sich "Shang-Chi" viel Mühe, den neuen Superheld gleich stark in das MCU einzubinden: Es gibt Verbindungen zu "Iron Man 3", "Doctor Strange" und "Der unglaubliche Hulk", zudem tauchen in einer der obligatorischen Szenen während des Abspanns zwei waschechte Avengers auf. Es ist also davon auszugehen, daß Marvel-Mastermind Kevin Feige große Pläne mit Shang-Chi und auch seiner Schwester hat. Man darf gespannt sein, zumal "Shang-Chi" für mich zu den besten Erstlingsfilmen im MCU zählt (ohne jedoch an meinen persönlichen Favoriten "Doctor Strange" heranzureichen) …
 
Fazit: "Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings" ist ein so routiniertes wie hochgradig unterhaltsames Superhelden-Abenteuer, das neue Helden schwungvoll – wenn auch ein wenig oberflächlich – einführt und das MCU mit der Asia-Fantasy-Note um einen weiteren stilistischen Aspekt bereichert.
 
Wertung: 8 Punkte.
 
 
Bei Gefallen an meinem Blog würde ich mich über die Unterstützung von "Der Kinogänger" mittels etwaiger Bestellungen über einen der amazon.de-Links in den Rezensionen oder über das amazon.de-Suchfeld in der rechten Spalte freuen, für die ich eine kleine Provision erhalte.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen