Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Samstag, 10. Dezember 2016

Samstags-Update (49/2016)

Es gibt nur wenige nennenswerte Änderungen im deutschen Kinostartplan bis Ende Februar, nur das US-Drama "Hidden Figures" wurde um zwei Wochen auf Anfang Februar verschoben, während "The Founder" mit Michael Keaton Mitte April und damit sogar zweieinhalb Monate später als geplant in unsere Kinos kommt:


Box Office-News:
Auf der Spitzenposition der deutschen Kinocharts wird geträllert! Der Feelgood-Animationsfilm "Sing" über ein tierisches Musikcasting erobert mit bis zu einer halben Million Zuschauer die Führung in den Charts und liegt damit weit vor "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind", der an diesem Wochenende etwa halb so viele Besucher in die Kinos locken dürfte. Um den dritten Platz balgen sich "Willkommen bei den Hartmanns" und der zweite breite Neustart der Woche, die derbe US-Weihnachtskomödie "Office Christmas Party" mit Jennifer Aniston, die jeweils rund 150.000 Kinogänger zählen sollten. Mit eher enttäuschenden Zahlen und damit nur auf Platz 5 oder (hinter "Arrival") 6 eröffnet "Die Vampirschwestern 3", der als erster Film der Reihe die 100.000 Zuschauer-Marke zum Start wahrscheinlich verfehlen wird; angesichts der bevorstehenden Feiertage ist jedoch eine lange Laufzeit ziemlich sicher, am Ende könnte es vielleicht zumindest noch für die halbe Besuchermillion reichen.
In den USA gibt es am Wochenende vor dem "Rogue One: A Star Wars Story"-Start mit "Office Christmas Party" erneut nur einen breiten Neustart - der eröffnet mit knapp $20 Mio. am oberen Ende der Erwartungen und liefert sich mit Disneys 3D-Hit "Vaiana" ein enges Duell um die Spitze. Rang 3 geht mit wohl etwas mehr als $10 Mio. an "Phantastische Tierwesen". Zwei Arthouse-Produktionen, die zuletzt einen Plattform-Start in wenigen Kinos feierten, liefern bei der Erweiterung auf deutlich über 1000 Spielstätten unterschiedliche Ergebnisse: Tom Fords "Nocturnal Animals" mit Jake Gyllenhaal und Amy Adams kann mit ungefähr $3,5 Mio. und einem Platz irgendwo zwischen 6 und 9 ganz zufrieden sein, wohingegen der Politthriller "Miss Sloane" mit Jessica Chastain mit schwachen $2 Mio. die Top 10 vermutlich verfehlen wird. OSCAR-Mitfavorit "La La Land" mit Ryan Gosling und Emma Stone könnte derweil in fünf Kinos fast $1 Mio. einspielen, was auf eines der besten "average per theater"-Ergebnisse aller Zeiten hinausläuft! In Deutschland kommt "Nocturnal Animals" am 22. Dezember in die Kinos, "La La Land" am 12. Januar; "Miss Sloane" hat noch keinen Starttermin.

Quellen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen