Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Sonntag, 3. April 2016

TV-Tips für die Woche 14/2016

Montag, 4. April:
Arte, 20.15 Uhr: "Die Ratten" (1955)
Robert Siodmaks inhaltlich modernisierte Adaption des Theaterstücks von Gerhart Hauptmann wurde von manchen Kritikern für eine Simplifizerung der (gegen Ende des 19. Jahrhunderts spielenden) Vorlage kritisiert, gewann aber bei der Berlinale den Goldenen Bären. Kollektives Lob erhielten die Schauspieler, allen voran die Österreicherin Maria Schell in der Hauptrolle einer jungen, schwangeren, aber mittellosen Polin in Berlin sowie Curd Jürgens.

Kabel Eins, 22.25 Uhr: "Mad Max" (1979)
Bis zum letzten Jahr war George Millers Endzeit-Klassiker mit dem jungen Mel Gibson in Deutschland indiziert, inzwischen ist er ab 16 Jahren freigegeben und darf damit auch endlich im Free-TV ungeschnitten gezeigt werden. Wer den Film noch nicht kennt, sollte allerdings wissen, daß dieser erste Teil der berühmten Reihe noch nicht wirklich viel mit dem letztjährigen Highlight "Mad Max: Fury Road" oder auch den direkten Fortsetzungen aus den 1980er Jahren zu tun hat. Das Setting "in naher Zukunft" ist vielmehr noch relativ realistisch und Max ist ein Cop, der auf Rachefeldzug gegen eine brutale Motorradbande geht. Der Oberbösewicht wird übrigens wie in "Mad Max: Fury Road" (in einer anderen Rolle) von Hugh Keays-Byrne gespielt.

Servus TV, 23.15 Uhr: "Carlito's Way" (1993)
Brian De Palmas vorletzter richtig guter Film (drei Jahre später folgte "Mission: Impossible") ist ein klassischer Gangsterfilm, in dem Al Pacino als puertoricanischer Mafioso überzeugt, der nach der vorzeitigen Entlassung aus einer langjährigen Haftstrafe (dank der Winkelzüge seines raffinierten Anwalts, der von Sean Penn verkörpert wird) ein gesetzestreues neues Leben führen will. Doch wie sagte Pacino selbst es schon so schön als Michael Corleone in "Der Pate, Teil III": "Gerade wo ich denke, ich bin draußen, ziehen die mich wieder rein!" ...

HR, 0.20 Uhr: "An ihrer Seite" (2006)
Bei ihrem (auf einer Kurzgeschichte von Literaturnobelpreisträgerin Alice Munro basierenden) Regiedebüt begeisterte die kanadische Schauspielerin Sarah Polley Kritiker und Publikum mit diesem bewegenden Alzheimer-Drama, dessen Hauptdarstellerin Julie Christie ebenso für einen OSCAR nominiert wurde wie Polleys einfühlsames Drehbuch.

Außerdem:
Die Vermessung der Welt (Detlev Bucks leider nicht allzu aufregende Verfilmung von Daniel Kehlmanns abenteuerlichem Bestseller; NDR um 23.15 Uhr)

Dienstag, 5. April:
ZDF Kultur, 20.15 Uhr: "Invasion der Barbaren" (2003)
Siehe meine Empfehlung von Mitte Februar für die brillante kanadische Tragikomödie.

Servus TV, 22.00 Uhr: "Reine Chefsache" (2004)
Eine nette Wirtschaftssatire von Paul Weitz, in der Dennis Quaid als Werbefachmann einen neuen Chef (Topher Grace aus der Comedyserie "Die wilden 70er") vorgesetzt bekommt, der frisch von der Uni kommt. Und dann verliebt sich auch noch seine Tochter (Scarlett Johansson) in den jungen Schnösel!

Außerdem:
Excision (gewöhnungsbedürftiger und kompromißloser, aber guter Mix aus schwarzhumoriger Satire und intensivem Familiendrama; 23.40 Uhr bei ZDF Kultur)

Mittwoch, 6. April:
Kabel Eins, 20.15 Uhr: "Das Kartell" (1994)
Harrison Fords zweiter und letzter Auftritt als CIA-Analyst Jack Ryan zieht ihn in einen Krieg zwischen der CIA und einem mächtigen südamerikanischen Drogenkartell hinein.

Arte, 20.15 Uhr: "Promised Land" (2012)
Free-TV-Premiere von Gus van Sants gesellschaftskritischem Drama, in dem Matt Damon den Vertreter eines großen Energiekonzerns spielt, der die Bewohner einer von der Wirtschaftskrise gebeutelten Kleinstadt im ländlichen Amerika vom Verkauf ihres Landes überzeugen soll, auf dem die Firma mittels Fracking Erdgas fördern will. Der Film erwies sich zwar aufgrund einiger Drehbuch-Schwächen nicht als der vorher von Experten erwartete OSCAR-Kandidat, wird aber für seine genaue und glaubwürdige Figurenzeichnung gelobt.

Servus TV, 22.15 Uhr: "Geronimo - Das Blut der Apachen" (1993)
Eher Biopic als klassischer Western, ist dieser Film über den legendären Apachen-Häuptling Geronimo (Wes Studi) und den von ihm angeführten Widerstand gegen die Unterdrückung durch die US-Regierung Ende des 19. Jahrhunderts nichtsdestotrotz unterhaltsam und auch lehrreich geraten. In weiteren Rollen sind u.a. Gene Hackman, Matt Damon, Robert Duvall und Jason Patric zu sehen.

BR, 23.10 Uhr: "Tao jie - Ein einfaches Leben" (2011)
In dem vielfach ausgezeichneten chinesischen Drama spielt Hongkong-Star Andy Lau ("Infernal Affairs", "House of Flying Daggers") einen Filmproduzenten, der erst dann erkennt, wieviel ihm die der Familie über Jahrzehnte hinweg treu dienende Haushälterin (Deannie Yip) bedeutet, als diese nach einem Schlaganfall notgedrungen kündigt und in ein Altersheim zieht.

Donnerstag, 7. April:
Kabel Eins, 22.05 Uhr: "Mad Max 2 - Der Vollstrecker" (1981)
In der Fortsetzung von "Mad Max" legte George Miller in jeder Hinsicht eine Schippe drauf und entwickelte erst richtig jene atemberaubende Endzeitwelt mit den phantasievollen "Kriegsauto"-Kreationen, für die die Reihe seitdem berühmt ist.

3sat, 22.25 Uhr: "Mr. Nobody - Ein Mann, drei Leben" (2009)
Ein sehr komplexes, nonlinear erzähltes philosophisches SF-Drama vom belgischen Visionär Jaco van Dormael ("Das brandneue Testament"), dessen Inhalt man beim besten Willen nicht in wenigen Sätzen angemessen zusammenfassen kann - abgesehen davon, daß es anhand des 118-jährigen Nemo Nobody (OSCAR-Gewinner Jared Leto) um Entscheidungen und deren Auswirkungen geht. In den weiteren Hauptrollen des höchst anspruchsvollen Films sind Sarah Polley und Diane Kruger zu sehen.

Außerdem:
Super - Shut Up, Crime! (herrlich durchgeknallte und ziemlich brutale Superhelden-Parodie vom späteren "Guardians of the Galaxy"-Regisseur James Gunn, gut besetzt mit Rainn Wilson, Ellen Page, Kevin Bacon und Liv Tyler; 0.45 Uhr bei Tele 5)

Freitag, 8. April:
Disney Channel, 20.15 Uhr: "Das Dschungelbuch" (1967)
Am 14. April startet Jon Favreaus neue und sehr aufwendig produzierte Realfilmversion des berühmten Buchs von Rudyard Kipling, passend dazu zeigt der Disney Channel vorher noch mal Disneys unsterblichen und sehr musikalischen Zeichentrickklassiker.

ZDF, 1.55 Uhr: "Dazed and Confused" (1993)
In den USA ist soeben zu überragenden Kritiken Richard Linklaters nostalgischer Coming of Age-Film "Everybody Wants Some!!" gestartet, den er als eine "spirituelle Fortsetzung" seines Frühwerks "Dazed and Confused" bezeichnet. Und auch diese gut beobachtete Komödie (u.a. mit der 18-jährigen Milla Jovovich) über eine Highschool-Abschlußklasse Mitte der 1970er Jahre ist bereits ein Genreklassiker mit tollem Soundtrack.

Außerdem:
Hugo Cabret (Martin Scorseses mit fünf OSCARs ausgezeichnete Kinderbuch-Verfilmung ist auch eine märchenhafte Hommage an das Kino selbst; 20.15 Uhr bei SAT.1)
Wolverine - Weg des Kriegers (unterhaltsames und stimmungsvolles Asien-Abenteuer des von Hugh Jackman verkörperten "X-Man", das erst im generischen Finale etwas enttäuscht; 20.15 Uhr bei Pro 7)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen