Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Montag, 6. März 2017

TV-Tips für die Woche 10/2017

Montag, 6. März:
Kabel Eins, 20.15 Uhr: "Jagd auf Roter Oktober" (1990)
In der ersten Verfilmung der Jack Ryan-Romane von Tom Clancy verkörpert Alec Baldwin den CIA-Analysten, der es hier mit einem politisch brisanten Fall zu tun bekommt: Das sowjetische Atom-U-Boot "Roter Oktober" unter der Führung von Kapitän Ramius (Sean Connery) fällt dem amerikanischen Militär durch erratisches Verhalten auf, wenig später mobilisieren die Sowjets ihre gesamte Flotte. Ryan muß schnellstmöglich herausfinden, was es mit diesem U-Boot auf sich hat: Soll es einen sowjetischen Erstschlag gegen die USA starten? Will Kapitän Ramius überlaufen? Oder ist er schlicht verrückt geworden und damit eine Gefahr für alle Seiten?

Arte, 21.40 Uhr: "Das freche Mädchen" (1985)
Als 14-jährige feierte Charlotte Gainsbourg ("Nymphomaniac") in dem Coming of Age-Film von Claude Miller ihr Hauptrollen-Debüt, für das sie einige Preise gewann. Sie spielt Charlotte, die von ihrem überforderten Vater (einem Klempner) aufgezogen wird und in der Schule eher eine Außenseiterin ist. Als die gleichaltrige Clara, ein Klavier-Wunderkind, mit ihrer Familie in den Ort zieht und sich mit ihr anfreundet, träumt Charlotte von einem Ausbruch aus ihrer als so klein, langweilig und ärmlich empfundenen Welt ...

WDR, 23.25 Uhr: "Foxcatcher" (2014)
Free-TV-Premiere des für fünf OSCARs nominierten, auf einer unwahrscheinlichen, aber wahren Geschichte basierenden Dramas, in dem Steve Carell den exzentrischen Millionär John DuPont spielt, der die Brüder Schultz (Channing Tatum und Mark Ruffalo) finanzieren will, die bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles beide Goldmedaillen gewannen. Aus dem Angebot entwickelt sich eine Freundschaft zwischen DuPont und Mark Schultz (Tatum), die allerdings bald selbstzerstörerische Züge annimmt.

Dienstag, 7. März:
RTL Nitro, 21.55 Uhr und 23.45 Uhr: "Hero" (2002) und "House of Flying Daggers" (2004)
Nach dem großen Erfolg von "Tiger & Dragon" waren poetische Wuxia-Eastern ein paar Jahre lang weltweit sehr beliebt. Den Höhepunkt der "Nachahmer-Welle" (die natürlich nicht wirklich eine war, da in China derartige Filme seit langer Zeit in großer Zahl produziert werden) bildete in jeder Hinsicht Zhang Yimous Meisterwerk "Hero", in dem Jet Li in der namenlos bleibenden Titelrolle dem Kaiser von drei Attentätern erzählt, die ihm nach dem Leben trachten. Nicht nur sind die Handlung und die Figurenzeichnung sehr gelungen und die Besetzung hochkarätig (Donnie Yen, Maggie Cheung, Zhang Ziyi, Tony Leung Chiu Wai), auch visuell handelt es sich um einen prachtvollen Film, bei dem jede der vom Namenlosen berichteten Attentäter-Storys von einer anderen Farbe dominiert wird. Und daß die Kampfchoreographie atemberaubend ist, dürfte sich von selbst verstehen. Direkt im Anschluß zeigt RTL Nitro Zhangs zweiten Wuxia-Eastern "House of Flying Daggers" (mit Andy Lau, Zhang Ziyi und Takeshi Kaneshiro), der im Prinzip fast ebenso gut ist wie "Hero", allerdings durch ein ziemlich abruptes Ende irgendwie unvollkommen wirkt.

Mittwoch, 8. März:
3sat, 20.15 Uhr: "Malala - Ihr Recht auf Bildung" (2015)
Free-TV-Premiere der preisgekrönten Doku von "Eine unbequeme Wahrheit"-Regisseur Davis Guggenheim, in der er das junge Leben der pakistanischen Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai nachzeichnet, die als 15-Jährige einen Mordanschlag der Taliban überlebte und seitdem weltwelt für das Recht von Mädchen auf Bildung eintritt.

Arte, 20.15 Uhr: "We Want Sex" (2010)
Siehe meine Empfehlung von Mai 2016 für die britische Tragikomödie mit Sally Hawkins und Rosamund Pike.

Außerdem:
The Help (OSCAR-prämierte, exzellent gespielte Tragikomödie mit Emma Stone, Viola Davis, Octavia Spencer und Jessica Chastain über schwarze Haushaltshilfen in den US-Südstaaten der 1960er Jahre; 20.15 Uhr bei Sixx)

Donnerstag, 9. März:
Disney Channel, 20.15 Uhr: "Grease" (1978)
Ein Jahr nach "Nur Samstag Nacht" untermauerte John Travolta seinen Status als tanzendes Teenie-Idol mit dieser Ende der 1950er Jahre spielenden Musical-Adaption, in der es um die Liebesgeschichte zwischen dem Schüler Danny (Travolta) und der schönen Australierin Sandy (Olivia Newton-John) geht, die zunächst nur den Sommerurlaub in den USA verbringt, dann aber mit ihrer Familie komplett in den Ort zieht und in Dannys Schule kommt.

Freitag, 10. März:
Disney Channel, 20.15 Uhr: "Die Schöne und das Biest" (1991)
Eine knappe Woche vor dem Deutschlandstart des aufwendigen Realfilm-Remakes mit Emma Watson und Dan Stevens zeigt Disney Channel den wunderbaren Musical-Zeichentrickfilm, der als Vorlage diente und zu den besten Disney-Animationsfilmen der letzten Jahrzehnte zählt. Vermutlich wird sogar die um fünfeinhalb Minuten erweiterte Special Edition ausgestrahlt.

3sat, 22.35 Uhr: "Die drei Tage des Condor" (1975)
In Sydney Pollacks gesellschaftskritischem, dem "New Hollywood" zugerechnetem Klassiker des Agentenfilms wird Robert Redford als einziger Überlebender eines Anschlags auf eine CIA-Dienststelle von unbekannten Mächten gejagt und gerät in eine Verschwörungsgeschichte mit ungeahnten Ausmaßen.

RTL II, 23.30 Uhr: "12 Monkeys" (1995)
Über die Logik von Terry Gilliams kultigem Zeitreisefilm kann man sich lange streiten, sehr gute Unterhaltung bietet "12 Monkeys" mit seiner originellen, wenn auch sehr komplizierten Story und der düsteren visuellen Gestaltung allemal. Schwerverbrecher Cole (Bruce Willis) wird aus dem Jahr 2035 knapp 40 Jahre in die Vergangenheit geschickt, um die Ausbreitung jenes Virus zu verhindern, das in den folgenden vier Dekaden fast die gesamte Menschheit ausrotten wird. Eine verzweifelte Schnitzeljagd beginnt, da Cole nur wenig Hinweise über den oder die Urheber der Seuche hat ... Brad Pitt erhielt für seine Nebenrolle als Patient einer Irrenanstalt seine erste OSCAR-Nominierung; "12 Monkeys" steht aktuell auf Platz 234 in den IMDb Top 250.

Samstag, 11. März:
Disney Channel, 20.15 Uhr: "Aristocats" (1970)
Disneys Zeichentrick-Klassiker von "Dschungelbuch"-Regisseur Wolfgang Reitherman spielt im Paris des frühen 20. Jahrhunderts und erzählt von der edlen Katze Duchesse und ihren drei Kindern, die von ihrer reichen Herrin als Alleinerben eingesetzt werden - sehr zum Verdruß von Butler Edgar, der sich verraten fühlt und deshalb die Katzen außerhalb von Paris aussetzt. Von dort versuchen Duchesse und ihre Kinder, den beschwerlichen Weg zurück zu ihrem Zuhause zu schaffen; Hilfe erhalten sie von dem charismatischen Straßenkater Thomas O'Malley ...

Servus TV, 22.50 Uhr: "Das Glück der großen Dinge" (2012)
Sehr positiv besprochenes Drama, das in einer modernisierten Adaption des Henry James-Romans "What Maisie Knew" eine Scheidung konsequent aus der Perspektive des Kindes schildert. Julianne Moore und Steve Coogan ("Philomena") spielen die Eltern.

BR, 0.30 Uhr: "Hanussen" (1988)
Siehe meinen TV-Tip von Februar 2016 für István Szábos in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts spielendes Historiendrama mit Klaus Maria Brandauer.

Sonntag, 12. März:
Disney Channel, 20.15 Uhr: "Singin' in the Rain" alias "Du sollst mein Glücksstern sein" (1952)
Eines der populärsten Musicals aus Hollywoods Goldener Ära und außerdem eine der primären Inspirationsquellen von Damien Chazelles "La La Land": Gene Kelly spielt unter der Regie von Stanley Donen den Stummfilmstar Don, der in der Umbruchzeit vom Stumm- zum Tonfilm Ende der 1920er Jahre mit seinem neuen Film große Probleme hat - das größte davon ist, daß seine langjährige Leinwandpartnerin Lina dummerweise eine grauenvolle Quakstimme hat. So kommt Don auf die Idee, die junge Tänzerin Kathy (Debbie Reynolds), in die er sich verliebt hat, Lina synchronisieren zu lassen ... Das von Gene Kelly vorgetragene Titellied wurde 2004 vom American Film Institute zum drittbesten amerikanischen Filmsong aller Zeiten gekürt (hinter "Over the Rainbow" aus "Der Zauberer von Oz" und "As Time Goes By" aus "Casablanca").

Arte, 20.15 Uhr: "L.A. Confidentail" (1997)
Siehe meine Empfehlung von August 2015 für einen meiner Lieblingsfilme und den besten Film noir, der nach 1960 gedreht wurde (aktuell Platz 103 in den IMDb Top 250).

Pro7Maxx, 22.00 Uhr: "Das tödliche Wespennest" (2002)
Französischer Actionthriller über eine internationale Polizeitruppe, die den Boß der albanischen Mafia sicher zu seinem Prozeß in Straßburg überführen soll. Dessen Leute wollen ihn auf dem Weg mit allen Mitteln befreien ...

Außerdem:
Django Unchained (Tarantinos kultige Spaghetti-Western-Hommage mit Jamie Foxx, Leonadro DiCaprio und dem OSCAR-prämierten Christoph Waltz; 20.15 Uhr um vier Minuten geschnitten bei Pro 7, ungekürzte Nachtwiederholung um 1.15 Uhr)
300 - Rise of an Empire (epische Fortsetzung der antiken Spartaner-Schlachtplatte, in der erneut klar die Devise "style over substance" herrscht, was aber dank grandioser Optik, toller Kampfchoreographien, einer mitreißenden Musik und vor allem der umwerfenden Eva Green sehr verschmerzbar ist; 23.30 Uhr bei Pro 7)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen