Empfohlener Beitrag

In eigener Sache: Mein neues Filmbuch

Einigen Lesern ist bestimmt aufgefallen, daß ich in der rechten Spalte meines Blogs seit einigen Monaten das Cover meines neuen Buchs präs...

Samstag, 9. April 2016

TV-Tips für das Wochenende 14/2016

Samstag, 9. April:
3sat, 20.15 Uhr: "Homo Faber" (1991)
Zum 25. Todestag (wenn auch mit etwas Verspätung) des großer Schweizer Schrifstellers Max Frisch zeigt 3sat Volker Schlöndorffs Adaption seines Romans "Homo faber". Die inhaltliche Tiefe der Vorlage erreicht der Film zwar (erwartungsgemäß) nicht, vor allem durch die starken Darstellerleistungen von Sam Shepard (als nüchterner Ingenieur, der durch pures Pech in einer Art altgriechische Tragödie gerät) und Julie Delpy ist er für sich genommen aber dennoch ein bewegendes Drama.

RTL II, 0.45 Uhr: "Das Ding aus einer anderen Welt" (1982)
Bis vor wenigen Jahren war John Carpenters Horror-Klassiker (der übrigens das Remake eines ebenfalls sehenswerten Mysteryfilms aus den 1950er Jahren ist) indiziert, inzwischen darf er endlich ungeschnitten im Free-TV gezeigt werden. Kurt Russell spielt einen Hubschrauber-Piloten, der mit einer Gruppe von Wissenschaftlern auf einer antarktischen Forschungsstation mit einer tödlichen außerirdischen Kreatur eingeschlossen ist, die ihre Gestalt wandeln kann ... Aktuell auf Platz 165 in den IMDb Top 250.

ZDF Neo, 0.55 Uhr: "Die Unbestechlichen" (1987)
Einer der besten Filme von Brian De Palma beruht auf einer wahren Geschichte und befaßt sich mit der Jagd einer kleinen Gruppe von FBI-Agenten um Eliot Ness (Kevin Costner) nach dem unantastbar erscheinenden Gangsterboß Al Capone (Robert De Niro in einer seltenen Bösewichtrolle) im Chicago der 1920er Jahre. Das ist von De Palma hochspannend (wenn auch recht reißerisch) inszeniert und wartet mit etlichen denkwürdigen, teils sogar ikonischen (die Sache mit dem Kinderwagen auf der Treppe kurz vor Schluß) Szenen und Shootouts auf. Und Sean Connery erhielt für seine Interpretation des älteren Cops Jimmy Malone seinen einzigen OSCAR.

Außerdem:
Hulk (Ang Lees nicht gänzlich geglückter Versuch, Arthouse-Kino und Superhelden-Film zu kombinieren; 20.15 Uhr um eine Minute gekürzt bei VOX, ungeschnittene Nachtwiederholung um 3.15 Uhr)
Brothers Bloom (schwarzhumorige Gauner-Tragikomödie mit Mark Ruffalo, Rachel Weisz und Adrien Brody, inszeniert vom kommenden "Star Wars"-Regisseur Rian Johnson; 0.40 Uhr in der ARD)

Sonntag, 10. April:
Tele 5, 20.15 Uhr: "Das Fenster zum Hof" (1954)
Alfred Hitchcocks wohl bester Film - und damit natürlich einer der besten Filme aller Zeiten (derzeit Platz 37 in den IMDb Top 250)! Aus einer simplen und scheinbar sehr limitierten Prämisse schuf Hitchcock einen atemberaubend spannenden Thriller: Der Photograph Jeff (toll: James Stewart) ist mit einem gebrochenen Bein an den Rollstuhl gefesselt und überbrückt die Langeweile, indem er per Fernglas beobachtet, was im gegenüberliegenden Apartmentkomplex so alles vor sich geht. Das steigert sich zu einer regelrechten Obsession, bis er eines Nachts glaubt, indirekt Zeuge eines Mordes geworden zu sein. Ein befreundeter Polizist ist sicher, daß sich Jeff das nur eingebildet hat, auch seine Verlobte Lisa (Grace Kelly) ist skeptisch - doch Jeff ist sich absolut sicher und will unbedingt beweisen, daß sein Nachbar ein Mörder ist ...

Arte, 21.00 Uhr: "Die Bartholomäusnacht" (1994)
Patrice Chéreaus OSCAR-nominiertes und mit fünf Césars ausgezeichnetes Historiendrama zählt bis heute zu den teuersten europäischen Filmen. Mit gewaltigem Aufwand schuf Chéreau ein monumentales Opus über eine der schlimmsten Nächste in der europäischen Geschichte, denn in der Bartholomäusnacht (auch als "Pariser Bluthochzeit" bekannt), die zum traurigen Höhepunkt der Hugenottenkriege wurde, fielen 1572 in Paris und Umgebung viele Tausend Protestanten einem Massaker durch fanatische, von vor allem dem eigenen Machterhalt verpflichteten Adligen aufgehetzte Katholiken zum Opfer. "Die drei Musketiere"-Autor Alexandre Dumas schrieb darüber einen Roman, den Chéreau mit internationaler Starbesetzung verfilmte: Isabelle Adjani spielt Margot, die Schwester des katholischen Königs, die zur Versöhnung mit dem protestantischen König Heinrich von Navarra (Daniel Auteuil) verheiratet werden soll; doch bedrohen reichlich Intrigen am Königshof die Friedenshoffnungen. Jean-Hugues Anglade brilliert als König Karl IX., weitere Rollen spielen u.a. Virna Lisi (als Katharina von Medici), Vincent Perez, Thomas Kretschmann und Asia Argento. Den Film gibt es übrigens gleich in mehreren Schnittfassungen, arte scheint diesmal die um knapp 20 Minuten gekürzte zweieinhalbstündige deutsche Kinofassung zu zeigen.

Pro7Maxx, 22.20 Uhr: "Sie waren Helden" (2006)
Von den üblichen Hollywood-Footballfilmen hebt sich dieser von "3 Engel für Charlie"-Regisseur McG dadurch ab, daß der Sport vor allem als Vehikel dient, um eine traumatisierte Kleinstadt wieder zu vereinen. Denn im Winter 1970 stirbt das komplette College-Football-Team (samt vielen Betreuern) der Marshall University in North Carolina bei einem Flugzeugabsturz, wovon so gut wie jede Familie in der Stadt betroffen ist. Trotz anfangs unterschiedlicher Meinungen wollen Studenten, Bürger und die wenigen überlebenden Spieler (die nicht beim Auswärtsspiel dabei waren) zu Ehren der Verstorbenen ein neues Team zusammenstellen. Das ist leichter gesagt als getan, da auf die Schnelle weder ein Trainer noch auch nur ansatzweise genügend talentierte Footballer aufzutreiben sind. Dann übernimmt der unkonventionelle Jack Lengyel (Matthew McConaughy) die Leitung und stellt ein Team aus talentierten Sportlern verschiedener Sportarten zusammen ... Das auf wahren Begebenheiten basierende Sportdrama kommt zwar ziemlich sentimental daher (was angesichts der Thematik kaum verwundern kann), bietet aber richtig gute Unterhaltung.

BR, 22.30 Uhr: "Cairo Time" (2009)
In der reifen Romanze verliebt sich die etwa 50-jährige kanadische Journalistin Juliette (Patricia Clarkson) bei einem Besuch ihres in Kairo für die UNO arbeitenden Mannes ausgerechnet in dessen charmanten Freund Tareq (Alexander Siddig) ...

Außerdem:
Oblivion (nicht übermäßig innovativer, aber stimmungsvoller SciFi-Film mit Tom Cruise, Olga Kurylenko und Morgan Freeman; 20.15 Uhr bei RTL)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen