Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Freitag, 12. Juni 2015

KISS THE COOK – SO SCHMECKT DAS LEBEN! (2014)

Originaltitel: Chef
Regie und Drehbuch: Jon Favreau
Darsteller: Jon Favreau, John Leguizamo, Sofía Vergara, Emjay Anthony, Scarlett Johansson, Dustin Hoffman, Bobby Cannavale, Oliver Platt, Amy Sedaris, Jose C. Hernandez "Perico", Robert Downey Jr.
 Chef
(2014) on IMDb Rotten Tomatoes: 86% (6,8); weltweites Einspielergebnis: $48,0 Mio.
FSK: 6, Dauer: 114 Minuten.

Carl Casper (Jon Favreau, "Iron Man 3") war einst der angesagte neue Koch in Los Angeles schlechthin. Zehn Jahre später ist er immerhin Chefkoch des erfolgreichsten Restaurants der Stadt, allerdings hält dessen konservativer Besitzer Riva (Dustin Hoffman, "Barney's Version") Carl an der kurzen Leine: Er soll gefälligst immer die bewährte Speisekarte anbieten, die das Restaurant so beliebt gemacht hat. Aus Rivas Sicht nachvollziehbar, allerdings kann Carl so seine Kreativität kaum noch ausleben. Als das zu einer richtig miesen Kritik des einflußreichen Foodbloggers Ramsey Michel (Oliver Platt, "X-Men: Erste Entscheidung") samt anschließender öffentlicher Twitter-Schlammschlacht führt, steht Carl unvermittelt ohne Job da. Nach einigem Zögern entscheidet er sich, eine alte Idee seiner Ex-Frau Inez (Sofía Vergara, "Machete Kills") aufzugreifen und einen Foodtruck zu starten, in dem er und sein loyaler Kollege Martin (John Leguizamo, "The Happening") selbst kreierte, kubanisch geprägte Speisen anbieten. So ganz nebenbei ergibt sich bei der Fahrt mit dem Foodtruck von Chicago zurück nach L.A. für Carl auch die Chance, die Beziehung zu seinem bei der Mutter lebenden, die Sommerferien aber bei ihm verbringenden zehnjährigen Sohn Percy (Emjay Anthony, "Die Bestimmung – Insurgent") zu intensivieren …

Kritik:
Jon Favreau machte sich in den 1990er Jahren einen (bescheidenen) Namen als Hollywood-Schauspieler. Trotz (meist nur kleinerer) Parts in bekannten Filmen wie "Mrs. Parker und ihr lasterhafter Kreis", "Deep Impact", "Very Bad Things", "Daredevil" und einer Hauptrolle in Doug Limans kultiger Indie-Komödie "Swingers" blieb der richtige Durchbruch in der Branche jedoch aus. Dafür mußte er schon die Seiten wechseln, denn gleich mit seinem zweiten Kinofilm als Regisseur – der in den USA sehr erfolgreichen Familienkomödie "Buddy – Der Weihnachtself" – etablierte sich Favreau im Jahr 2003 in der neuen Funktion. Zwar folgte zunächst mit dem Kinder-SF-Film "Zathura – Ein Abenteuer im Weltraum" ein Rückschlag, doch dann ergab sich für Jon Favreau die Chance seines Lebens: Marvel übertrug ihm die künstlerische Leitung für "Iron Man". Das Resultat ist bekannt: "Iron Man" wurde 2008 ein Riesenerfolg, etablierte den zuvor infolge diverser Drogen- und Alkoholeskapaden bereits für gescheitert gehaltenen Robert Downey Jr. als einen der populärsten Schauspieler des 21. Jahrhunderts und bildete nicht zuletzt ein sehr solides Fundament für das die folgenden Jahre dominierende Marvel Cinematic Universe. Rückblickend sieht es allerdings fast so aus, als wäre "Iron Man" bereits Favreaus Karriere-Höhepunkt gewesen; die Fortsetzung war zwar ebenfalls ein kommerzieller Hit, konnte künstlerisch aber nicht mehr so richtig überzeugen – und der anschließende, recht konfuse Genremix "Cowboys & Aliens" mit Daniel Craig und Harrison Ford floppte fast auf der ganzen Linie. Im Big Budget-Bereich der Filmbranche kann ein solcher Mißerfolg ganze Karrieren ins Schleudern bringen oder gar beenden. Doch Favreau zog wohl die richtige Konsequenz, indem er sich auf seine Independent-Wurzeln besann und mit "Kiss the Cook – So schmeckt das Leben!" eine günstig zu produzierende Koch-Wohlfühlkomödie schuf.

Man kann ganz bestimmt nicht behaupten, daß "Kiss the Cook" das Rad des Storytellings neu erfindet. Die Geschichte des Mannes in mittleren Jahren, der sein ganzes Leben seinem Beruf gewidmet und darob seine Familie vernachlässigt hat, nun aber zwangsweise einen Neuanfang in beruflicher wie auch privater Hinsicht wagen muß, wurde so oder ähnlich schon unzählige Male erzählt. Fast alle Elemente sind altbekannt, ob die zu kittende Vater-Sohn-Beziehung, die Ex-Frau, in die Carl eigentlich immer noch verliebt ist, oder der wundersame Comeback-Erfolg des endlich wieder auf sein Herz hörenden Kochs – lediglich die aktive Einbindung der sozialen Netzwerke (allen voran Twitter) hebt den Film von älteren Genrekollegen etwas ab, ist aber auch nicht mehr ganz neu. Punkten kann Regisseur und Autor Favreau an anderen Stellen. So sind die Dialoge schwungvoll und häufig amüsant, die Zubereitung der Speisen ist temporeich und selbst für Kochshow-Verweigerer wie mich sehr schmackhaft inszeniert und begleitet wird das Ganze von guter hispanischer Musik (Inez' Vater wird von dem kubanischen Musiker Perico Hernandez gespielt, der dann auch einige Songs vortragen darf). Vor allem aber hat Favreau eine ungemein sympathische Besetzung zusammengetrommelt; er selbst zeigt, daß er auch als Schauspieler absolut das Zeug zum Hauptdarsteller hat, die Chemie mit John Leguizamo, Sofía Vergara und speziell dem jungen Emjay Anthony ist einwandfrei.

Zudem hat Favreau seine Marvel-Connections spielen lassen und für Nebenrollen seine "Iron Man 2"-Stars Scarlett Johansson (als liebenswerte Kellnerin Molly) und Robert Downey Jr. (als Ex-Mann von Carls Ex-Frau …) angeheuert. Und auch Dustin Hoffman und Oliver Platt machen ihre Sache in eher antagonistischen Rollen gut – wobei Hoffmans Figur des Restaurantchefs leider die mit Abstand am schlechtesten geschriebene und widersprüchlichste des gesamten Films ist. Natürlich kann man nachvollziehen, daß ein über 70-Jähriger nicht unbedingt mit den Feinheiten des modernen Internet-Marketings vertraut ist; aber Riva betont zu Beginn noch ausdrücklich, wie entscheidend es sei, daß der wichtige Foodblogger Ramsey mit dem ihm servierten Menü zufrieden ist – nur um nach dem darauf folgenden Verriß darauf zu bestehen, daß Carl ihm im zweiten Versuch wieder haargenau das Gleiche auftischt! Blödsinniger geht es wirklich nicht mehr, und daß so ein Mann das erfolgreichste Restaurant der Stadt führen soll, ergibt einfach keinen Sinn. Viel zu auffällig ist es, daß dieses widersprüchliche Verhalten einzig dazu dient, Carls Story in die von Favreau gewünschte Richtung zu lenken – eigentlich ein No-Go für einen Drehbuch-Autor, aber zum Glück bleibt es bei "Kiss the Cook" der einzige solche Ausrutscher und ist deshalb verzeihlich.

Fazit: "Kiss the Cook – So schmeckt das Leben!" ist eine sommerleichte Kochkomödie mit hohem Wohlfühlfaktor, die zwar absolut nichts Neues zu erzählen hat … das aber immerhin auf sehr sympathische Art und Weise tut, mit einer charismatischen Besetzung und vielen Appetit machenden Kochszenen.

Wertung: 7 Punkte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen