Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Freitag, 11. September 2015

TV-Tips für das Wochenende 37/2015

Samstag, 12. September:
ZDF Neo, 20.15 Uhr: "The Score" (2001)
Regisseur Frank Oz hat einen wendungsreichen Heist-Film über einen ausgeklügelten Einbruch gedreht, der drei der besten Schauspieler ihrer jeweiligen Generation vereint: Marlon Brando, Robert De Niro und Edward Norton!

SuperRTL, 20.15 Uhr: "Asterix & Obelix: Mission Kleopatra" (2002)
Die Realverfilmungen der Abenteuer der zaubertrank-gedopten Gallier sind ja qualitativ ziemlich umstritten und das kann ich sehr gut nachvollziehen. Dieser zweite Film mit dem Traumpaar Christian Clavier (für den es sein letzter Asterix-Auftritt war) und Gérard Depardieu jedoch ist mir wirklich ans Herz gewachsen dank der hemmungslos albernen, gagreichen Inszenierung des Regisseurs (und Cäsar-Darstellers) Alain Chabat, die zwar gelegentlich in etwas zu plumpe Kalauer abrutscht (Stichwort "Vodafonix"), insgesamt aber ein sehr unterhaltsames Pointen-Feuerwerk abbrennt. Und Monica Bellucci zeigt als Kleopatra, daß sie auch Comedy kann (und Elizabeth Taylor ernsthafte Konkurrenz im Rennen um die schönste Kleopatra der Filmhistorie macht).

SAT.1, 23.20 Uhr: "Die neun Pforten" (1999)
Roman Polanski hat einen unkonventionellen Okkult-Thriller mit Johnny Depp in der Hauptrolle geschaffen, der als Buchexperte Dean Corso die Authentizität eines satanischen Handbuchs überprüfen soll und dabei auf diverse Widersacher und unerklärliche Ereignisse stößt. Wie man es von einem Polanski-Film kaum anders erwarten würde, ist "Die neun Pforten" kein richtiger Horrorfilm, kein richtiger Thriller, auch kein richtiger Mysteryfilm, sondern eine Mischung, die in dieser Form ziemlich einmalig ist. Die Kritikermeinungen fielen sehr unterschiedlich aus, aber Freunde atmosphärischer, dialoglastiger Genrekost sollten einen Blick riskieren. Ich jedenfalls war und bin sehr angetan von dem Film.

RBB, 23.35 Uhr: "Das Böse unter der Sonne" (1982)
Ganze sechs Mal stand der einzigartige Sir Peter Ustinov als Agatha Christies belgischer Meisterdetektiv Hercule Poirot vor der Kamera. "Das Böse unter der Sonne" war sein zweiter Fall und auch (gemeinsam mit dem ersten Auftritt in "Tod auf dem Nil") sein bester. Hier soll er im Auftrag eines Versicherungsunternehmens auf einer Insel im Mittelmeer einen kostbaren verschwundenen Diamanten suchen, gerät aber – welch Überraschung! – in einen veritablen Mordfall mit haufenweise einladenden Tatverdächtigen. Die werden neben anderen von Dame Maggie Smith, Jane Birkin und James Mason verkörpert. Aus heutiger Sicht sind die Poirot-Krimis zwar arg gemächlich erzählt, aufgrund ihres Humors und der tollen Darsteller sind sie aber immer noch eine wahre Freude für jeden Fan klassischer Whodunit-Krimis.

RTL II, 2.20 Uhr nachts: "Wolf" (1994)
Der romantische Werwolf-Thriller mit komödiantischen Elementen von Altmeister Mike Nichols ist inhaltlich nicht wirklich ein Meilenstein, aber durch die perfekte Besetzung der Titelrolle mit Jack Nicholson absolut sehenswert. Okay, und Michelle Pfeiffer und James Spader schaden natürlich auch nicht ...

Außerdem:
Dead Snow (blutige norwegische Splatterkomödie über Nazi-Zombies von "Hänsel & Gretel: Hexenjäger"-Regisseur Tommy Wirkola; 0.05 Uhr bei Tele 5)

Sonntag, 13. September:
ZDF, 15.35 Uhr: "Weil es Dich gibt" (2001)
Eigentlich ist Peter Chelsoms "Weil es Dich gibt" eine sehr typische romantische Komödie, die sich höchstens durch ihre überdurchschnittlich weltfremde Prämisse (Mann und Frau treffen sich eines Nachts, Liebe auf den ersten Blick, trotzdem will sie das Schicksal entscheiden lassen, ob sie sich wiedertreffen, indem sie ohne nähere Informationen auseinandergehen ...) von der Genrekonkurrenz abhebt. Wäre da nicht die Tatsache, daß Kate Beckinsale und John Cusack wunderbar harmonieren und der gesamte Film voller unheimlich sympathischer Figuren und warmherzigem Humor ist ...

Arte, 20.15 Uhr: "Die Teuflischen" (1955)
Der Psycho-Thriller von Henri-Georges Clouzot ("Lohn der Angst") ist ein echter Klassiker des französischen Kinos, in dem ein Fiesling von seiner Frau und seiner Geliebten ermordet wird. Doch nach der Tat geschehen seltsame Dinge, die die beiden Frauen daran zweifeln lassen, ob ihr Peiniger tatsächlich tot ist. 1996 kam ein Remake mit Isabelle Adjani und Sharon Stone in die Kinos, das Original ist aber meilenweit besser, wie auch der Platz in der IMDb Top 250 (aktuell auf Rang 191) belegt.

Außerdem:
Star Trek Into Darkness (der zweite Film der jungen Enterprise-Crew – und Leonard Nimoys letzter Gastauftritt als Mr. Spock; 20.15 Uhr bei Pro 7)
Game of Werewolves (amüsante spanische Werwolf-Komödie mit einigen tollen Gags; 20.15 Uhr stark geschnitten bei Tele 5, ungekürzte Nachtwiederholung um 3.20 Uhr)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen