Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Samstag, 30. Januar 2016

TV-Tips für das Wochenende 4/2016

Dank Angie Kerber (Glückwunsch!) heute etwas später als gewohnt ...

Samstag, 30. Januar:
ZDF Neo, 22.00 Uhr: "Angeklagt" (1988)
Jodie Foster hat viele tolle Schauspielleistungen geboten ("Taxi Driver", "Das Schweigen der Lämmer", "Nell"), die vielleicht beste ihre Karriere - die folgerichtig mit einem OSCAR gewürdigt wurde - lieferte sie aber in diesem aufrüttelndem Justiz-Drama ab, in dem sie das Opfer einer Gruppenvergewaltigung in einer Kneipe spielt, das vor Gericht von den gegnerischen Anwälten in die "selber schuld"-Ecke gedrängt wird (leider nicht so ungewöhnlich in den amerikanischen Geschworenenprozessen und in der Tat auf wahren Geschehnissen basierend).

RTL II, 22.25 Uhr: "Fletchers Visionen" (1997)
Ein spannender Psycho-Thriller von "Lethal Weapon"-Regisseur Richard Donner, in dem Mel Gibson als paranoider Taxifahrer bizarre Verschwörungstheorien kundtut - zu seinem großen Pech scheint er mit einer davon erstaunlich dicht an der Wahrheit zu liegen, was ihn in tödliche Gefahr bringt ... Die weibliche Hauptrolle spielt Julia Roberts, den Bösewicht gibt Sir Patrick Stewart.

ZDF, 1.00 Uhr: "Transsiberian" (2008)
In dem Thriller mit deutlichen Hitchcock-Anleihen von Brad Anderson ("The Machinist") gerät ein amerikanisches Ehepaar (Woody Harrelson und Emily Mortimer) bei einer Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn mitten in ein mörderisches Komplott, in das auch ein zwielichtiger russischer Polizist (Sir Ben Kingsley) und sein jähzorniger Partner (Thomas Kretschmann) verwickelt scheinen.

Außerdem:
Der unglaubliche Hulk (Edward Nortons sehenswertes, aber inhaltlich recht konventionelles Gastspiel als Dr. Bruce Banner, der zu einem großen grünen Monster wird, wenn er seine Wut nicht mehr kontrollieren kann; 20.15 Uhr um zwei Minuten geschnitten bei VOX, ungekürzte Nachtwiederholung um 3.25 Uhr)
OSS 117 - Er selbst ist sich genug (das zweite Abenteuer von Jean Dujardin als trotteliger 1960er Jahre-Spion ist leider nicht so witzig wie der Vorgänger; 1.15 Uhr im BR)

Sonntag, 31. Januar:
Pro 7, 20.15 Uhr: "Wir sind die Millers" (2013)
Free-TV-Premiere des derben Überraschungs-Komödien-Hits (knapp 1,3 Millionen Zuschauer in Deutschland) mit Jason Sudeikis, der als Hauptfigur Brad in Schwierigkeiten gerät und Drogen über die mexikanische Grenze schmuggeln muß; um möglichst harmlos zu wirken, stellt er sich eine fiktive Familie zusammen, zu der u.a. eine Stripperin (Jennifer Aniston) als Ehefrau zählt ...

Tele 5, 20.15 Uhr (möglicherweise leicht geschnitten; ungekürzte Nachtwiederholung um 1.45 Uhr): "Stoppt die Todesfahrt der U-Bahn 123" (1974)
Tony Scott brachte 2009 ein mit Denzel Washington und John Travolta hochkarätig besetztes Remake in die Kinos, doch an das hier gezeigte raffinierte Original mit Walter Matthau in einer ungewohnt ernsten Rolle als Polizist, der im Fall einer von Gangstern für Lösegeld entführten U-Bahn (samt Passagieren, versteht sich) ermittelt, reicht es qualitativ nicht heran.

RTL II, 20.15 Uhr: "Jarhead - Willkommen im Dreck" (2005)
Wenige Filme arbeiten die Absurdität des Kriegs so gekonnt heraus wie die auf dem Bestseller eines ehemaligen US-Marines basierende Satire von "Spectre"-Regisseur Sam Mendes. Jake Gyllenhaal spielt (überzeugend) den Autor der Vorlage, Anthony Swofford, der in den 1990er Jahren als Scharfschütze am Kampf gegen Saddam Hussein beteiligt war. Genauer gesagt: Er war anwesend, denn da der Krieg gegen den Diktator größtenteils durch Luftschläge geführt wurde, hatten viele Einheiten der Bodentruppen primär mit tödlicher Langeweile zu kämpfen ...

Arte, 20.15 Uhr: "Unterwegs nach Cold Mountain" (2003)
Unter der Leitung von "Der englische Patient"-Regisseur Anthony Minghella unternimmt Jude Law in diesem stimmungsvollen Abenteuerfilm im 19. Jahrhundert als desertierter Bürgerkriegs-Soldat eine Odyssee durch Amerika, um zurück zu seiner großen Liebe Ada (Nicole Kidman) zu kommen, die auch fern des eigentlichen Krieges mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen hat. Zur Seite steht ihr Renée Zellweger als patente Farmerin (für die Rolle erhielt Zellweger ihren einzigen OSCAR).

Außerdem:
Zeiten des Aufruhrs (Kate Winslet und Leonardo DiCaprio brillieren in Sam Mendes' 1950er Jahre-Ehedrama; 20.15 Uhr bei Sixx)
A Single Man (extrem kunstvolles Charakterdrama über einen vom OSCAR-nominierten Colin Firth bewegend verkörperten schwulen Professor, den der Unfall-Tod seines jungen Geliebten in die Verzweiflung treibt; 23.15 Uhr im BR)
Michael Clayton (erstklassig konstruierter Oldschool-Verschwörungsthriller mit George Clooney und Tilda Swinton; 23.35 Uhr in der ARD)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen