Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit längerer Zeit das Cover meines neuen Buchs präsen...

Dienstag, 28. April 2020

TYLER RAKE: EXTRACTION (2020)

Originaltitel: Extraction
Regie: Sam Hargrave, Drehbuch: Joe Russo, Musik: Henry Jackman und Alex Belcher
Darsteller: Chris Hemsworth, Rudhraksh Jaiswal, Randeep Hooda, Priyanshu Painyuli, Shivam Vichare, Golshifteh Farahani, David Harbour, Pankaj Tripathi, Suraj Rikame, Shataf Figar, Adam Bessa, Sam Hargrave
 Tyler Rake: Extraction (2020) on IMDb Rotten Tomatoes 65% (6,0); FSK: 18, Dauer: 117 Minuten.
Als Ovi (Rudhraksh Jaiswal), der Sohn des im Gefängnis sitzenden indischen Gangsterbosses Ovi Mahajan (Pankaj Tripathi, "Gangs of Wasseypur"), von dessen Widerpart in Bangladesch, Amir Asif (Priyanshu Painyuli), entführt wird, soll der desillusionierte australische Söldner Tyler Rake (Chris Hemsworth, "Im Herzen der See") ihn mit seinem Team gegen eine hohe Zahlung befreien und zurück nach Hause bringen. Der erste Teil dieser Mission gelingt vergleichsweise reibungslos, doch der Versuch, aus der 9-Millionen-Metropole Dhaka zu fliehen, gestaltet sich angesichts einer sich unerwartet einschaltenden dritten Partei deutlich schwieriger als gedacht. So müssen sich Tyler und Rake auf der wilden Hatz durch die engen Straßen Dhakas sowohl gegen Asifs Schergen mitsamt korrupter Polizisten und Soldaten verteidigen als auch gegen den früheren indischen Elitesoldaten Saju (Randeep Hooda, "Monsoon Wedding"). Unterdessen sucht Tylers Partnerin Nik (Golshifteh Farahani, "Pirates of the Caribbean: Salazars Rache") fieberhaft nach einer Möglichkeit, den Söldner und seinen jungen Schützling wohlbehalten – oder zumindest lebendig – aus der Schußlinie zu bringen …

Kritik:
Während Actionfilme im Kino – abseits der erfolgreichen "John Wick"-Reihe – immer seltener zu sehen sind, da sich die Zuschauer verstärkt auf die teuren Großproduktionen konzentrieren, setzt Streaming-Pionier Netflix schon seit Jahren auf das Genre. Zumindest bei den Kritikern hielt sich der Erfolg der Bemühungen bisher jedoch in engen Grenzen, denn Filme wie Michael Bays "6 Underground", "Triple Frontier", "Polar", die Actionkomödie "Spenser Confidential" oder das Fantasy-Actionspektakel "Bright" erhielten bestenfalls mittelmäßige Rezensionen (weshalb ich außer "Bright" auch keinen davon gesehen habe). "Tyler Rake: Extraction" schneidet etwas besser ab, was angesichts der beteiligten Personen nicht wirklich überrascht. Denn wenngleich die Regie dem Debütanten Sam Hargrave überlassen wurde, stellt "Tyler Rake: Extraction" eine Wiedervereinigung zweier Schlüsselfiguren des Marvel Cinematic Universe dar: Als Drehbuch-Autor und Produzent fungiert nämlich Joe Russo, der mit seinem Bruder Anthony für vier der wichtigsten MCU-Werke (darunter der Doppelpack "Avengers: Infinity War" und "Avengers: Endgame") verantwortlich zeichnete, während Chris "Thor" Hemsworth die Hauptrolle spielt – und auch Hargrave hat eine Marvel-Vergangenheit, denn er war bei zahlreichen MCU-Werken als Stuntman respektive Stunt-Koordinator tätig sowie gelegentlich als Regisseur der Second Unit. Ein eingespieltes Team also, was man "Tyler Rake: Extraction" zum Glück ansieht – als Actionfeuerwerk funktioniert der Film einwandfrei, wenn er auch inhaltlich einiges vermissen läßt.

Die Erwartungen, die Actionfans an Werke aus ihrem Lieblingsgenre haben, sind keineswegs homogen. Während es den einen nur um rasante und möglichst handgemachte Nonstop-Action geht, erwarten andere sehr wohl zusätzlich eine interessante Story und lebensechte Figuren – und natürlich gibt es ebenso Anhänger hemmungslos übertriebener CGI-Spektakel á la Michael Bay. Freunde des storybasierten Actionfilms werden sich mit "Extraction" eventuell schwertun, denn die auf einer von den Russo-Brüdern 2014 gemeinsam mit Ande Parks veröffentlichten Graphic Novel basierende Handlung (die aber von Paraguay nach Bangladesch verlegt wurde und in der aus dem weiblichen Entführungsopfer der Junge Ovi wird) ist so dünn, daß man sie nur mit viel Wohlwollen noch als "zweckmäßig" beschreiben kann. Das ist für einen Actionfilm zwar nicht außergewöhnlich, denn bekanntlich dient die Handlung in diesem Genre recht häufig nur als Vorwand für die Aneinanderreihung krachender Acionsequenzen – trotzdem hätte man sich in dieser Hinsicht ruhig etwas mehr anstrengen können. Nicht viel besser sieht es bei den Charakteren aus: Von Tyler erfahren wir nur ein prägendes Ereignis seiner Vergangenheit (das zudem ziemlich klischeehaft ist), von den anderen eigentlich gar nichts. Dabei gibt es durchaus interessante Ansatzpunkte wie eine kleine Storyline um den von dem insgesamt recht blaß bleibenden Bösewicht Asif unter die Fittiche genommenen Jugendlichen Farhad (Suraj Rikame) oder den indischen Elitekämpfer Saju (dessen genaue Funktion ich nicht verrate, obgleich sie für die meisten Zuschauer früh durchschaubar sein dürfte), aus denen man mehr hätte machen können. Doch werden sie dermaßen stiefmütterlich und kurz abgehandelt, daß sie nicht über eine Alibi-Funktion hinauskommen.

Ein Stück weit können diese Defizite die Schauspieler ausgleichen, speziell Chris Hemsworth gibt den hartgesottenen Söldner mit dem weichen Herz auch ohne viele Worte und mit einer klischeehaften Hintergrundgeschichte gewohnt charismatisch, zumal sich zwischen ihm und dem jungen Ovi-Darsteller Rudhraksh Jaiswal eine gute Chemie entwickelt. Randeep Hooda macht als kampfstarker Saju ebenfalls eine gute Figur, während David Harbour ("Zeiten des Aufruhrs") als Tylers Ex-Kollege Gaspar und Golshifteh Farahani als Tylers aktuelle Partnerin Nik zumindest knackige Kurzauftritte haben. Bemerkenswert ist die extrem düstere Stimmung, die "Extraction" von Anfang bis Ende durchzieht und ein Happy End fast unmöglich erscheinen läßt. Dhaka erscheint als von Gangstern und korrupten Polizisten beherrschter Sündenpfuhl, in dem Hoffnung ein Fremdwort ist (was bei Zuschauern aus Bangladesch übrigens gar nicht gut ankam und zu vielen einzig darauf zurückzuführenden 1er-Bewertungen bei der IMDb geführt hat, die den Durchschnittswert aktuell um ein paar Zehntel drücken dürften). Die bedrückende Atmosphäre, die gut zu Tylers emotionalem Zustand paßt, ist überzeugend umgesetzt, würde aber natürlich noch besser funktionieren, gäbe es dank ausgefeilterer Charaktere eine größere emotionale Fallhöhe. Bei allen Schwächen, die "Tyler Rake: Extraction" aufweist, gibt es über einen nicht ganz unwesentlichen Punkt jedoch nur wenig zu klagen: die an Genrekollegen wie "The Raid" oder "Dredd" erinnernde Action. Speziell bei einer fast viertelstündigen Sequenz in der ersten Filmhälfte, in der Tyler und Ovi nach der gescheiterten Extraktion auf der Flucht vor ihren zahlreichen Häschern sind, begeistert mit einer ausgefeilten Choreographie, die fließend von Verfolgungsjagd zu Schießereien und knüppelharten Nahkämpfen in engen Gassen sowie Häusern übergeht und beinahe an einen Tanz erinnert. Dieser Eindruck wird von einer ständig in Bewegung bleibenden Kamera, einem weitgehenden Verzicht auf (sichtbare) Schnitte und dem wenig originellen, aber zupackenden Action-Score von Henry Jackman ("Captain America 3") und Alex Belcher ("21 Bridges") noch unterstrichen. An dieses frühe Highlight kann der Film später nicht mehr ganz anknüpfen, aber die Action – wenn sie auch nur bedingt glaubwürdig wirkt – bleibt bis zum Schluß ein großer Pluspunkt von "Extraction". Von Actionfilmen dieser Machart darf Netflix in Zukunft gerne mehr bieten (dann gerne mit größerem Augenmerk auf Story und Figuren).

Fazit: "Tyler Rake: Extraction" ist ein geradlinig inszenierter Actionfilm mit extrem dünner Story und schablonenhaften Figuren, der jedoch dank eines charismatischen Hauptdarstellers Chris Hemsworth und phasenweise begeisternder Actionsequenzen das Herz vieler Genrefans höher schlagen läßt.

Wertung: 7 Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten