Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Montag, 25. Januar 2016

TV-Tips für die Woche 4/2016

Montag, 25. Januar:
Arte, 20.15 Uhr und 21.55 Uhr: "Ein besonderer Tag" (1977) und "Die Schmutzigen, die Häßlichen und die Gemeinen" (1976)
Anläßlich des Todes von Ettore Scola hat Arte sein Montagsprogramm kurzfristig umgestellt und zeigt zwei der besten Filme des großen italienischen Filmemachers. In dem intelligenten, gesellschaftskritischen Drama "Ein besonderer Tag" treffen zwei von Sophia Loren und Marcello Mastroianni verkörperte Außenseiter in einem römischen Wohnkomplex aufeinander, als sie am Vorabend des Zweiten Weltkrieges als (fast) einzige nicht den Besuch Hitlers bei Mussolini bejubeln. Und in der Gesellschaftssatire "Die Schmutzigen, die Häßlichen und die Gemeinen" haben es mehrere Generationen einer kriminellen Großfamilie auf eine Entschädigungszahlung abgesehen, die ihr fieses Familienoberhaupt (Nino Manfredi) nach einem Unfall erhalten hat.

WDR, 23.25 Uhr: "Die unerschütterliche Liebe der Suzanne" (2013)
Free-TV-Premiere des französischen Dramas mit Sara Forestier ("Der Name der Leute") über eine Familie, die mit dem Tod der Mutter sowie der Schwangerschaft der 17-jährigen Tochter zurechtkommen muß.

MDR, 23.55 Uhr: "Ehe im Schatten" (1947)
Anläßlich des 60-jährigen Jubiläums der DEFA-Gründung zeigt der MDR in diesem Jahr einige der besten DDR-Filme. Den Auftakt macht Kurt Maetzigs auf Tatsachen basierendes Zweiter Weltkriegs-Drama über das traurige Schicksal eines deutsch-jüdischen Schauspielerehepaars.

Dienstag, 26. Januar:
RTL Nitro, 20.15 Uhr: "Inside Man" (2003)
Der wohl mainstreamigste Film von Spike Lee ist gleichzeitig auch einer seiner besten: Denzel Washington als Cop und Clive Owen als Bankräuber liefern sich ein packendes Psycho-Duell in diesem raffiniert konstruierten Action-Thriller.

ZDF Kultur, 20.15 Uhr: "Gefühl und Verführung" (1996)
Mit dem gefühlvoll-poetischen, in der Toskana spielenden Liebesdrama von Altmeister Bernardo Bertolucci feierte die 19-jährige Liv Tyler ihr Hauptrollendebüt. Sicher nicht einer der besten Filme von Bertolucci, aber definitiv schön anzuschauen.

Außerdem:
Open Range (Oldschool-Western von und mit Kevin Costner mit einem fabelhaften Showdown; 20.15 Uhr bei Pro7Maxx)

Mittwoch, 27. Januar:
Arte, 20.15 Uhr: "Lore" (2012)
Free-TV-Premiere der vielfach ausgezeichneten australisch-deutschen Koproduktion von Cate Shortland, in der sich die 16-jährige Titelfigur kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges auf einer Reise quer durch Deutschland zu ihren Großeltern um ihre jüngeren Geschwister kümmern muß, da ihre Nazi-Eltern die Verhaftung durch die Amerikaner fürchten.

Eins Plus, 22.15 Uhr: "Tödliche Entscheidung" (2007)
In seinem letzten Film zeigte Meister-Regisseur Sidney Lumet ("Die 12 Geschworenen") noch einmal, was er drauf hat: "Tödliche Entscheidung" (übrigens ein herzerweichend einfallsloser deutscher Titel, im Original heißt der Film "Before the Devil Knows You're Dead") präsentiert eine Mischung aus Krimi und Familiendrama, in dem zwei sehr unterschiedliche, aber beide in Geldnöten steckende Brüder (Philip Seymour Hoffman und Ethan Hawke) beschließen, den Juwelier-Laden ihrer Eltern auszurauben. Das läuft erwartungsgemäß nicht wirklich wie geplant und es entspinnt sich eine Tragödie altgriechischen Ausmaßes ...

Servus TV, 22.25 Uhr: "Birdy" (1984)
In Alan Parkers bewegendem Antikriegsfilm nach einem Roman von William Wharton geht es um zwei Schulfreunde (Nicolas Cage und Matthew Modine), die körperlich bzw. geistig versehrt aus dem Vietnam-Krieg in die Heimat zurückkehren und versuchen, ihre Leben wieder auf die Reihe zu bekommen.

Kabel Eins, 23.30 Uhr: "Letters from Iwo Jima" (2006)
Free-TV-Premiere von Clint Eastwoods zweitem Teil seines Iwo Jima-Anti-Kriegsdoppels, das zunächst in "Flags of our Fathers" die amerikanische Perspektive der Schlacht im Zweiten Weltkrieg präsentierte und dann die japanische. Der auf Briefen japanischer Soldaten, die auf der kleinen Insel nach den Kämpfen gefunden wurden, basierende "Letters from Iwo Jima" ist definitiv der noch bessere von zwei guten Filmen mit einer starken Botschaft (die Eastwood zuletzt in "American Sniper" leider etwas konterkarierte). Im Kino lief der Film mit OSCAR-Nominee Ken Watanabe ("Last Samurai") in der japanischen Originalfassung mit Untertiteln, vermutlich wird das im Fernsehen ebenfalls der Fall sein (was auch die späte Premiere erklären würde).

Donnerstag, 28. Januar:
VOX, 22.10 Uhr (um annähernd 10 Minuten geschnitten; etwas weniger stark geschnittene Nachtwiederholung um 2.20 Uhr; eine komplett ungekürzte Fassung darf wegen Indizierung nicht gezeigt werden): "Blade" (1998)
Angesichts des riesengroßen Erfolges des Marvel Cinematic Universe gab es zuletzt auch Meldungen, wonach Wesley Snipes in seiner Paraderolle als Vampirjäger Blade zurückkehren könnte (die er nach dem Mißerfolg des mäßigen dritten Teils sowie einer eigenen Haftstrafe aufgeben mußte). Ob sich das bewahrheitet, wird sich zeigen müssen, der erste, anders als die beiden Fortsetzungen tatsächlich sehr comichaft inszenierte Film ist jedenfalls noch immer sehenswert (auch wenn ich persönlich Guillermo del Toros "Blade II" bevorzuge).

ARD, 1.55 Uhr: "Gorky Park" (1983)
In dem ebenso atmosphärischen wie rasanten Rußland-Thriller von Bond-Regisseur Michael Apted ("Die Welt ist nicht genug") spielt William Hurt einen sowjetischen Polizisten, der einen Mehrfachmord aufklären soll und bei seinen Ermittlungen in eine riesige Verschwörung gerät.

Außerdem:
Zorn der Titanen (bessere, aber trotz Starbesetzung immer noch nur mittelmäßige Fortsetzung des auf die griechische Sagenwelt zurückgreifenden Fantasy-Spektakels "Kampf der Titanen"; 20.15 Uhr bei VOX)

Freitag, 29. Januar:
RTL II, 22.20 Uhr: "Lord of War" (2005)
Andrew Niccols bissige, leider sehr realitätsnahe Satire über einen skrupellosen Waffenhändler (Nicolas Cage in einer seiner besten Rollen), der seinem Interpol-Häscher (Ethan Hawke) stets einen Schritt voraus ist.

Außerdem:
Ice Age 4 (im Sommer steht der fünfte Teil der beliebten Animationsfilm-Reihe an, im vierten bekamen es Sid, Manni und Co. mit einer fatalen Kontinentalverschiebung zu tun, die sie zum Umzug in eine neue Heimat zwang; 20.15 Uhr bei SAT.1)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen