Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Montag, 19. August 2013

Neues aus Hollywood (33/2013)

Auch in dieser war die Suche nicht ganz so einfach, aber immerhin konnte ich doch noch drei meldenswerte Neuigkeiten zusammenkratzen:

- Innerhalb kürzester Zeit hat sich der 1978 im US-Bundesstaat Arkansas geborene Jeff Nichols zu einem der gefragtesten Independent-Regisseure überhaupt gemausert. Sein bereits 2007 veröffentlichtes Erstlingswerk "Shotgun Stories" bliebt zwar trotz guter Kritiken noch eher unbeachtet, doch mit dem vier Jahre später folgenden Drama "Take Shelter" – das insgesamt 33 Filmpreise gewann – rückten Nichols und auch sein fantastischer Stamm-Hauptdarsteller Michael Shannon ("Man of Steel", "Zeiten des Aufruhrs") endgültig in den Blickpunkt der Filmwelt. Dieses Jahr folgte der gefeierte Coming-of-Age-Film "Mud" (Nichols' einziges Werk, in dem Shannon – aus Altersgründen – nicht die Hauptrolle spielt), für den Titeldarsteller Matthew McConaughey bereits als aussichtsreicher Kandidat für eine OSCAR-Nominierng als bester Nebendarsteller gehandelt wird. Angesichts dieser nahezu makellosen bisherigen Bilanz des Jungregisseurs wird sein nächstes Projekt von der Branche natürlich mit Argusaugen verfolgt, zumal es sich um seinen ersten Studiofilm handeln wird (Warner Bros. hat die Produktion übernommen). In dem mit Science Fiction-Elementen angereicherten Drama "Midnight Special" geht es um einen Vater und seinen achtjährigen Sohn, die aus ihrer Heimat flüchten, als der Sohn ungewöhnliche, mutmaßlich übernatürliche Fähigkeiten zu entwickeln beginnt. Natürlich wird Michael Shannon wieder mit von der Partie sein und den Vater spielen; außerdem wurden bislang Joel Edgerton ("Der große Gatsby") und Kirsten Dunst ("Melancholia") für weitere, noch nicht näher definierte Rollen verpflichtet. Wie immer hat Jeff Nichols auch das Drehbuch verfaßt und nennt die frühen Filme von John Carpenter ("Die Klapperschlange", "Sie leben!") als eine wichtige Inspirationsquelle. Wann die Dreharbeiten beginnen sollen, ist noch nicht bekannt, es dürfte aber nicht mehr allzu lange dauern. Entsprechend sollte "Midnight Special" irgendwann 2014 in die Kinos kommen.

- Schauspieler Ethan Hawke kann bereits im August auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2013 zurückblicken: Mit der Tragikomödie "Before Midnight" hat er die Arthouse-Kinos (und die Herzen der Kritiker) erobert, mit dem Horrorfilm "The Purge" die Multiplexe. Im September startet in den USA auch noch der Actionfilm "Getaway", aber der vielbeschäftigte Hawke plant natürlich schon weiter. Das wohl interessanteste von mehreren in Vorbereitung befindlichen Projekten ist eine stark modernisierte Adaption von "Cymbeline", einem der weniger bekannten Werke William Shakespeares. Unter der Regie von Michael Almereyda (der bereits im Jahr 2000 mit Ethan Hawke eine "Hamlet"-Version realisierte) wird die Handlung unter Beibehaltung der Original-Dialoge in die New Yorker Gegenwart verlegt und thematisiert einen verbitterten Kampf zwischen korrupten Polizisten und einer drogendealenden Bikergang (im Originalstück kämpfen die Briten gegen die Römer). Entsprechend wird "Cymbeline" als Mischung aus der TV-Serie "Sons of Anarchy" und Baz Luhrmanns "Romeo & Julia" mit Leonardo DiCaprio bezeichnet. Ed Harris ("Gone Baby Gone") wird die königliche Titelrolle spielen, Milla Jovovich ("Resident Evil: Retribution") seine Königin. Der royale Nachwuchs wird von Anton Yelchin ("Star Trek Into Darkness") und Dakota Johnson ("21 Jump Street") verkörpert werden, während Ethan Hawke als Iachimo (im Original ein intriganter römischer Soldat) zu sehen sein wird und Penn Badgley ("Einfach zu haben") als die große Liebe der Königstochter. Der Beginn der Dreharbeiten in New York ist für heute angesetzt, damit sollte "Cymbeline" noch im ersten Halbjahr 2014 in die Arthouse-Kinos kommen.

- Vin Diesel scheint eine Vorliebe für das Science Fiction-Genre zu haben: Mit "Riddick" bringt er noch dieses Jahr den dritten Teil einer Trilogie (nach "Pitch Black" und "Riddick – Chroniken eines Kriegers") in die Kinos, zudem wurde erst kürzlich bekannt, daß er in der Marvel-Verfilmung "Guardians of the Galaxy" das außerirdische Baumwesen Groot sprechen wird. Anschließend soll mit "Soldiers of the Sun" ein weiteres Projekt aus diesem Genre folgen, das sich allerdings noch in einer sehr frühen Planungsphase befindet. Die Handlung soll in einer postapokalyptischen Zukunft angesiedelt sein und den Erlebnissen einer Einheit Soldaten folgen, die nach einer legendenumwobenen Stadt aus Gold in Mexiko sucht und es dabei mit einer Alienrasse namens "Orcs" aufnehmen muß (würde mich nicht wundern, wenn dieser wenig einfallsreiche Name noch geändert würde ...). Fest steht außer Diesels Mitwirkung (auch als Co-Produzent) und der Produktion durch Universal ansonsten eigentlich nur, daß das Skript vom Newcomer Arash Amel stammen wird, der zuletzt das Drehbuch für das Ende 2013 startende Biopic "Grace of Monaco" mit Nicole Kidman verfaßt hat. Vor 2015 dürfte also kaum mit dem fertigen Film zu rechnen sein.

Quellen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen