Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Montag, 26. Januar 2015

OSCAR-News: Der Zweikampf zwischen "Boyhood" und "Birdman" spitzt sich zu

Am Wochenende wurden zwei der wichtigsten brancheninternen Preise vergeben: Sowohl die Produzenten- als auch die Schauspielergilde gaben ihre Wahl bezüglich der besten Leistungen des vergangenen Kinojahres bekannt. Die Ergebnisse dürften all jene sehr freuen, die auf eine spannende OSCAR-Verleihung am 22. Februar hoffen. Nach den bisherigen Ergebnissen der Awards Season 2014/2015 galt Richard Linklaters brillanter Coming of Age-Film "Boyhood" trotz insgesamt weniger Nominierungen (die es dafür fast alle in den Hauptkategorien gab) als Favorit vor Alejandro González Iñárritus schwarzer Showbiz-Komödie "Birdman". Nach diesem Wochenende kann man wohl sagen, daß beide ziemlich gleichauf liegen.

Das liegt vor allem an der überraschenden Entscheidung der Produzenten, ihren Hauptpreis für die besten Produzenten des Jahres den "Birdman"-Machern zu verleihen. Da die Produzenten eine sehr einflußreiche und auch zahlenmäßig gut vertretene Gruppe innerhalb der Academy of Motion Picture Arts and Sciences sind, ist das für "Birdman" ein ungemein wichtiger Sieg. Kuriosum am Rande: Sowohl bei den Animations- als auch bei den Dokumentarfilmen ging der Preis an Produktionen, die bei den OSCAR-Nominierungen sensationell leer ausgingen: "The LEGO Movie" und "Life Itself". Alle Sieger inklusive der TV-Kategorien gibt es bei IndieWire (die PGA-Homepage wurde noch nicht aktualisiert). 

Bei den Schauspielern ist die Angelegenheit komplizierter. Einerseits feiert "Birdman" auch hier einen Triumph, indem der Film unerwartet den Ensemble-Preis (das SAG Award-Äquivalent zur "Bester Film"-Kategorie) holt, für den "Boyhood" recht klar favorisiert war. Andererseits gewinnt "Birdman"-Star und OSCAR-Topfavorit Michael Keaton NICHT die Auszeichnung für den besten Hauptdarsteller. Die geht stattdessen an den Briten Eddie Redmayne ("Die Entdeckung der Unendlichkeit"); der galt zwar mit Benedict Cumberbatch ("The Imitation Game") als mögliche Sieg-Alternative für Keaton, dennoch zweifelten eigentlich nur wenige an dessen Auszeichnung. Nun wird auch diese OSCAR-Kategorie überraschend wieder spannend. Anders als bei den Produzenten geht "Boyhood" bei den Schauspielern übrigens nicht völlig leer aus, denn bei den Nebendarstellerinnen feiert Patricia Arquette den erwarteten Sieg. In den beiden verbleibenden Schauspieler-Kategorien konnten sich ebenfalls die klaren Favoriten durchsetzen: Julianne Moore für "Still Alice" bei den Hauptdarstellerinnen, J.K. Simmons für "Whiplash" bei den Nebendarstellern. Alle Sieger kann man auf der SAG Award-Homepage nachlesen.