Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Samstag, 10. Januar 2015

Samstags-Update (2/2015)

Die einzige Veränderung im deutschen Kinostartplan bis Ende Februar betrifft die vieldiskutierte US-Komödie "The Interview". Nach Hackerattacken und Terrordrohungen gegen Sony wurde der Kinostart der Komödie über ein Attentat auf den nordkoreanischen Diktator Kim bekanntlich vorübergehend weltweit abgesagt. Inzwischen läuft der Film in den USA seit ein paar Wochen limitiert, nun hat er auch wieder einen deutschen Starttermin (Anfang Februar):


Box Office-News:
In den deutschen Charts hält sich Til Schweigers Tragikomödie "Honig im Kopf" weiterhin ganz ausgezeichnet und behält die Führung mit deutlich über einer halben Million Zuschauern. Mit Respektsabstand, aber dennoch einem richtig guten Start folgt "Taken 3" mit Liam Neeson, der auf etwa 400.000 Besucher kommen dürfte und damit das Startergebnis seines Vorgängers (gut 380.000) schlagen könnte. Auch die eher niveauarme US-Komödie "Let's Be Cops" legt mit gut 200.000 Besuchern stark los und liefert sich mit "Der Hobbit 3" einen Zweikampf um den Bronzerang. Weniger gut sieht es für die neueste Nicholas-Sparks-Verfilmung aus: "The Best of Me" mit James Marsden und Michelle Monaghan wird bis Sonntag wohl nicht viel mehr als 50.000 Zuschauer zählen. In den Arthouse-Kinos gibt es zudem einen starken und einen (v.a. angesichts der Starbesetzung) eher enttäuschenden Neustart: Der argentinische OSCAR-Kandidat "Wild Tales" überzeugt mit ungefähr 40.000 Zuschauern, die US-Tragikomödie "St. Vincent" mit Bill Murray, Naomi Watts und Melissa McCarthy dürfte sich knapp dahinter einsortieren.
In den USA sichert sich "Taken 3" (übrigens trotz katastrophaler Kritiken) unangefochten die Spitzenposition. Das nach den frühen Freitagszahlen zu erwartende Wochenendergebnis von $35-40 Mio. liegt (im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern) recht deutlich unter dem des zweiten Teils ($49,5 Mio.), ist aber natürlich immer noch richtig stark. Ein Endergebnis von mehr als $100 Mio. sollte damit möglich sein. Auf Platz 2 folgt das von den Kritikern gefeierte Bürgerrechtsdrama "Martin Luther King – Der Marsch nach Selma". Das Resultat von $10-15 Mio. sorgt zwar nicht unbedingt für Euphorie, doch richtig aufblühen sollte der Film sowieso erst am nächsten Wochenende – das mit dem Martin Luther King-Feiertag am Montag endet. Mit jeweils etwa $10 Mio. rangeln "Der Hobbit 3", "Into the Woods" und "Unbroken" um den dritten Platz. In Deutschland kommt "Martin Luther King" am 19. Februar in die Kinos.

Quelle:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen