Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Montag, 10. September 2012

Neues aus Hollywood (36/2012)

Bevor wir zu den (wenigen) berichtenswerten Filmnews aus der in den Vereinigten Staaten vom "Labour Day"-Feiertag geprägten vergangenen Woche kommen, noch eine Ankündigung: Dank des Fantasy Filmfests wird es hier ab morgen in den nächsten geschätzt drei bis vier Wochen ausschließlich Rezensionen zu neuen, in Deutschland noch nicht regulär erschienenen Filmen geben. Und damit zu den Neuigkeiten aus Hollywood:

- Der Brite Peter Chelsom, Regisseur von Filmen wie "Weil es dich gibt" mit John Cusack und Kate Beckinsale oder "Darf ich bitten?" mit Richard Gere und Jennifer Lopez, wagt sich als nächstes an die Verfilmung von François Lelords internationalem Bestseller "Hector and the Search for Happiness" (in Deutschland im Jahr 2004 veröffentlicht unter dem Titel "Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück"). Simon Pegg ("Star Trek", "Shaun of the Dead") übernimmt in der deutsch-kanadischen Tragikomödie die Hauptrolle des recht exzentrischen Psychiaters Hector, der das Gefühl hat, bei seinen Patienten überhaupt nichts zu bewirken. Eines Tages entschließt er sich kurzerhand, die Welt zu bereisen und nach dem Glück an sich sowie vor allem nach seinem eigenen Glück zu suchen – falls es denn existiert. Rosamund Pike ("Barney's Version", "Zorn der Titanen") wird Hectors langjährige Freundin Clara spielen, Hollywood-Veteran und seit diesem Jahr für "Beginners" auch endlich OSCAR-Gewinner Christopher Plummer ("Der Mann, der König sein wollte", "Insider") wurde als Professor Coreman engagiert, ein Experte für Glücklichkeitsstudien an der Universität von Los Angeles.
Lelords Roman wurde von der Schwedin Maria von Heland in ein Drehbuch umgearbeitet. Die Dreharbeiten sollen im Januar 2013 beginnen, ins Kino wird der Film voraussichtlich im Jahr 2014 kommen.

- Hollywoods momentan wohl meistbeschäftigter Schauspieler Michael Fassbender hat schon wieder zwei neue Projekte aufgetan:
In der Komödie "Frank" wird er als Lead-Sänger einer exzentrischen Rockband agieren. Die eigentliche Hauptrolle übernimmt allerdings Brendan Gleesons Sohn Domhnall Gleeson ("Harry Potter", demnächst in Joe Wrights Neuverfilmung von Tolstois "Anna Karenina"), der einen aufstrebenden Musiker spielen wird, der sich als neues Mitglied besagter Rockband ziemlich überfordert fühlt. Regie führt der international noch weitgehend unbekannte Ire Leonard Abrahamson ("Garage"), das Drehbuch stammt vom walisichen Romanautor Jon Ronson ("Männer, die auf Ziegen starren") und Peter Straughan ("Dame, König, As, Spion", "New York für Anfänger"). Nach aktuellem Stand soll "Frank" irgendwann 2013 in den Kinos anlaufen.
Außerdem hat Fassbender eine Rolle in Lynne Ramsays ("We need to Talk About Kevin") Independent-Western "Jane Got a Gun" angenommen. OSCAR-Gewinnerin Natalie Portman ("Black Swan") wird mit ihrer eigenen Produktionsfirma die Finanzierung übernehmen und die Hauptrolle der Jane spielen. Diese muß ihren von Fassbender verkörperten früheren Geliebten um Hilfe bei der Rettung ihres schwer verwundeten Outlaw-Ehemannes bitten, dessen Gangmitglieder sich gegen ihn gewandt haben und sich seiner endgültig entledigen wollen. Das Drehbuch hat Brian Duffield verfaßt, für den es nach mehreren Anläufen sein Kinodebüt wird. Die Dreharbeiten sollen voraussichtlich Anfang 2013 beginnen.

Quellen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen