Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Samstag, 12. Dezember 2015

TV-Tips für das Wochenende 50/2015

Heute aus Zeitgründen (u.a. wegen der Fantasy Filmfest Nights) in einer kürzeren Version:

Samstag, 12. Dezember:
Servus TV, 22.00 Uhr: "Johanna von Orleans" (1999)
Luc Bessons Version der Geschichte von Jeanne d'Arc hat leider nie die Würdigung erfahren, die sie eigentlich verdient hätte weil sie von vielen schlicht mißverstanden wurde und wird. Jeannes überdrehte Darstellung durch Milla Jovovich wird oft als Overacting abgetan, dabei hat sie nur Bessons (auch an der immer intensiver und drängender werdenden Art der Inszenierung abzulesende) Intention hervorragend umgesetzt, Jeannes "Visionen" viel unzweideutiger als in anderen Filmversionen als Auswirkungen einer Geisteskrankheit, eines religiösen Wahns zu zeigen. Ich gebe zu, das ist nur meine Interpretation, da Besson sich meines Wissens nach nie eindeutig dazu geäußert hat; für mich ist es aber eine sehr schlüssige Interpretation. Und "Johanna von Orleans" ist ein guter Film (wenn auch der TV-Mehrteiler "Johanna die Jungfrau" mit Sandrine Bonnaire als Jeanne meine Lieblingsversion bleibt).

ARD, 3.00 Uhr: "Red River" (1948)
Für mich in den Top 10 der besten Western aller Zeiten: John Wayne und Montgomery Clift glänzen in dem originellen Schwarz-Weiß-Western als Rinderzüchter, die bei einem langen und schwierigen Treck zu einer Viehauktion in beinahe shakespeare'schen Ausmaßen aneinander-geraten.

MDR, 5.10 Uhr: "Snowy River" (1982)
Ein im Australien des späten 19. Jahrhunderts spielender Western von "Mad Max: Fury Road"-Regisseur George Miller und mit Kirk Douglas in einer der Hauptrollen.

Außerdem:
Apocalypto (Mel Gibsons archaisches, in Maya gedrehtes, deutsch untertiteltes Maya-Epos; 23.30 Uhr bei ZDF Neo)

Sonntag, 13. Dezember:
Tele 5, 20.15 Uhr: "Zwei ritten zusammen" (1961)
Solider Western mit James Stewart und Richard Widmark von Genre-Großmeister John Ford, der allerdings deutlich bessere Filme drehte.

Servus TV, 22.20 Uhr: "Hawking Die Suche nach dem Anfang der Zeit" (2004)
Bereits zehn Jahre ehe Eddie Redmayne für seine Verkörperung von Stephen Hawking in "Die Entdeckung der Unendlichkeit" den OSCAR gewann, glänzte Benedict Cumberbatch in diesem gelungenen TV-Film in der gleichen Rolle.

RBB, 23.00 Uhr und BR, 23.20 Uhr: "Der Mann mit dem goldenen Arm" (1955)
Mit der OSCAR-nominierten Rolle als drogensüchtiger Spieler in Otto Premingers Sozialdrama bewies Frank Sinatra (der heuet 100 Jahre alt geworden wäre) einmal mehr, daß er sehr viel mehr konnte als "nur" singen. Für die damalige Zeit war der Film thematisch sehr gewagt, im Vergleich zu heutigen Werken wie Darren Aronofskys "Requiem for a Dream" wirkt er aber natürlich (jenseits der starken Darstellerleistungen) auch aufgrund der Zensurvorgaben relativ blaß.

ARD, 0.05 Uhr: "Moon" (2009)
Die überfällige Free-TV-Premiere des Regiedebüts von David Bowies Sohn Duncan Jones (der nächstes Jahr den Fantasyfilm "Warcraft" in die Kinos bringt), in dem Sam Rockwell als auf dem Mond lediglich mit einem (im Original von Kevin Spacey gesprochenen) Roboter als Gesellschaft stationierter Astronaut brilliert. Am Montag um 20.15 Uhr gibt es bei Eins Festival eine Wiederholung zu einer besseren Uhrzeit.

RTL II, 0.55 Uhr: "Saw" (2004)
Der erste und mit Abstand beste Teil der erfolgreichen Horrorreihe über Menschengruppen, die fiesen, sadistischen und sehr tödlichen Fallen ausgesetzt werden.

3sat, 1.20 Uhr: "Der aus dem Regen kam" (1970)
Die melancholische französische Psychothriller-Ballade von René Clément lebt neben der ungemein atmosphärischen Inszenierung vor allem von den beiden ungleichen, aber wunderbar miteinander harmonierenden Hauptdarstellern Charles Bronson und Marlène Jobert. Jobert (die Mutter von Eva Green) spielt eine junge Frau namens Mellie, die eines Nachts in ihrem Haus überfallen und vergewaltigt wird, anschließend jedoch ihren Peiniger töten kann. Aus Angst entsorgt sie die Leiche und lebt normal weiter – bis ein schweigsamer Amerikaner (Bronson) auftaucht, der genau zu wissen scheint, was Mellie getan hat ...

Außerdem:
Crazy, Stupid, Love. (relativ originelle und stark gespielte Beziehungs-Tragikomödie mit Emma Stone, Steve Carell, Ryan Gosling und Julianne Moore; 20.15 Uhr bei RTL II)
Hangover (die Chaos-Kultkomödie mit Bradley Cooper; 22.25 Uhr bei Pro 7)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen