Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Samstag, 9. August 2014

Samstags-Update (32/2014)

Allzu viele Veränderungen im deutschen Startplan bis Ende Oktober gibt es in dieser Woche nicht, zwei mit Spannung erwartete Produktionen dürften ihren Platz im Oktober aber in Kürze verlieren: Sowohl die Komödie "The Interview" mit Seth Rogen und James Franco (startet nun an Weihnachten) als auch der schwarzhumorige Spionagefilm "Kingsman: The Secret Service" mit Colin Firth (auf Februar) wurden in den USA um einige Monate verschoben – diesen Schritt dürften die deutschen Verleiher rasch nachvollziehen. Außerdem merkt man, daß Halloween langsam wieder naht, denn für den 9. Oktober wurde das "Conjuring"-Spin-Off "Annabelle" angesetzt, auch der Horrorfilm "Katakomben" rückt etwas näher an diesen klassischen Horror-Termin heran und startet nun erst Mitte September statt Ende August.


Box Office-News:
Die deutschen Kinofans bemühen sich weiterhin, die Fußball-WM-Flaute wiedergutzumachen und strömen reichlich in die Lichtspielhäuser. Neue Nummer 1 wird erwartungsgemäß Matt Reeves' "Planet der Affen: Revolution", der mit rund 400.000 Zuschauern allerdings "nur" das Startergebnis des Vorgängers (gut 410.000) zu bestätigen scheint. Angesichts der Popularität von "Prevolution" hätte man schon eine kleine Steigerung erwarten dürfen. Im Bereich um die 200.000 Besucher tummeln sich einige Filme, die um die weiteren Plätze auf dem imaginären Podium rangeln: "Drachenzähmen leicht gemacht 2", Neuzugang "Step Up: All In" (der damit nicht ganz die Höhen der beiden letzten Filme der inzwischen fünfteiligen Reihe erreicht), "22 Jump Street" und "Monsieur Claude und seine Töchter". Die französische Hit-Komöde hält damit erneut ziemlich genau ihr Vorwochenergebnis, was eine richtig starke Leistung ist.
In den USA war ein enges Rennen um die Chartspitze zwischen dem gefeierten Titelverteidiger "Guardians of the Galaxy" und dem "Teenage Mutant Ninja Turtles"-Reboot erwartet worden. Daraus wird nichts, denn die kampfstarken Schildkröten übertreffen alle Erwartungen und zielen trotz mieser Kritiken auf etwa $65 Mio. bis Sonntag ab. Obwohl er diesmal nur als Produzent beteiligt ist, scheint weiterhin die Gleichung zu gelten: Michael Bay + viele Spezialeffekte + schlechte Kritiken = riesiger kommerzieller Erfolg. Marvels "Guardians" auf Platz 2 dürften im Vergleich zur Vorwoche etwas mehr als die Hälfte auf gut $40 Mio. einbüßen, was im Bereich der Erwartungen liegt. Selbiges läßt sich im Großen und Ganzen auch für die drei weiteren breiten Neustarts sagen: Die (geistige) "Twister"-Neuauflage "Storm Hunters" könnte zum Start etwa $17 Mio. erreichen, Lasse Hallströms Koch-Tragikomödie "Madame Mallory und der Duft von Curry" mit Helen Mirren $10 Mio. und "Step Up: All In" $6 Mio. (was enttäuschend ist, aber nicht ganz unerwartet, da bereits die letzten Teile der Reihe außerhalb Nordamerikas deutlich stärker liefen). Sowohl "Storm Hunters" als auch "Madame Mallory" starten in Deutschland am 21. August, die "Ninja Turtles" kommen erst am 16. Oktober in die Kinos.

Quellen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen