Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Samstag, 30. November 2013

Samstags-Update (48/2013)

Im deutschen Kinostartplan bis Ende Februar 2014 gibt es ein paar Änderungen nach dem Jahreswechsel, allen voran wurden die beiden Thriller "Non-Stop" mit Liam Neeson (nur um ein paar Wochen) und "A Most Wanted Man" mit Philip Seymour Hoffman, Rachel McAdams und Daniel Brühl (um ein halbes Jahr) verschoben. Außerdem bekam das indische Blockbuster-Sequel "Dhoom 3" einen Startplatz Anfang Januar:


Box Office-News:
In den USA war am Donnerstag Thanksgiving, was (ebenso wie am folgenden Brückentag) traditionell viele Amerikaner zum Kinobesuch nutzen, weshalb auch gerne statt des üblichen 3-Tage-Wochenendes ein 5-Tage-Wochenende von Mittwoch bis Sonntag gewertet wird. Und da gibt es dieses Jahr Rekorde zu vermelden: "Die Tribute von Panem – Catching Fire" zeigt die angesichts der begeisterten Kritiken und Publikumsreaktionen erhoffte Standfestigkeit, wird die Spitzenposition in den Charts verteidigen und alleine an diesen fünf Tagen wahrscheinlich mehr als $100 Mio. einspielen. Zum Vergleich: Der bisherige Rekordhalter "Harry Potter und der Stein der Weisen" aus dem Jahr 2001 brachte es gerade einmal auf $82,4 Mio.  im Idealfall könnte "Catching Fire" somit am Sonntag bereits die $300 Mio.-Marke überschreiten! Doch damit nicht genug der erfreulichen Box Office-Meldungen, denn auch der größte Neustart dieser Woche wird den alten Thanksgiving-Rekord wohl übertreffen: Disneys 3D-Animationsfilm "Die Eiskönigin", der auf einem Märchen von Hans Christian Andersen basiert und wie "Catching Fire" hervorragende Kritiken erhalten hat, sollte in den ersten fünf Tagen mindestens $90 Mio. einspielen (bemerkenswert ist übrigens auch, daß beide Filme von weiblichen Hauptfiguren getragen werden, was in Hollywood noch immer alles andere als eine Selbstverständlichkeit ist). Da ist es kein Wunder, daß die übrigen Neustarts ziemlich untergehen. Allen voran von dem afroamerikanisch geprägten Weihnachtsfilm "Black Nativity" mit Forest Whitaker, Jennifer Hudson und Mary J. Blige hatte man etwa das Dreifache jener rund $5 Mio. erwartet, die von Mittwoch bis Sonntag zusammenkommen werden. Auch der Jason Statham-Actionthriller "Homefront" bleibt mit vermutlich $8-9 Mio. etwas unter den Erwartungen, dafür schlagen sich im Arthouse-Bereich "Die Bücherdiebin" ($6 Mio.) und die OSCAR-Hoffnung "Philomena" ($4 Mio.) ganz ordentlich.
Auch in Deutschland können sich die Kinobetreiber momentan richtig freuen: "Die Eiskönigin" stellt hierzulande zwar keine Rekorde auf, die nach den Donnerstags- und Freitagszahlen erwarteten gut 600.000 Zuschauer am Startwochenende sind aber trotzdem richtig gut. Ob das für die Charts-Spitze reichen wird, ist allerdings noch offen, denn auch "Catching Fire" bewegt sich in diesem Bereich, relativ knapp dahinter schlägt sich "Fack ju Göhte!" mit etwa einer halben Million Besuchern weiterhin prächtig. Selbst der zweite Neuzugang, Sir Ridley Scotts in den USA böse gefloppter Thriller "The Counselor", fährt mit knapp 100.000 Zuschauern bis Sonntag noch ein einigermaßen akzeptables Ergebnis ein. Der Tanzfilm "Battle of the Year" enttäuscht dagegen mit lediglich etwa 20.000 zahlenden Kunden.

Quellen:

Werbung:
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen