Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Samstag, 28. Mai 2016

Samstags-Update (21/2016)

Keine Änderungen im deutschen Kinostartplan bis Ende Juni:


Box Office-News:
Es gibt mal wieder einen Führungswechsel in den deutschen Kinocharts, denn Duncan Jones' buntes 3D-Fantasyspektakel "Warcraft: The Beginning" legt mit ungefähr einer halben Million Zuschauern einen überraschend starken Start hin und läßt der Konkurrenz keine Chance. Dazu zählt mit "Alice im Wunderland 2" auch eine weitere Hollywood-Großproduktion, die allerdings nur auf rund halb so viele Zuschauer zum Start kommt - angesichts ziemlich desaströser Kritiken und der auch nur mittelmäßigen Aufnahme des vor allem vom damaligen Post-"Avatar"-3D-Hype getriebenen Vorgängers keine echte Überraschung. Platz 3 wird "X-Men: Apocalypse" mit rund 150.000 Besuchern erobern, dahinter rangeln der dritte Neustart "Money Monster" mit George Clooney und Julia Roberts und "Angry Birds" mit wohl jeweils knapp sechsstelligen Zahlen um Platz 4.
Die bisherige Bilanz von "X-Men: Apocalypse" ist gemischt: Während es vor allem in Asien weitere Zuwächse gegenüber den Vorgängern gibt (die aber auch daran liegen, daß es sich dort immer noch um Wachstumsmärkte handelt), ging es in weiten Teilen Europas eher einen Schritt rückwärts. Umso gespannter durfte man sein, wie es nun in den USA aussehen würde, wo das Mutantenspektakel mit zwei Wochen Verspätung anläuft. Die Antwort ist nicht wirklich erstaunlich: eher so wie in Europa. Nach den frühen Freitagszahlen sieht es so nach einem Startergebnis von gut $80 Mio. über das lange Wochenende (in den USA ist am Montag der Memorial Day) aus; das ist ein keineswegs unerheblicher Rückschritt gegenüber "Zukunft ist Vergangenheit" (gut $110 Mio.), liegt aber noch knapp im Bereich der Erwartungen. Dennoch: Da das Budget nach offiziellen Angaben fast $180 Mio. beträgt (mit Marketingkosten sogar deutlich über $200 Mio.), dürfte es ein Weilchen dauern, bis der Film tatsächlich in die grünen Zahlen kommt. Nicht sehr hilfreich war sicher, daß mit "Alice im Wunderland 2" eine weitere Großproduktion gleichzeitig startet, die darunter allerdings noch deutlich stärker leidet: Etwa $40 Mio. am 4 Tage-Wochenende sind richtig schwach und könnten sogar das Überqueren der $100 Mio.-Marke zu einer Herausforderung machen - und das bei einem Vorgänger, der vor sechs Jahren alleine in Nordamerika fast $335 Mio. einspielte ... Platz 3 sichert sich derweil "Angry Birds" mit rund $30 Mio. am langen Wochenende.

Quellen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen