Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit längerer Zeit das Cover meines neuen Buchs präsen...

Donnerstag, 28. Januar 2021

THE OUTPOST – ÜBERLEBEN IST ALLES (2019)

Regie: Rod Lurie, Drehbuch: Paul Tamasy und Eric Johnson, Musik: Larry Groupé
Darsteller: Caleb Landry Jones, Scott Eastwood, Orlando Bloom, Milo Gibson, Jacob Scipio, Kwame Patterson, Jack Kesy, Chris Born, George Arvidson, Scott Alda Coffey, Cory Hardrict, Taylor John Smith, Alfie Stewart, Jonathan Yunger, Alexander Arnold, Will Attenborough, Jack DeVos, Ernest Cavazos, Sharif Dorani, Aleksandar Aleksiev, Henry Hughes, James Jagger, Jack Kalian, Bobby Lockwood, Trey Tucker, Brandon Wengrzynek, Peter Petrov, Jeremy Ang Jones, Todor Berov, Ahmad Sakhi, Anton Trendafilov, Celina Sinden, Daniel Rodriguez
The Outpost - Überleben ist alles (2019) on IMDb ​ Rotten Tomatoes: 92% (7,9); weltweites Einspielergebnis: $2,1 Mio.
FSK: 16, Dauer: 124 Minuten.
Im Jahr 2006 ist der Außenposten Kamdesh einer von mehreren Stützpunkten der US-Armee in der Nähe der pakistanisch-afghanischen Grenze, die das Eindringen pakistanischer Taliban-Kämpfer nach Afghanistan erschweren sollen. Kamdesh hat allerdings eine Besonderheit: Es wurde, warum auch immer, in einem Talkessel im Hindukush errichtet, womit der Außenposten wie auf einem Präsentierteller liegt und quasi täglich von Taliban von oben herab beschossen wird. Das wirkt sich verständlicherweise nicht positiv auf die Moral der in Kamdesh stationierten Soldaten aus – neben den amerikanischen auch einige afghanische –, die sich aber inzwischen notgedrungen halbwegs mit der Situation arrangiert haben und zumindest davon profitieren, daß sie mit Captain Benjamin D. Keating (Orlando Bloom, "Der Hobbit 2") einen kompetenten und aufgeschlossenen Vorgesetzten haben. Weil sich die fast schon selbstmörderische Lage des Außenpostens irgendwann auch in höhere Militärkreise herumgesprochen hat, soll er letztlich geschlossen werden, was für die Soldaten eine große Erleichterung ist. Das Problem an der Sache: Die Taliban haben Wind vom geplanten Abzug bekommen und starten daraufhin eine großangelegte Offensive, um die zahlenmäßig weit unterlegenen US-Soldaten demütigend und PR-trächtig zu besiegen …
 
Kritik:
Als der heutige CNN-Anchorman Jake Tapper Anfang Oktober 2006 genau einen Tag nach der Geburt seines Sohnes von der Schlacht um den Außenposten im afghanischen Grenzgebiet zu Pakistan erfuhr, bei der mehrere Söhne US-amerikanischer Eltern ihr Leben verloren, bewegte ihn das so sehr, daß er möglichst viel über das Geschehene erfahren wollte. Auf der Grundlage seiner Recherchen inklusive vieler Interviews mit den Überlebenden der Schlacht veröffentlichte er 2012 den hochgelobten Sachbuch-Bestseller "The Outpost: An Untold Story of American Valor", der sein Augenmerk ganz auf die beteiligten US-Soldaten legt und die Geschehnisse aus ihrer Perspektive schildert. Da die Amerikaner schon immer überdurchschnittlich stark auf Heldengeschichten über kleine und verschworene Trupps, die gegen eine Übermacht antreten müssen, standen, war eine filmische Umsetzung nur eine Frage der Zeit – obwohl es letztlich doch ein paar Jahre dauerte, bis "The Outpost – Überleben ist alles" unter der Regie von Rod Lurie ("Rufmord – Jenseits der Moral") in die Kinos kam (übrigens mit Tapper als einem der Produzenten). Das Warten hat sich durchaus gelohnt, und das nicht nur für US-amerikanische Zuschauer. Denn auch wenn Luries Film erwartungsgemäß nicht auf Pathos und Patriotismus verzichtet, übertreibt er es damit zum Glück nicht, indem er sich ganz auf seine Protagonisten und ihren Alltag in einem schwer zu fassenden "Krieg gegen den Terrorismus" konzentriert und somit letztlich eine ziemlich universelle Geschichte erzählt.
Auf die politischen Hintergründe des Kampfes gegen die Taliban geht "The Outpost" gar nicht näher ein, was dazu paßt, daß die Soldaten selbst nicht wirklich wissen, was eigentlich ihre Aufgabe ist. Für sie lautet die Mission schlicht "Überleben" – eigentlich geht es aber um die Bekämpfung von Aufständen und um die friedliche Kontaktaufnahme zur Zivilbevölkerung, denn diese hatten die Amerikaner in den ersten Kriegsjahren sträflich vernachlässigt, weshalb sie selbst von den Taliban nicht freundlich gesonnenen Afghanen eher als Besatzer denn Befreier wahrgenommen wurden. Mit solchen Feinheiten müssen sich die einfachen Soldaten jedoch natürlich nicht befassen, diese Aufgabe fällt Captain Keating zu, der in seinen Treffen mit den Dorfältesten freundlich, aber bestimmt vermittelt, daß die Zusammenarbeit mit der US-Armee (inklusive Geld und Arbeit für viele Einheimische) einem bewaffneten Konflikt vorzuziehen wäre. Orlando Bloom verkörpert Keating als einen Offizier, wie man ihn sich als Soldat wahrscheinlich wünscht: Er weiß, was er tut, und strahlt eine natürliche Autorität aus, weshalb er es sich auch leisten kann, auf Augenhöhe mit seinen Untergegebenen zu verkehren, ohne daß diese deshalb ihren Respekt vor seiner Autorität verlieren würden. Dummerweise bleibt Captain Keating aber nicht ewig für den Außenposten verantwortlich, vielmehr erhalten die Soldaten über die Monate hinweg (aus verschiedenen Gründen) diverse Befehlshaber wie den erfahrenen Captain Yllescas (Milo Gibson, "Hacksaw Ridge") oder den sehr regeltreuen Captain Broward (Kwame Patterson, TV-Serie "The Wire").
Dieses Kommen und Gehen ist dramaturgisch nicht ganz unproblematisch, denn richtig nahe können wir vielen Charakteren durch deren kurze Screentime nicht kommen. Bei den Soldaten ist zwar mehr Stabilität angesagt, aber im erklärten Bemühen um größtmögliche Authentizität ist das Ensemble so groß, daß man sich als Zuschauer schwertut, sie auseinanderzuhalten. Diese Problematik versuchen Regisseur Lurie und das Drehbuch-Duo Paul Tamasy und Eric Johnson ("The Fighter") zu umgehen, indem sie erstens eine Stunde auf das Kennenlernen sowie auf das Etablieren des Soldaten-Alltags verwenden und zweitens zwei Soldaten etwas stärker in den Mittelpunkt rücken als den Rest: Staff Sergeant Clint Romesha und Specialist Ty Michael Carter. Während Scott Eastwood ("Snowden") Clint Romesha als professionellen und ernsthaften Mann interpretiert, der an seinen Aufgaben wächst, ist Ex-Marine Carter, der sich am pubertären Verhalten seiner Kameraden stört und daher lange ein Außenseiter bleibt, eher das Gegenteil – weshalb sich beide auch nicht sonderlich mögen. Eastwood spielt seine Rolle routiniert, aber Caleb Landry Jones ("Three Billboards …") stiehlt ihm als Carter problemlos die Schau. Generell ist es gar nicht so einfach, Sympathieträger in "The Outpost" zu finden, da die meisten Soldaten sich kindisch und wenig professionell verhalten. Das ist zwar nachvollziehbar angesichts des Alters und der Situation der Männer, die ähnlich wie in Sam Mendes' "Jarhead" von der enervierenden Monotonie ihrer Aufgabe gequält werden (selbst der tägliche Beschuß durch die Taliban sorgt nur bedingt für Aufregung, da er aufgrund der Distanz nur selten ernste Folgen hat), macht sie aber trotzdem nicht sympathischer. Dazu kommt, daß die Männer älter wirken als es ihre realen Vorbilder waren, was das kindische Verhalten ein wenig erklärt, das Publikum jedoch erst ganz am Schluß erfährt, als vor dem Abspann Bilder der echten Soldaten jenen ihrer Darsteller gegenübergestellt werden (wobei einer, Daniel Rodriguez, in einer kleinen Rolle sich selbst spielt). Und teilweise wirken die Film-Soldaten nicht nur deutlich älter, sie sind es auch; so spielt der damals 40-jährige Orlando Bloom einen 27-Jährigen, andere verkörpern als gestandene Mittdreißiger junge Männer Anfang bis Mitte 20 … Carter bekundet jedenfalls seine Abneigung gegen das kindische Verhalten, was ihn mir gleich sympathischer gemacht hat; ein echter Sympathieträger ist er trotzdem nicht, aber er wächst einem doch stärker ans Herz als der Rest, zumal er von allen Figuren den deutlichsten Charakterwandel durchlebt.
Nachdem "The Outpost" in der ersten Hälfte zwar schon ein paar Actionsequenzen zu bieten hat, sich aber doch weitgehend auf die Soldaten und ihren Alltag fokussiert (ohne dabei eine klassische Handlung zu haben), geht es in der zweiten Stunde um die Schlacht um Kamdesh, in der Hunderte Taliban gegen 54 im Außenposten verschanzte US-Soldaten zuzüglich einiger afghanischer Soldaten kämpfen. Auch hier legt Lurie größten Wert auf Realitätsnähe, weshalb nicht nur eine Handkamera den Soldaten folgt, sondern sich auch noch eine Plansequenz ohne Schnitte an die nächste reiht. Logistisch ist das naturgemäß eine Herkulesaufgabe, wenn auch angesichts des Chaos, das in dieser Schlacht herrscht, vermutlich einfacher zu bewältigen als in einem von komplexen Dialogen getriebenen Film wie "Birdman" oder in Sam Mendes' noch weit aufwendiger inszeniertem Kriegsfilm "1917". Die Kombination aus wackliger Handkamera und möglichst wenigen Schnitten sorgt jedenfalls dafür, daß die Schlacht ungemein immersiv wirkt und man sich als Zuschauer fühlt, als wäre man tatsächlich mittendrin. So wird es trotz der Länge der Schlacht (die in der Realität Stunden dauerte und im Film immerhin etwa 40 Minuten) nie eintönig und daß die US-Soldaten sich einer großen Übermacht gegenübersehen, sorgt ähnlich wie in Peter Bergs "Lone Survivor" ebenfalls für Spannung und Adrenalinschübe. Ganz ohne Pathos geht es dabei natürlich nicht zu und anders als etwa in Sir Ridley Scotts "Black Hawk Down", wo versuchte Heldentaten konsequent scheitern, gelingen hier zumindest einige davon. Nicht nur das macht die Frage kompliziert, ob man "The Outpost" nun eher als Kriegsfilm oder als Anti-Kriegsfilm kategorisieren soll. Einerseits werden die Schrecken des Krieges schonungslos gezeigt, auch die Sinnhaftigkeit des Einsatzes – gerade angesichts des strategisch katastrophal schlecht gewählten Außenpostens – ist fraglich, zumal die Soldaten ja nicht einmal sagen können, für was genau sie eigentlich kämpfen. Andererseits kann man die Überbetonung der Kameradschaft in einer Truppe, in der sich zwar keineswegs alle grün sind, im Zweifelsfall aber fast jeder bereit ist, sich für die anderen zu opfern, schon als glorifizierend betrachten – nicht unbedingt als kriegsverherrlichend, aber als militärverherrlichend. Ein klarer Anti-Kriegsfilm ist "The Outpost" damit sicherlich nicht, eher ein betont realistisch inszenierter Action-Kriegsfilm, der sich klar auf die Seite der einfachen Soldaten schlägt. Wer damit kein Problem hat, der dürfte von Rod Luries Film gut unterhalten werden.
 
Fazit: "The Outpost – Überleben ist alles" ist ein actionreicher, immersiver Kriegsfilm, der stets nah an seinen soldatischen Protagonisten bleibt, als diese in eine aussichtslos erscheinende Schlacht geraten.
 
Wertung: 7,5 Punkte.
 
 
"The Outpost – Überleben ist alles" erscheint am 28. Januar 2021 von EuroVideo Medien auf DVD und Blu-ray, als Bonusmaterial gibt es neben dem Kinotrailer ein halbstündiges "Behind the Scenes"-Featurette mit interessanten, umfangreichen Informationen über die Hintergründe. Ein Rezensionsexemplar wurde mir netterweise vom Entertaintment Kombinat zur Verfügung gestellt.

 
Screenshots: © EuroVideo Medien

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen