Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Montag, 18. Januar 2016

TV-Tips für die Woche 3/2016

Montag, 18. Januar:
Arte, 20.15 Uhr: "Marius" (1931)
Der Auftakt zur "Marseiller Trilogie" nach Theaterstücken von Marcel Pagnol (der den letzten Film selbst inszenierte) über das Leben einiger Menschen in Marseille. Marius, die Titelfigur des ersten Teils, ist ein junger Arbeiter, der zur See fahren will, sich aber in seine Freundin seit Kindheitstagen Fanny verliebt, als diese von einem wohlhabenden, aber deutlich älteren Mann umgarnt wird. Die Fortsetzung "Fanny" zeigt Arte direkt im Anschluß, Teil 3 "César" folgt am Mittwoch um 20.15 Uhr. Es gibt übrigens auch eine verkürzte, aber sehenswerte und für fünf OSCARs nominierte Hollywood-Adaption der gesamten Trilogie von 1961 namens "Fanny", mit Leslie Caron in der Titelrolle und Horst Buchholz als Marius.

Servus TV, 23.40 Uhr: "Black Rain" (1989)
Ein inhaltlich relativ konventioneller, aber stylisher Thriller von Sir Ridley Scott, in dem Michael Douglas und Andy Garcia als US-Cops in Japan ermitteln und mit den Yakuza ins Gehege kommen (was selten eine gute Idee ist).

Außerdem:
King Arthur (actionreiche, aber dramaturgisch eher einfallslose "Wie es wirklich war"-Variation der Artus-Legende mit Clive Owen und Keira Knightley; 20.15 Uhr bei Kabel Eins, in der Nachtwiederholung um 0.55 Uhr wird wohl der erst ab 16 Jahren freigegebene, etwa 15 Minuten längere "Director's Cut" gezeigt)

Dienstag, 19. Januar:
WDR, 22.10 Uhr: "In meinem Himmel" (2009)
Nach der "Der Herr der Ringe"-Trilogie verwirklichte Peter Jackson mit dieser düster-poetischen Bestseller-Adaption ein Herzensprojekt, in dem die 14 Jahre alte Susie (die aktuelle OSCAR-Mitfavoritin Saoirse Ronan) ermordet wird und aus dem Jenseits beobachtet, wie ihre Familie mit der schrecklichen Situation umgeht - vor allem ihr Vater Jack (Mark Wahlberg) kann die fehlenden Ermittlungserfolge der Polizei kaum verkraften ...

BR, 0.10 Uhr: "Love Song für Bobby Long" (2004)
In der warmherzigen Tragikomödie von Shainee Gabel bringt die junge Scarlett Johannson als Pursy mächtig Unruhe in das Leben zweier vom Leben gebrochener Männer (John Travolta als trunksüchtiger Literatur-Professor und Gabriel Macht als sein einstiger Schützling), die das Haus von Pursys verstorbener Mutter bewohnen.

Außerdem:
Little Big Soldier (vergleichsweise ernstes Jackie Chan-Spätwerk, in dem er einen einfachen Soldaten spielt, dem es gelingt, nach einer Schlacht vor über 2000 Jahren den gegnerischen General festzunehmen - mit dem Lösegeld hätte er ausgesorgt, doch wird er bald von mehreren Gruppierungen verfolgt; 20.15 Uhr bei Tele 5 um ungefähr 3 Minuten gekürzt; ungeschnittene Nachtwiederholung um 0.50 Uhr)

Mittwoch, 20. Januar:
Kabel Eins, 20.15 Uhr: "Aviator" (2004)
Fünf OSCARs gewann Martin Scorseses episches Portrait des exzentrischen Unternehmers, Piloten und Hollywood-Produzenten Howard Hughes, einer davon ging an Cate Blanchett für ihre herausragende Darstellung der Leinwand-Legende Katherine Hepburn. Als Hughes glänzt Leonardo DiCaprio, der dafür seine erste von inzwischen bereits vier OSCAR-Nominierungen als Hauptdarsteller erhielt (dazu eine als Nebendarsteller und eine als Produzent).

Servus TV, 22.20 Uhr: "Finstere Gassen" (1947)
In dem vielleicht größten Klassiker des britischen Film noir spielt Richard Attenborough den psychopathischen Nachwuchs-Gangster Pinkie, der mit seiner Gang den beliebten Ferienort Brighton unsicher macht. 2010 kam übrigens ein mittelmäßiges Remake ("Brighton Rock") mit Sam Riley und Helen Mirren in die Kinos.

Außerdem:
Last Night (ein sehr engagiert gespieltes, aber viel zu geschwätziges und einsichtenarmes Beziehungsdrama mit Keira Knightley; 22.25 Uhr bei 3sat)

Donnerstag, 21. Januar:
Disney Channel, 20.15 Uhr: "Eve und der letzte Gentleman" (1999)
In der unterschätzten, sehr charmanten und einfallsreichen romantischen Komödie spielt Brendan Fraser Adam, der sein gesamtes Leben im Atomschutzbunker seiner Eltern verbracht hat, in den sich diese in den 1960er Jahren einschlossen, als sie dachten, die Sowjets würden die USA mit Atomraketen angreifen. Als sie es 35 Jahre später vorsichtig wagen, den Bunker zu verlassen, finden sie nicht etwa eine postapokalyptische Einöde vor, sondern die USA der späten 1990er Jahre. Sich angesichts der vielen Veränderungen wieder anzupassen, fällt schon den Eltern schwer, für den naiven Adam, der nie etwas anderes kannte als den Bunker, ist es ein riesiges Abenteuer. Dann verliebt er sich auch noch in die schöne Eve (Drew Barrymore) ...

Außerdem:
Bad Teacher (Derbe Komödie mit einer furios aufspielenden Cameron Diaz; 20.15 Uhr bei Pro 7)

Freitag, 22. Januar:
Sixx, 20.15 Uhr: "Gattaca" (1997)
In dem dystopischen SF-Film von Andrew Niccol ("Lord of War") sind in einer nicht allzu fernen Zukunft genetisch veränderte Menschen Normalität und natürlich Geborene gesellschaftliche Außenseiter. Vincent (Ethan Hawke) ist ein solch natürlich Gezeugter, der gegen Geld die Identität eines "Verbesserten" (Jude Law) annimmt, weil er unbedingt Raumfahrer werden will und das für natürlich Geborene kaum möglich ist. Durch seine Scharade gerät er allerdings in einen verwickelten Kriminalfall und verliebt sich zudem in seine attraktive Kollegin Irene (Uma Thurman). "Gattaca" ist für sich genommen schon ein guter, intelligent geschriebener Film, besonders erschreckend macht ihn jedoch, wie glaubwürdig diese kalte Zukunfts-Gesellschaft wirkt ...

RTL II, 22.05 Uhr: "Solomon Kane" (2009)
Die britische Adaption einer Pulp-Reihe von "Conan"-Autor Robert E. Howard ist dramaturgisch (vor allem gegen Ende) nicht frei von Schwächen, macht aber erstaunlich viel Spaß. Das liegt neben einem sehr gelungenen Kreaturendesign und einer atmosphärischen Inszenierung vor allem an Hauptdarsteller James Purefoy, der die Titelrolle des blutrünstigen Söldners, der in letzter Sekunde dem Tod höchstpersönlich entkommt und fortan ein frommes Leben führen will, um vielleicht doch nicht in die Hölle zu kommen, mit leidenschaftlichem Overacting interpretiert.

Außerdem:
Die Frau in Schwarz (stimmungsvoller Gruselfilm mit Daniel Radcliffe und einem rachsüchtigen Geist; um 20.15 Uhr leicht geschnitten bei RTL II, ungekürzte Wiederholung in der Nacht von Samstag auf Sonntag um 1.10 Uhr
Unstoppable (in dem spannenden Thriller versuchen Denzel Washington und Chris Pine, ein schlimmes Unglück zu verhindern, indem sie einen mit Gefahrgut beladenen Zug stoppen, der führerlos und mit Höchstgeschwindigkeit durch die USA reist und mitten in einem Wohngebiet entgleisen würde; 20.15 Uhr bei Pro 7)
Gefahr und Begierde (in Ang Lees formvollendet elegantem erotischen Spionage-Thriller will eine Gruppe idealistischer Studenten im von den Japanern besetzten China der späten 1930er Jahre einen hochrangigen Kollaborateur zur Strecke bringen; 22.35 Uhr bei 3sat)
Silent Hill (eine wunderbar gruselige und abgründige Videospielverfilmung von "Pakt der Wölfe"-Regisseur Christophe Gans; 0.05 Uhr bei RTL II)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen