Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Samstag, 1. Februar 2014

Samstags-Update (5/2014)

Auch im Zusammenhang mit den kommenden Filmfestivals gibt es dieses Mal doch einige Veränderungen im deutschen Kinostartplan der nächsten Monate zu vermelden: Ein paar Filme wurden verschoben (darunter "Grace of Monaco" mit Nicole Kidman, der zum Eröffnungsfilm des Festivals in Cannes im Mai befördert wurde), andere wie die schwarze Wirtschaftskomödie "Zeit der Kannibalen" haben überhaupt erst einen Starttermin erhalten und hoffen, im Umfeld der in der nächsten Woche startenden Berlinale genügend Aufmerksamkeit (und im Idealfall Auszeichnungen) für eine erfolgreiche Kinoauswertung zu erhalten:


Box Office-News:
Ein weiteres ziemlich ruhiges Kinowochenende steht ins Haus, was in den USA dem Super Bowl geschuldet ist, dank dessen sich die Kinobesuche stark auf Freitag und Samstag konzentrieren. Diese Quasi-Verkürzung des Startwochenendes um einen Tag wollten natürlich nicht viele Neustarts riskieren, weshalb es nur zwei gibt, die hoffen, als Alternativprogramm zum Football zu punkten. Diese Hoffnung erfüllt sich aber nur ansatzweise, denn die derbe Komödie "That Awkward Moment" mit den Jungstars Zac Efron ("Hairspray"), Miles Teller ("21 & Over") und Michael B. Jordan ("Fruitvale Station") dürfte bis Sonntag nur mit Mühe die $10 Mio.-Marke knacken und damit wahrscheinlich auf Platz 2 hinter dem sich weiter gut haltenden Überraschungshit "Ride Along" mit Kevin Hart und Ice Cube landen. Bronze geht an Disneys Überhit "Die Eiskönigin", der an diesem Wochenende noch einmal einen kleinen Schub erhält, da das Studio in rund 1000 Kinos eine "Singalong"-Version des Musicals zeigt. Erwartet schwach mit nur knapp über $5 Mio. schlägt sich der zweite Neustart "Labor Day" von Jason Reitman. Selbst Stars wie Kate Winslet und Josh Brolin in den Hauptrollen bringen einem ausgewiesenen "Erwachsenenfilm" nicht viel, wenn die Kritiken (die in einem solchen Fall viel wichtiger sind als bei an ein junges Publikum gerichteten Produktionen) nicht stimmen. Und das tun sie bei "Labor Day" nicht.
Auch in Deutschland gibt es eine Titelverteidigung, "The Wolf of Wall Street" wird mit erneut mehr als 300.000 Zuschauern an diesem Wochenende zum erfolgreichsten Scorsese-Film in Deutschland überhaupt werden! Auf Platz 2 und 3 folgen "Fünf Freunde 3" und entweder "Der Medicus" oder das neu gestartete Hollywood-Samurai-Epos "47 Ronin" mit Keanu Reeves, das laut InsideKino ebenso wie die Noah Gordon-Verfilmung auf solide bis zu 150.000 Besucher kommen sollte. Die drei übrigen breiten Neustarts fallen unspektakulär aus: Die Komödie "Anchorman 2" mit Will Ferrell und das Biopic "Mandela" mit Idris Elba dürften die 50.000 Zuschauer-Grenze leicht überschreiten, während die türkische Fortsetzung "Eyvah eyvah 3" voraussichtlich etwas darunter bleibt.

Quellen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen